Stand: 25.03.2020 21:16 Uhr

Telefonseelsorge: 70 Prozent reden über Corona

Eine bedrückte Frau telefoniert. © picture-alliance/ZB Foto: Marion Gröning
Die Telefonseelsorge nimmt Ängste und zeigt Lösungen auf.

Die Corona-Krise wirkt sich auch auf die Telefonseelsorge in Niedersachsen aus. Dort verzeichnen die ehrenamtlichen Mitarbeiter in den vergangen Wochen deutliche steigende Anrufzahlen. Die Telefonseelsorger in Hannover, Braunschweig und Osnabrück reagieren auf die gestiegene Nachfrage und bieten längere Sprechzeiten oder mehr Leitungen an. Die Seelsorger schätzen, dass aktuell bis zu 70 Prozent der Anfragen sich mit der Corona-Krise beschäftigen. Die Zahl der Anrufe bei der Telefonseelsorge ist um rund 13 Prozent gestiegen, wie die Telefonseelsorge Elbe-Weser mit Sitz in Stade mitteilte.

Jüngere nutzen das Chat-Angebot

Oft seien es existenzielle Sorgen, etwa bei Selbständigen oder Kleinunternehmern, heißt es bei der Telefonseelsorge in Braunschweig auf Nachfrage des NDR in Niedersachsen. Ganz häufig litten die Anrufer unter der Isolation. Einige berichteten sogar über Angst- oder Panikattacken, so ein Sprecher in Hannover. Jüngere Hilfesuchende unter 30 würden sich inzwischen eher über das Chat-Angebot der Telefonseelsorge melden, heißt es in Osnabrück. Landesweit alle Anbieter heben hervor, dass sie das Angebot nur erweitern könnten, weil die Ehrenamtlichen so engagiert seien.

Kinder sorgen sich um ihre Eltern

Auch das Kinder- und Jugendtelefon in Hannover verzeichnet deutlich mehr Anrufe. Unter der "Nummer gegen Kummer", der 116 111, sorgen sich vor allem Elf- bis 17-Jährige darum, wie es jetzt weitergehe, sowohl existenziell bei den Eltern, als auch in der Schule oder mit den Freunden.

Weitere Informationen
Symbolfoto Telefon © fotolia.com Foto: Gajus

Corona: Weniger Kontakte - mehr Einsamkeit

Durch das Coronavirus schränken viele Menschen ihre sozialen Kontakte ein. Die Telefonseelsorge verzeichnet deutlich mehr Anrufe - eine Ausgangssperre könnte das noch verschärfen. mehr

eine junge Frau kauert auf einem Sofa © Photocase Foto: Cattari Pons

Die Corona-Krise und ihre psychologischen Folgen

Die Corona-Epidemie sorgt für Verunsicherung: Ärzte und Psychotherapeuten fordern Eltern dazu auf, Kinder vor Panik zu schützen. Ein Sozialpsychologe sieht aber auch Chancen. mehr

Schulkinder sitzen in der Klasse vor aufgeklappten Federtschen. © picture alliance Foto: Sebastian Gollnow

Lockdown verlängert: Land wählt Kompromiss bei Grundschulen

Niedersachsen setzt Präsenzpflicht für Grundschüler und Abschlussklassen aus. Medizinische Masken Pflicht im Nahverkehr. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 26.03.2020 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Einsatzkräfte der Polizei überwachen den Besucherstrom am Rodelhang am Wurmberg. © dpa/Matthias Bein Foto: Matthias Bein

Harz: Touristenansturm bleibt vorerst aus

Die Parkplätze seien zwar belegt, es gebe aber genug Ausweichmöglichkeiten, Schnee liegt nur noch auf den Gipfeln. mehr

Der sogenannte Maskenmann Martin N. vor der Urteilsverkündung im Mordprozess gegen ihn. © dpa-Bildfunk Foto: David Hecker

Kindsmord: "Maskenmann" nach Frankreich ausgeliefert

Martin N. soll 2004 ein Kind in der Bretagne getötet haben. Montag soll er dem Haftrichter in Nantes vorgeführt werden. mehr

Eine Luftaufnahme zeigt ein brennendes Fachwerkhaus in der Altstadt von Hann. Münden. © Thomas Meder Foto: Thomas Meder

Hann. Münden: Feuer in historischer Altstadt unter Kontrolle

Laut Polizei dauern die Löscharbeiten aber noch an. Fremdverschulden kann als Ursache offenbar ausgeschlossen werden. mehr

In einer Sporthalle schreiben Schüler Abitur unter Corona-Bedingungen. © picture alliance/dpa/Felix Kästle Foto: Felix Kästle

Tonne: Abschlussprüfungen finden wie geplant statt

Trotz Corona und Homeschooling sollen die Termine nicht verschoben werden, sagt Niedersachsens Kultusminister Tonne. mehr