Stand: 17.07.2020 19:38 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Urteil: Baby überfahren - zwei Jahre auf Bewährung

Bild vergrößern
Staatsanwaltschaft und Nebenklage hatten eine härtere Strafe gefordert. (Themenbild)

Weil er betrunken einen Säugling mit dem Auto tödlich verletzt hat, hat das Amtsgericht Göttingen am Freitag einen 27-Jährigen zu zwei Jahren auf Bewährung verurteilt. Als Auflage muss er monatlich 200 Euro an die Eltern des getöteten Kindes zahlen, außerdem wurde sein Führerschein eingezogen. Die Staatsanwaltschaft und die Nebenklage hatten eine höhere Strafe gefordert, weil der Angeklagte gleichgültig und rücksichtslos gehandelt habe.

Zwölf Bier und abgelenkt

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Angeklagte vor einem Jahr zwölf Bier getrunken hatte, in sein Auto gestiegen und während der Fahrt von seinem Handy abgelenkt war. Gegenüber den Ermittlern der Staatsanwaltschaft Göttingen hatte der Mann eingeräumt, er habe von seinem Smartphone Musik abspielen wollen. Dabei rammte er mit seinem Auto in Kerstlingerode (Landkreis Göttingen) den Kinderwagen mit dem Säugling, als die Mutter mit dem Kind und ihren Hunden an einer Landstraße spazieren ging.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 18.07.2020 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:00
Hallo Niedersachsen
02:31
Hallo Niedersachsen
04:24
Hallo Niedersachsen