Kinder betreten eine Schule. © picture-alliance Foto: Arne Dedert

Schulen und Kitas starten nach Osterferien im Szenario B

Stand: 25.03.2021 13:10 Uhr

In Niedersachsens Schulen geht es nach den Osterferien in geteilten Klassen mit Präsenzunterricht weiter. Überschreitet eine Kommune aber die Sieben-Tage-Inzidenz von 100, wird die Notbremse gezogen.

Liegt ein Landkreis oder eine kreisfreie Stadt an drei aufeinanderfolgenden Tagen über dem Grenzwert, bedeutet das für die meisten Jahrgänge Unterricht im Szenario C - sie lernen also zu Hause. Andererseits können Kommunen, die an drei Tagen in Folge unter der 100er-Marke liegen, ins Szenario B wechseln - Präsenzunterricht im Wechselmodell. "Wo das Infektionsgeschehen niedrig ist, können vorsichtig mehr Angebote in Kitas und Schulen stattfinden. Wo die Lage angespannt ist, wird automatisch auf Distanzlernen und Notbetreuung umgestellt", sagte Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD).

Weitere Informationen
Die Schulranzen von Schülern einer vierten Klasse einer Grundschule sind während des Unterrichts neben den Tischen der Kinder zu sehen. © picture alliance Foto: picture alliance/dpa | Matthias Balk

Schule und Kita: Die aktuellen Regeln in Niedersachsen

An den Schulen und Kitas gilt das inzidenzbasierte Modell - bei unter 100 gibt es Wechselunterricht. mehr

Das gilt bei einer Sieben-Tage-Inzidenz unter 100

  • für alle Schülerinnen und Schüler gilt Präsenzunterricht im Wechselmodell (Szenario B)
  • außer in Grundschulen gilt auch am Sitzplatz eine Maskenpflicht
  • Schüler, die zur vulnerablen Gruppe gehören oder vulnerable Familienmitglieder haben, können von der Präsenzpflicht befreit werden
  • Kindertageseinrichtungen sind im eingeschränkten Regelbetrieb für alle Kinder geöffnet, die Gruppen bleiben unter sich

Das gilt bei einer Sieben-Tage-Inzidenz über 100

  • weiterhin Szenario B mit Präsenzpflicht an Grundschulen, Förderschulen mit dem Schwerpunkt geistige Entwicklung sowie in Abschlussklassen der allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen
  • für alle anderen Schulen und Jahrgänge gilt Szenario C (Distanzlernen)
  • für die Kinder der Jahrgänge 1 bis 6 wird eine Notbetreuung angeboten
  • Kindertageseinrichtungen bieten eine Notbetreuung für maximal 50 Prozent der Kinder einer Gruppe an (Szenario C)
  • Angebote der Kindertagespflege können wegen der sehr kleinen Gruppengröße unabhängig von der Inzidenz stattfinden

Präsenzunterricht an Grundschulen, so lange es geht

Die Notbremse für Schulen und Kitas sei in Niedersachsen schon lange eingebaut, sagte Tonne. "Deshalb ist hier einstweilen kein Nachsteuern notwendig." Für die Jüngsten und die Schulabgängerinnen und -abgänger sei sichergestellt, dass sie weiterhin regelmäßig in die Schule gehen könnten. Ebenso sichergestellt sei die Notbetreuung in den Kitas. "Ich hoffe sehr, dass wir diese Möglichkeiten noch möglichst lange beibehalten können", sagte Tonne.

Zweimal wöchentlich Tests für Schüler, Lehrkräfte und Kita-Personal

Weil die Inzidenz landesweit allerdings aktuell stark ansteigt, hat das Kultusministerium einige Sicherungsmaßnahmen geplant. So sollen nach den Osterferien alle Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte zweimal pro Woche getestet werden. Auch im Kita-Bereich sollen die Beschäftigten zweimal pro Woche ein Test-Angebot erhalten. Entsprechende Gespräche mit den Trägerverbänden will das Kultusministerium "zeitnah aufnehmen". Niedersachsen fordert zudem vom Bund, dass alle Lehrkräfte in die zweite Impfpriorität aufrücken und dies nicht nur für Personal an Grundschulen und Förderschulen gilt. Diesbezüglich werde Niedersachsen erneut eine Initiative in die Kultusministerkonferenz einbringen, heißt es aus dem Kultusministerium.

Weitere Informationen
Eine Grundschülerin gibt eine Speichelprobe in einen Corona-Selbsttest. © picture alliance/dpa Foto: Matthias Balk

Eltern fordern neues Corona-Testkonzept für Schulen

Die Untersuchung sollen zu Hause gemacht werden. Die Ergebnisse sollten aber nicht an die Schulöffentlichkeit dringen. (23.03.2021) mehr

Präsenzunterricht in einer Grundschule: Weniger als die Hälfte der Schultische sind besetzt, die SchülerInnen tragen eine Maske.

Salzgitter zieht die Notbremse - Präsenzunterricht fällt aus

Der Inzidenzwert liegt bei knapp 220. Die Stadt schickt alle Schülerinnen und Schüler bis Ostern ins Homeschooling. (18.03.2021) mehr

Stephan Weil (SPD) kommt mit Mund-Nasen-Schutz in die Landespressekonferenz im Landtag Niedersachsen. © picture alliance Foto: Julian Stratenschulte

Corona: Weil übt Kritik an Bundesnotbremsen-Entwurf

Das Bundeskabinett hat das Infektionsschutzgesetz geändert. Der Ministerpräsident sieht Niedersachsen gut aufgestellt. mehr

Bei einer Frau wird ein Abstrich mit einem langen Wattestäbchen in der Nase gemacht. © pathermedia Foto: ryanking999

Corona: 1.787 neue Infektionen in Niedersachsen gemeldet

Der Inzidenzwert steigt an und liegt jetzt bei 121,3. Im Zusammenhang mit dem Virus starben 33 weitere Personen. mehr

Eine Kanüle steckt in einem Fläschchen mit Impfstoff. © Colourbox Foto: Proxima Studio

Corona-Blog: Mehr als ein Fünftel der Bremer geimpft

Damit liegt das Bundesland deutschlandweit vorn. 137.000 Menschen erhielten mindestens eine Impfdosis. Der Mittwoch im Blog. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 22.03.2021 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Markus Söder (CSU, l), Ministerpräsident von Bayern und CSU-Vorsitzender, und Armin Laschet, CDU-Bundesvorsitzender und Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, sind auf dem Weg zur Sitzung der CDU/CSU Fraktion im Bundestag (Kombo). © picture alliance/dpa Foto: Michael Kappeler

K-Frage: CDU in Niedersachsen uneins - aber mit Tendenz

Wer soll Kanzler werden? Rückhalt hat Laschet durchaus. Aber auch Söder hat viele Fürsprecher. Ein Stimmungsbild. mehr