Stand: 07.06.2020 17:40 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Tausende Menschen protestieren gegen Rassismus

Auch in Niedersachsen sind Tausende auf die Straße gegangen, hier in Hannover.

In mehreren niedersächsischen Städten sind Menschen am Wochenende gegen Rassismus und Polizeigewalt auf die Straße gegangen. Anlass war der gewaltsame Tod des Afroamerikaners George Floyd durch einen Polizeieinsatz in den USA, der dort wie auch in anderen Ländern heftige Proteste ausgelöst hat. In Hannover versammelten sich am Sonnabend bei verschiedenen Demonstrationen insgesamt rund 11.500 Demonstrierende, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. "Alles ist friedlich verlaufen, alle haben sich an die Corona-Auflagen gehalten und Masken getragen", sagte eine Polizeisprecherin am Sonnabend nach den Veranstaltungen.

Tausende Menschen bei Demos gegen Rassismus

Hallo Niedersachsen -

Mehrere Tausend Menschen haben in Niedersachsen anlässlich des Todes des Afroamerikaners George Floyd gegen Rassismus protestiert. Allein in Hannover nahmen über 8.500 Personen teil.

3,24 bei 21 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Stille Kundgebung in Osnabrück

In Osnabrück kamen am Sonnabend laut Polizei 1.600 bis 2.000 Personen zu einer stillen Kundgebung am Schloss. Auf dem Schlossplatz in Oldenburg wurden rund 1.300 Teilnehmende gezählt. Durch die Straßen von Göttingen zogen nach Polizeiangaben 1.750 Demonstranten. Am Sonntag wurde in Hildesheim und in Braunschweig demonstriert.

Insgesamt rund 14.000 Menschen kamen am Sonnabend in Hamburg zusammen - dort wurden Demonstrationen wegen der großen Zahl Teilnehmender vorzeitig beendet.

"Jeder kann etwas tun"

Man wolle zeigen, dass Rassismus nicht nur in den USA, sondern auch in Deutschland existiere, sagte Sarah Danquah, Mitorganisatorin in Hannover, im Vorfeld zu NDR 1 Niedersachsen. Sie berichtete von viel Zuspruch, den sie beim Planen der Demo erlebt habe. Unabhängig von Protesten könne aber jeder etwas tun - egal, welche Hautfarbe man habe. Jeder könne sich mit Rassismus im Alltag auseinandersetzen und sein Umfeld darüber aufklären.

Unterstützung von Weil und Schröder-Köpf

Niedersachsens Migrationsbeauftragte Doris Schröder-Köpf (SPD) unterstützte die Demonstrationen. Jeden Tag würden Menschen wegen ihres Aussehens oder ihrer Herkunft schikaniert, so Schröder-Köpf. Eine demokratische Gesellschaft dürfe das nicht zulassen. Rassismus gebe es auch in Deutschland in vielen Ausprägungen, schrieb Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) am Sonntag auf Twitter: "Ich freue mich, dass gestern auch in Niedersachsen viele tausend Menschen auf die Straße gegangen sind und an den grausamen Tod von George Floyd in den USA erinnert haben."

Weitere Informationen

Tausende bei Demos gegen Rassismus in Hamburg

06.06.2020 13:00 Uhr

Bei Demos gegen Rassismus haben in Hamburg etwa 14.000 Menschen demonstriert - zu viele in Corona-Zeiten. Deshalb wurden die Proteste abgebrochen. Im Anschluss gab es Auseinandersetzungen und Verletzte. mehr

Tod von George Floyd: "Rassismus wird noch viel stärker werden"

05.06.2020 19:00 Uhr

Der Mord an dem Schwarzen George Floyd durch einen weißen Polizisten sorgt weltweit für Bestürzung. Ein Gespräch mit der USA-Korrespondentin Claudia Sarre über Rassenhass. mehr

Kirche im NDR

Donald Trump irritiert mit Bibel-Pose

05.06.2020 09:40 Uhr
Kirche im NDR

Zwei Minuten Pose mit der Bibel, kein Gebet, kein versöhnendes Wort in Richtung Demonstranten - so zeigte sich Donald Trump vor einer Kirche. Das sind irritierende Bilder, findet Pastor Bernd Lohse. mehr

Rassismus-Debatte: Starke Zeichen aus dem Sport

03.06.2020 14:25 Uhr

Die Proteste nach dem Tod von George Floyd wühlen auch den deutschen Sport auf. Viele Nordclubs positionieren sich. Daniel Thioune lobt die jungen Spieler. Im Basketball werden Proteste ebenfalls geduldet. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 06.06.2020 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

02:07
Hallo Niedersachsen
07:23
Hallo Niedersachsen
02:32
Hallo Niedersachsen