Stand: 22.01.2020 12:57 Uhr

Städte gehen gegen illegale Müllhaufen vor

Die Abfallfahnder Markus Hintzke und Frank Daheim unteresuchen illegal entsorgte Müllsäcke an einer Straße in Hannover. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte
Aha-Abfallfahnder untersuchen illegal entsorgte Müllsäcke an einer Straße in Hannover.

Den gelben Sack nicht vor die Tür gestellt, sondern zusammen mit den beiden Matratzen und dem alten Grill unter die Brücke geworfen: Stadtverwaltungen und Abfalldienste in Niedersachsen verzeichnen etliche Tausend Fälle von illegal entsorgtem Abfall pro Jahr. Das ergab eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Viele Städte haben daher Strategien entwickelt, um gegen die illegalen Müllhalden vorzugehen.

16.600 Mal ausgerückt, um illegale Müllhaufen einzusammeln

Der Abfallentsorger der Region Hannover - kurz Aha - hat im vergangenen Jahr nach eigenen Angaben rund 16.600 illegale Müllhaufen weggeräumt. Im Jahr zuvor seien es 4.500 gewesen. Eine neue Müll-Melde-App erweise sich seit ihrer Einführung im Sommer dabei als große Hilfe, so das Unternehmen. Über die App könnten Passanten unkompliziert melden, wenn sie sich über achtlos entsorgte Dinge ärgern. Sie habe bereits mehr als 10.000 Nutzer. Besonders oft meldeten sich Bürger, wenn sie wilden Sperrmüll entdecken oder Mülltüten, die bereits vor dem Abholtag auf der Straße stehen, heißt es. Stadt und Abfallbetrieb hätten in der Folge mehr Personal eingestellt: Um den illegalen Müll kümmern sich jetzt den Angaben zufolge elf Sondereinsatzteams und neun spezielle Abfallfahnder.

Celle und Delmenhorst wollen Müll-Streife

Auch in anderen Städten können Bürger illegalen Müll melden - etwa in Osnabrück und Hildesheim. In Osnabrück gingen im vergangenen Jahr nach Angaben des Osnabrücker ServiceBetriebs rund 1.000 Hinweise ein. In Hildesheim melden sich laut Stadt täglich 15 bis 20 Bürger. Den Hinweisen gehe dann zunächst der Stadtordnungsdienst vor Ort nach und versuche, einen Verursacher zu ermitteln, so ein Sprecher. Das gelinge aber nur selten. Celle und Delmenhorst haben angekündigt, demnächst einen Streifendienst für die Müllfahndung einzusetzen.

Weitere Informationen
Sperrmüll liegt verteilt auf einer Straße. © Polizeiinspektion Stade

Stade: Zehn Tonnen Müll illegal entsorgt

Umweltsünder haben an vier Orten bei Stade Müll illegal in die Natur gekippt. Stadtmitarbeiter haben zehn Tonnen Schrott und Sonderabfälle eingesammelt. Die Polizei sucht Zeugen. (10.01.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 22.01.2020 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Dana Guth im weißen Pullover im Interview. © NDR

Ehemalige AfD-Landesvorsitzende Dana Guth verlässt Partei

Sie kritisiert verfassungsfeindliche Strömungen in der AfD. Der rechtsextreme "Flügel" dominiere inzwischen, so Guth. mehr

Ein Schwein liegt auf dem Boden. © obs/Deutschen Tierschutzbüro e. V. Foto: obs/Deutschen Tierschutzbüro e. V.

Misshandlungen von Schweinen: Otte-Kinast fordert Aufklärung

Neben dem Landwirtschaftsministerium hat sich auch die Staatsanwaltschaft Oldenburg eingeschaltet. mehr

Ein Arzt impft einen Patienten in den Oberarm. © colourbox

Ärzte-Vertretungen suchen Personal für Impfzentren

Kassenärztliche Vereinigung und Ärztekammer haben einen gemeinsamen Aufruf gestartet und 43.000 Mediziner angeschrieben. mehr

Ein Mitarbeiter eines metallverarbeitenden Betriebes schweißt eine Naht an einem Werkstück. © picture alliance/dpa Foto: Carsten Rehder

Trendwende? Aufträge für Industrie ziehen deutlich an

Erstmals im Jahr 2020 wurden Vergleichswerte des Vorjahres übertroffen: Im Oktober stieg die Nachfrage um vier Prozent. mehr