VIDEO: Harz: Der Grabenwärter vom Oderteich (3 Min)

Tauwetter: Hochwasser in Niedersachsen bleibt wohl aus

Stand: 19.02.2021 02:00 Uhr

Eis und Schnee verschwinden und mancherorts steigt die Sorge vor Hochwasser. Zumindest an den großen Flüssen und Seen in Niedersachsen ist die Lage entspannt.

Das teilte der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) mit. Demnach sei die Gefahr von Überschwemmungen in den kommenden Tagen eher gering. Die Wasserstände würden zwar steigen, so der NLWKN. Es werde aber nicht regnen, sodass die Lage nicht sehr kritisch werden dürfte. Außerdem könne das Wasser in den auftauenden Böden versickern. An dieser Stelle können Sie die Wasserstände von Werra und Fulda, Weser und Leine ablesen.

Lage in Goslar "ist beherrschbar"

Die Lage in einzelnen Kommunen, den Ablauf über die Kanalisation oder die Situation an kleinen Bächen kann der NLWKN nach eigenen Angaben aber nicht beurteilen.

"Die Lage ist beherrschbar und wird laufend beobachtet", erklärte Oberbürgermeister Oliver Junk (CDU) in einer Mitteilung. Zusätzliche Pegelmesser seien installiert und könnten online beobachtet werden. Entspannt sei man demnach auch beim Blick in den Oberharz. Das versickernde Wasser sei eine Wohltat für den Wald, heißt es dort. "Endlich können die Grundwasserstände nach dreieinhalb Jahren wieder aufgefüllt werden", so Dirk Sielaff, Leiter der Unteren Wasserbehörde der Stadt Goslar.

Leichter Anstieg an der Leine in Hannover

Derweil steigt der Pegel der Leine bei Hannover-Herrenhausen leicht an und erreichte am Donnerstag die Meldestufe zwei. Das zuständige Wasser- und Schifffahrtsamt gibt den Pegel bei 4,39 Meter an. Tendenz steigend. An einigen Stellen ist der Fluss über das Ufer getreten. Die nächste Meldestufe beginnt bei 4,80 Meter. Beim letzten extremen Hochwasser 2003 wurden fast sechs Meter gemessen.

Hochwasser-Meldestufen

Pegel im Binnenland
Meldestufe 1: Bordvoller Abfluss und stellenweise Beginn der Ausuferung
Meldestufe 2: Ausuferungen hauptsächlich in land- und forstwirtschaftlichen Flächen
Meldestufe 3: Überschwemmung größerer Flächen und Überschwemmung einzelner Grundstücke, Straßen und Keller möglich
Meldestufe 4: nicht festgelegt

Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN)

Weitere Informationen
Regen ist an Ästen zu Eis gefroren. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Eis und Schnee ade: Nach dem Frost steigen die Temperaturen

Am Dienstag fielen noch vielerorts Bahnverbindungen und Schulen aus. Im Laufe der Woche werden bis zu 11 Grad erwartet. mehr

Vom Hochwasser überflutete Straßen in Hannover auf einer alten Schwarz-Weiß-Fotografie. © Archiv der Region Hannover, Nachlass Koberg Nr 0538 Foto: Heinz Koberg

Vor 75 Jahren: Jahrhunderthochwasser überflutet Hannover

Wenn Sie denken, wir hätten gerade schlechtes Wetter, dann schauen Sie mal, wie es vor 75 Jahren in Hannover aussah. mehr

In der goslarer Altstadt herrscht Hochwasser. © NDR

Mit künstlicher Intelligenz Hochwasser vorbeugen

Die Stadt Goslar, TU Clausthal und Harzwasserwerke wollen ein digitales Frühwarnsystem für den Hochwasserschutz erforschen. Dies soll auch anderen Standorten helfen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 20.02.2021 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Grant Hendrik Tonne (SPD) blickt nach unten. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Schulöffnungen: Kultusminister schließt Sonderweg nicht aus

Grant Hendrik Tonne hofft aber, dass man sich beim nächsten Bund-Länder-Gipfel auf einen gemeinsamen Weg einigt. mehr