Stand: 13.01.2020 18:12 Uhr

Steuern: Quakenbrück hat schnellstes Finanzamt

Das Finanzamt Hannover, spärlich beleuchtet zur Abendstunde. © dpa-Bildfunk Foto: Peter Steffen
In Niedersachsen variiert die Bearbeitungsdauer für eine Steuererklärung stark.Schnell sind die Finanzbeamten in Quakenbrück. Hannover-Süd braucht dagegen rund 68 Tage.

Die Finanzbeamten in Quakenbrück im Landkreis Osnabrück arbeiten die eingereichten Steuererklärungen besonders schnell ab. Laut einer Rangliste des Internetportals "lohnsteuer-kompakt.de" belegt das Finanzamt in Niedersachsen Platz eins von 57 Finanzämtern und liegt bundesweit auf dem dritten Platz. Durchschnittlich 32,8 Tage dauert es, bis der Steuerzahler seinen Bescheid in den Händen hält, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet. In der Region gibt es aber auch eine Behörde, dass wesentlich länger für die Bearbeitung braucht. Die Beamten des Finanzamtes Osnabrück-Land brauchen im Schnitt rund 66 Tage.

Flexible Finanzbeamte

Die Bearbeitungszeit liegt damit deutlich über dem Landesschnitt (57,5 Tage) und dem Bundesschnitt mit rund 55 Tagen. Überdurchschnittlich schnell arbeiten auch die Finanzbeamten in Bad Bentheim, Papenburg, Vechta und Osnabrück-Stadt (54 Tage). Aber was machen diese Ämter anders als die langsameren? Der Leiter des Quakenbrücker Finanzamtes, Michael Wernke, sagt, dass es vor allem auf Flexibilität ankomme. Er legt Wert darauf, dass seine Mitarbeiter vielseitig sind. Das heißt, dass sie möglichst beide großen Bereiche beherrschen: Verwaltung, da geht es grob gesagt, darum die Steuererklärungen zu registrieren und zu vervollständigen und die Feststellung, also die Bescheide anzufertigen. So komme man auch zurecht, wenn viel Arbeit auf einmal anfällt, und man sei schnell.

 

 

Amt klagt über Personalnot

Das hat übrigens auch dazu geführt, dass Quakenbrück bei Umfragen des Online-Portals "steuertipps.de" in den vergangenen Jahren zwei Mal zum kundenfreundlichsten Finanzamt in Niedersachsen gewählt worden ist. Wernke sagt, darauf sei man noch etwas stolzer als auf den aktuellen Platz eins. Beim Schlusslicht Osnabrück-Land verweist man auf die Personalnot. Außerdem könne man nicht alles beeinflussen, sagt der stellvertretende Amtsleiter Marcus Möhrle. Vor allem, wenn Steuererklärungen unvollständig seien und Informationen oder Belege nachgefordert werden, verzögere sich das häufig. Theoretisch sei es möglich einen Bescheid in nur zehn Tagen zu erstellen, es könne aber auch mal 80 Tage dauern.

Hannover-Mitte schnell, Hannover-Nord eher langsam

In den niedersächsischen Großstädten gibt es zum Teil mehrere Finanzämter, so in der Landeshauptstadt. Beim Finanzamt Hannover beträgt die durchschnittliche Bearbeitungsdauer aktuell 42 Tage. Damit liegt das Amt niedersachsenweit auf Platz drei. Das es auch langsamer geht, zeigt ein Blick auf das Finanzamt Hannover-Nord. Dort dauert es durchschnittlich 60 Tage bis die Steuererklärung fertig bearbeitet ist. Beim Finanzamt Braunschweig-Wilhelmstraße sind es 49 Tage, das Göttinger Finanzamt braucht 53 Tage, in Oldenburg sind es 63 Tage und in Hildesheim brauchen die Beamten durchschnittlich 58 Tage.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 13.01.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Soldaten stehen auf einem Truppenübungsplatz der Bundeswehr. © NDR Foto: Andreas Rabe

Rechte Chatgruppe: Bundeswehr ermittelt gegen 26 Soldaten

Viele gehören einem Versorgungsbataillon in Neustadt am Rübenberge an. Drei Soldaten wurden bereits suspendiert. mehr

Eine Mitarbeiter schiebt Schweinekeulen durch einen Schlachtereibetrieb. © picture alliance Foto: Jan Woitas

Verbot von Werkverträgen: Reimann freut sich über Durchbruch

Der Bund hat sich auf ein Gesetz gegen Ausbeutung in der Fleischindustrie geeinigt - nach monatelangem Streit. mehr

Eine Mund-Nasen-Bedeckung liegt auf einem Tisch neben einem Teller. Im Hintergrund ist Weihnachtsdekoration zu sehen. © picture alliance/Richard Brocken/ANP/dpa Foto: Richard Brocken

Niedersachsen will Hotelübernachtungen für Festtage erlauben

Die Regelung soll für Menschen gelten, die über Weihnachten Verwandte oder enge Freunde im Land besuchen wollen. mehr

Ein Arzt injiziert einer Patientin einen Impfstoff. © picture alliance Foto: Zacharie Scheurer

Corona-Impfungen in Niedersachsen: Krisenstab nennt Details

Für Niedersachsen sind laut einem Medienbericht 500.000 Dosen reserviert. Losgehen könnte es ab Mitte Dezember. mehr