Stand: 13.11.2017 14:58 Uhr

Stickoxide sind ein landesweites Problem

Das Problem der Stickoxid-Belastungen in niedersächsischen Städten und Gemeinden ist offenbar deutlich größer als bislang angenommen. Eine vom Umweltministerium beauftragte Studie des Hildesheimer Gewerbeaufsichtsamtes zeigt, dass es insgesamt 43 Kommunen potenzielle Gefahrenpunkte - sogenannte Hotspots - gibt. Darunter sind neben Städten wie Hannover, Oldenburg und Osnabrück, wo ein Überschreiten der Grenzwerte bereits amtlich gemessen wurde, auch viele kleinere Orte wie Barnstorf (Landkreis Diepholz) oder Buchholz in der Nordheide (Landkreis Harburg).

Wenzel fordert schnelles Handeln

"Die Untersuchung bestätigt leider unsere Befürchtung, dass die Belastungen der Luft umfassender und weitreichender sind als bislang ermittelt", sagte der scheidende Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne). Deshalb müssten jetzt schnell Maßnahmen getroffen werden, um gesunde Lebensverhältnisse für die Bürger zu gewährleisten. Wenzel forderte den Bund zum Handeln auf. Die Verkehrswende müsse auf der Agenda der neuen Regierung nach vorne rücken.

Behörde errechnet Schadstoffrisiko

Das Hildesheimer Gewerbeaufsichtsamt hat seit 2013 landesweit umfangreiche Daten zu Verkehrsdichte, Bebauungssituation und Windaufkommen ausgewertet, um das mögliche Schadstoffrisiko zu errechnen. In 29 Gemeinden könne demnach der zulässige Jahresgrenzwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft überschritten werden, in 14 Gemeinden drohen sogar Werte von mehr als 50 Mikrogramm. Laut Umweltministerium sollen an den Risikopunkten nun aktuelle Verkehrsdaten erhoben und bei Bedarf auch Messungen durchgeführt werden, um festzustellen, ob tatsächlich Grenzwerte überschritten würden. Sollte dies der Fall sein, wären die Kommunen zu geeigneten Gegenmaßnahmen verpflichtet. Denkbar sind auch Fahrverbote für Dieselfahrzeuge.

Hannover und Oldenburg erwägen Maßnahmen

Erst vor wenigen Tagen hatte die Deutsche Umwelthilfe (DUH) angekündigt, unter anderem die Stadt Hannover wegen zu hoher Stickoxid-Werte zu verklagen. In der Landeshauptstadt, aber auch in Oldenburg, Osnabrück, Hildesheim und Hameln war 2016 bei amtlichen Messungen der Grenzwert von 40 Mikrogramm Stickoxide pro Kubikmeter Luft überschritten worden. Hannovers Oberbürgermeister Stefan Schostok (SPD) fordert deshalb nun die Einführung der Blauen Plakette, mit der Dieselfahrzeuge aus bestimmten Innenstadt-Zonen verbannt werden würden. Oldenburg plant die Einrichtung einer Umweltzone. Dieselfahrzeuge mit roter oder gelber Plakette dürften dort dann nicht mehr fahren.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 13.11.2017 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

An einem geschlossenen Geschäft weist ein Schild auf die Maskenpflicht hin. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt/dpa

Corona: Neue Verordnung tritt Freitag in Kraft

Die Regelungen sehen etwa eine strengere Maskenpflicht sowie Sperrzeiten in Orten mit vielen Neuinfektionen vor mehr

Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) spricht während einer Pressekonferenz. © dpa-Bildfunk Foto: Peter Steffen

Tonne will so lange wie möglich Präsenzunterricht an Schulen

Aus der ersten Corona-Welle habe man gelernt: Einschnitte in Schulen und Kitas dürften erst an letzter Stelle stehen. mehr

Ein Ortsschild der Stadt Lohne im Landkreis Vechta © picture-alliance  dpa Bildfunk Foto: Carmen Jaspersen

Lohne: Trauerfeier soll Grund für viele Neuinfektionen sein

Im Landkreis Vechta sind nach einer jesidischen Beerdigung innerhalb eines Tages 66 neue Corona-Fälle gezählt worden. mehr

Auf einem Findling steht "Niedersachsen Kaserne". © HannoverReporter

Corona-Ausbruch in Bergen: 68 Soldaten aus Belgien infiziert

Eine belgische Brigade mit mehr als 1.000 Soldaten ist zu einem Schießtraining auf dem Truppenübungsplatz. mehr