Stand: 12.06.2019 10:08 Uhr

Untreue-Vorwürfe: VW-Betriebsratschef wehrt sich

Bernd Osterloh, Betriebsratsvorsitzender Volkswagen AG, spricht bei einer Presskonferenz im Volkswagen Werk. © dpa Foto: Julian Stratenschulte
VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh hat Vorwürfe der Staatsanwaltschaft Braunschweig zurückgewiesen. Die Behörde ermittelt wegen des Verdachts der Beihilfe zur Untreue gegen ihn.

Volkswagens Konzernbetriebsratschef Bernd Osterloh wehrt sich gegen die von der Staatsanwaltschaft Braunschweig erhobenen Vorwürfe. Gegen den Arbeitnehmervertreter wird ermittelt, weil er anderen VW-Betriebsräten zu überhöhten Gehältern verholfen haben soll. Für Osterloh stehe fest, dass ihm an keiner Stelle ein Vorwurf zu machen sei, sagte ein Sprecher des VW-Konzernbetriebsrats NDR 1 Niedersachen. Die Staatsanwaltschaft habe den Betriebsratschef zu den Vorwürfen bisher auch nicht vernommen. Sollten die Ermittler das tun, stehe Osterloh für Auskünfte natürlich zur Verfügung, so der Sprecher.

Osterloh im Visier der Anklagebehörde

Am Dienstag hatte die Staatsanwaltschaft bekannt gegeben, dass gegen den VW-Betriebsratschef wegen des Verdachts der Beihilfe zur Untreue ermittelt werde. Es gehe aber nicht um einen Vorteil für Osterloh selbst, sondern die Gehälter anderer Betriebsratsmitglieder. "Der Beschuldigte soll insoweit am Zustandekommen der mutmaßlich unrechtmäßigen Vergütungsvereinbarungen mitgewirkt haben", heißt es seitens der Ermittlungsbehörde.

Verstießen VW-Manager gegen Betriebsverfassungsgesetz?

Die Braunschweiger Anklagebehörde ermittelt bereits seit mehr als zwei Jahren gegen vier VW-Manager, weil sie einigen Betriebsräten bei Volkswagen möglicherweise zu hohe Gehälter genehmigt hatten. Ihnen wird ein Verstoß gegen das Betriebsverfassungsgesetz vorgeworfen. Es geht konkret um den Verdacht, dass bei VW Betriebsratsmitglieder bevorzugt wurden.

Bislang galt Osterloh als Zeuge

Konkret habe Osterloh der Kommission angehört, die über die Bezahlung von Betriebsräten zu entscheiden hatte. Osterloh hatte bislang nur als Zeuge gegolten. VW hatte die Gehälter von 15 Betriebsräten zwischenzeitlich gekürzt, vor kurzem aber wieder angehoben. Ein Schiedsverfahren hatte ergeben, dass die meisten Betriebsrats-Gehälter völlig in Ordnung seien. VW hat zudem immer wieder darauf verwiesen, dass die Entgelte für Betriebsräte von einem externen Gutachter überprüft worden seien, der sie als rechtmäßig eingestuft habe.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 17.07.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein Schild mit einer Aufschrift zur "2G-Regelung" hängt in einer Fußgängerzone. © dpa bildfunk Foto: Daniel Bockwoldt

Corona-Gipfel: 2G im Einzelhandel wohl ab nächster Woche

Der Beschluss vom Bund-Länder-Gipfel muss in die niedersächsische Verordnung. Weil ist zufrieden mit schärferen Regeln. mehr