Schulen werden wieder voller - Kritik von Lehrern

Stand: 10.05.2021 05:51 Uhr

Tausende Schüler kehren nach langer Zeit des Distanzlernens an die Schulen zurück. Lehrer und Schulleiter befürchten eine Zunahmen von Corona-Infektionen - und fordern mehr Hilfe vom Land.

Florian Reetz vom Landesschülerrat freut sich auf die Rückkehr zurück in den normalen Schulalltag. "Wir alle sehnen uns nach Präsenzunterricht." Viele Schüler hätten ihre Schulen monatelange nicht von innen gesehen. Natürlich müsse immer zwischen Sicherheit und Freiheit abgewogen werde, aber die Schüler bräuchten das soziale Miteinander. Das Land hat entschieden, den Grenz-Inzidenzwert für Distanzlernen von 100 auf 165 hochzusetzen.

Videos
Landesregierungssprecherin Anke Pörksen spricht auf einer Pressekonferenz.
2 Min

Corona kompakt: Land überarbeitet Corona-Verordnung

Hotels und Campingplätze dürfen in Etappen und unter Einschränkungen wieder öffnen. Außerdem: Fahrrad-Demo in Vechta. 2 Min

Land soll Schulleiter mehr unterstützen

Der Niedersächsische Schulleiterverband hingegen warnt vor einem drohenden Mehraufwand. Wenn wieder mehr Schüler im Unterricht seien, gebe es auch wieder mehr Corona-Fälle und mehr Kontakte müssten wieder nachverfolgt werden, sagt die stellvertretende Vorsitzende Katharina Badenhop. Sie fordert vom Land, die Schulleiter noch besser zu unterstützen.

45 Prozent der Lehrkräfte aller Schulformen geimpft

Der Vorsitzende der Lehrer-Gewerkschaft Verband Bildung und Erziehung (VBE), Franz-Josef Meyer, warnt vor einem Schnellschuss. Vieles müsse erst organisiert werden, zum Beispiel der Transport der Schüler. Er rät Schulen dazu, die kurze Himmelfahrts-Schulwoche als Übergang zu nutzen, um den Neustart zu planen. Meyer erwartet vom Land zudem, alle Schulbeschäftigten möglichst schnell durchzuimpfen. Das Kultusministerium hatte am Freitag dazu aktuelle Zahlen veröffentlicht. Demnach wurden bislang fast 90 Prozent der Grundschullehrkräfte mindestens einmal geimpft, jedoch nur 45 Prozent der Lehrkräfte aller Schulformen.

Landeselternrat: Infektionsschutz unzureichend

Der Philologenverband, der vor allem die Gymnasiallehrer vertritt, findet, es müsse noch mehr in den Schulen getestet werden: am besten nicht nur zweimal, sondern dreimal die Woche, solange, bis auch Kinder und Jugendliche geimpft werden könnten. Auch der Landeselternrat ist skeptisch. Wenn der Grenzwert angehoben werde, müssten auch die Sicherheitsstandards erhöht werden, was aber nicht geschehe. Der Infektionsschutz in den Schulen sei unzureichend. Dadurch werde nur begünstigt, dass sich weiter Virusmutationen entwickelten.

Weitere Informationen
Ein Mädchen sitzt hinter einer Federtasche in der Schule und schreibt ©  Picture Alliance / dpa | Uli Deck Foto: Uli Deck

Schule und Kita: Das sind die Regeln in Niedersachsen

Was gilt an welchen Schulen und für wie lange? Hier eine Übersicht über die aktuellen Regeln in Niedersachsen. (09.05.2021) mehr

Zwei Männer sitzen bei gutem Wetter in einem Biergarten. © picture alliance/dpa/Tom Weller Foto: Tom Weller

Diese Corona-Regeln gelten jetzt in Niedersachsen

Ein besonderes Augenmerk legt die Landesregierung auch auf die Belange von Kindern und Jugendlichen. (09.05.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 09.05.2021 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein umgestürzter Kran an einer Baustelle. © TeleNewsNetwork

Göttingen: Kran erschlägt Arbeiter - Ursache weiter unklar

Ein weiterer Mann wurde laut Polizei schwer verletzt. Die Identität des Getöteten konnte noch nicht geklärt werden. mehr