Teststrecke für autonomes Fahren seit einem Jahr in Betrieb

Stand: 08.01.2021 20:14 Uhr

Die Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) bei Braunschweig ziehen in Sachen Teststrecke für automatisierte und vernetzte Mobilität nach einem Jahr eine positive Bilanz.

"Unsere Datenverarbeitung ist mittlerweile perfekt. Wir können durch unseren Server Situationen in Echtzeit manipulieren", sagte DLR-Abteilungsleiter Lennart Asbach dem NDR in Niedersachsen. Die Manipulationen können beispielsweise Staus sein, die dem automatisiert fahrenden Fahrzeug simuliert werden, um zu sehen, wie es reagiert. Probleme gibt es noch bei der Kalibrierung, um den genauen Standpunkt von jedem Fahrzeug auf der Autobahn zu berechnen - wichtig zum Beispiel für einen Überholvorgang. "Wir haben uns von 50 auf 25 beziehungsweise zwölf Zentimeter verbessert. Aber da müssen wir noch besser werden", so der Wissenschaftler.

Daten in Echtzeit sind die Voraussetzung

Das sogenannte Testfeld Niedersachsen zwischen Hildesheim, Hannover, Braunschweig und Wolfsburg umfasst rund 280 Kilometer auf den Autobahnen A2, A7, A39 und A391, den Bundes- und Landstraßen B3, B6, B243 und L295 sowie einem Teil des Stadtverkehrs in Braunschweig. Allein auf der A39 zwischen Braunschweig und Wolfsburg stehen auf acht Kilometern 71 Masten mit je vier Hochleistungskameras. Diese zeichnen den Verkehr rund um die Uhr auf und stellen die Daten in Echtzeit selbstfahrenden Testfahrzeugen zur Verfügung.

Corona-Pandemie kostet viel Zeit

Durch die Corona-Pandemie sei viel Zeit verloren gegangen, sagte Projektleiter Asbach. Teilweise sei es nicht möglich gewesen, die Kameras neu einzustellen, weil dafür immer zwei Personen benötigt werden. Aber auch unabhängig von Corona: Bis die Technologie serienreif und straßentauglich ist, könnte es - so die Einschätzung der DLR-Experten - noch einige Jahre dauern.

Weitere Informationen
Ein Mann fährt in einem Auto mit dem von Continental entwickelten System "Cruising Chauffeur" und nimmt dabei die Hände vom Lenkrad.  Foto:  Hauke-Christian Dittrich

Autonomes Fahren: Niedersachsen als Zentrum?

Niedersachsen soll nach Ansicht von Verkehrsminister Althusmann ein Zentrum zur Erforschung von autonomem Fahren werden. In Braunschweig forscht das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt. (30.03.20) mehr

Auf einem Monitor ist zu sehen, wie im "Testfeld Niedersachsen" an der Autobahn A39 im Landkreis Wolfenbüttel Autos und LKW erfasst werden. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Mobilität: "Testfeld Niedersachsen" ist in Betrieb

In Südostniedersachsen ist das "Testfeld Niedersachsen" in Betrieb gegangen. Auf Autobahnen, Bundesstraßen und im Stadtverkehr werden Daten für automatisiertes Fahren gesammelt. (08.01.20) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 08.01.2021 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Der Landtag in Niedersachsen tagt. © dpa-Bildfunk/Hauke-Christian Dittrich/dpa Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

Jetzt live: Landtag debattiert über Info-Kampagne zu Impfung

Der Niedersächsische Landtag ist zu einer Sondersitzung zusammengekommen. NDR.de überträgt im Livestream. mehr

Bei einer Demonstration von "Fridays for Future" halten Demonstrierende ein Protestplakat mit der Aufschrift "Nicht Labern - Handeln" in die Luft. © NDR Foto: Julius Matuschik

Hannover: Klimaschützer demonstrieren mit Schlitten

Die Aktivisten von "Fridays for Future" wollen mit der Aktion auf die Erderwärmung aufmerksam machen. mehr

Eon Corona-Impfmittel und eine Spritze liegen auf einem Tisch © picture alliance / Geisler-Fotopress | Matthias Wehnert/Geisler-Fotopre Foto: Matthias Wehnert

Probleme bei Impftermin-Vergabe für 80-Jährige erwartet

Das Land rechnet damit, dass die Telefon-Hotline und die Internetseite dem Ansturm nicht gewachsen sein werden. mehr

Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht einen Covid-19-Impfstoff für eine Impfung auf eine Spritze. © dpa-Bildfunk Foto: Sven Hoppe

Oldenburger Gericht lehnt frühere Impfung für Herzkranken ab

Das Sozialgericht hält es für zumutbar, dass sich der 73-Jährige selbst schützt - zumal er ohnehin bald geimpft werde. mehr