Ein Feuerwerkskörper zündet. © picture alliance / Andreas Franke | Andreas Franke Foto: Andreas Franke

Stadt Hannover begrüßt Feuerwerksverbot an Silvester

Stand: 03.12.2021 12:15 Uhr

Im Kampf gegen das Coronavirus haben sich Bund und Länder unter anderem auf ein Feuerwerksverbot an Silvester geeinigt. Der Beschluss kommt allerdings nicht überall gut an.

In der Innenstadt von Hannover sollte ein Feuerwerk ohnehin verboten werden, zumindest im Bereich Hauptbahnhof, Kröpcke, Georgstraße und Opernplatz. Nach dem Beschluss der Regierungschefs, Noch-Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Kanzler in spe Olaf Scholz (SPD) sollen mehr als 50 Orte in der Landeshauptstadt ebenfalls fürs Böllern tabu sein. Hannovers Erster Stadtrat Axel von der Ohe (SPD) sagte, dass täglich Pflegerinnen und Pfleger in den Krankenhäusern um Menschenleben kämpfen. "Es wäre nicht zu vermitteln gewesen, wenn diesen Personen in der Silvesternacht noch die Versorgung völlig unnötiger Verletzungen durch Feuerwerkskörper zugemutet würde."

Böllerverbote in Hannover soll unter anderem hier gelten:

  • Küchengarten in Linden-Mitte
  • Lindener Berg in Linden-Mitte
  • Weißekreuzplatz in der Oststadt
  • Nordufer am Maschsee
  • Maschpark im Stadtteil Mitte

Feuerwerkshersteller Comet: Ein schwerer Rückschlag

Erwartungsgemäß enttäuscht reagiert dagegen der Feuerwerkshersteller Comet aus Bremerhaven auf den Beschluss der Bund-Länder-Runde. Für das Unternehmen sei das nach der ausgefallenen dreitägigen Saison im vergangenen Jahr ein weiterer schwerer Rückschlag, sagte ein Sprecher. Comet hatte gehofft, in diesem Jahr die Ware aus 2020 verkaufen zu können, die noch haltbar ist. Bislang habe der Betrieb noch keine Corona-Hilfen bekommen. Dank des Gesellschafters Li & Fung in Hongkong habe Comet die insgesamt 200 Beschäftigten halten können, sagte der Sprecher.

Kommunen sollen Verbotszonen selbst bestimmen

Wegen der Corona-Lage haben Bund und Länder auch ein bundesweites Versammlungsverbot für Silvester und Neujahr beschlossen. Die Kommunen können und sollen selbstständig Verbotszonen bestimmen, um zu verhindern, dass sich viele Menschen ansammeln.

Weitere Informationen
Ein abgebrannter Böller liegt auf der Straße © picture alliance/dpa/Caroline Seidel Foto: Caroline Seidel

Silvester ohne großen Knall? Städte planen Böllerverbot

Der Jahreswechsel rückt näher - doch in vielen Städten darf wohl erneut nicht geböllert werden. Ein Überblick. (10.11.2021) mehr

Weitere Informationen
Ein Arzt setzt eine Spritze in den Arm eines Mannes. © Photocase Foto: David Pereiras

Keine Testpflicht mehr für Booster-Geimpfte

Die vollständige Impfserie und die Auffrischung befreien sie von den in Niedersachsen geltenden 2G-Plus-Regeln. mehr

Eugen Brysch, Vorsitzender Deutsche Stiftung Patientenschutz © Deutsche Stiftung Patientenschutz

Corona-News-Ticker: PCR-Test-Vorrang für Risikogruppen gefordert

Eugen Brysch von der Stiftung Patientenschutz meint, es dürften nicht nur bestimmte Berufsgruppen bevorzugt werden. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

menschen warten vor einer Corona-Teststation. © dpa Foto: Hendrik Schmidt

2G-Plus in Niedersachsen: Wo kann ich mich testen lassen?

Vor den Testzentren in Niedersachsen stehen die Menschen Schlange. Kritik kommt von den Grünen und aus der Altenpflege. mehr

Eine Laborarbeiterin hält zahlreiche Omikron-Laborproben in die Kamera. © picture-allaince Foto: Sven Simon | Frank Hoermann

Corona in Niedersachsen: Inzidenz jetzt nun über 620

Das RKI meldet zudem 10.461 Neuinfektionen. Weitere Indikatoren wie die Quote der Intensivbettenbelegung finden Sie hier. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 03.12.2021 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Eine Familie zieht Schlitten durch den verschneiten Harz. © picture alliance Foto: Swen Pförtner

Winterspaß am Wochenende im Harz wohl nur in höheren Lagen

Die Schneefallgrenze soll bei 800 Metern liegen. Der Wurmberg (971 Meter) in Braunlage könnte Neuschnee abbekommen. mehr