Stand: 10.02.2020 21:00 Uhr

"Sabine": Der Sturm geht - jetzt kommt die Flut

Hohe Wellen schlagen an den Strand von Wangerooge und nehmen den Sand mit. © dpa - Bildfunk Foto: Peter Kuchenbuch-Hanken
Hohe Wellen schlagen an den Strand von Wangerooge und nehmen den Sand mit.

Durchatmen nach dem Sturm: Tief "Sabine" ist über Niedersachsen hinweggefegt, hat aber vergleichsweise wenig Schaden angerichtet. Eine Ausnahme: Wangerooge. Der Strand der Insel wurde stark beschädigt. Die Abbruchkante sei teilweise bis zu zwei Meter hoch und erstrecke sich am Hauptstrand über eine Länge von etwa einem Kilometer, sagte am Montag der stellvertretende Ratsvorsitzende der Insel, Peter Kuchenbuch-Hanken (Grüne). Wangerooges Bürgermeister Marcel Fangohr (parteilos) sagte, der Scheitelpunkt der Flut sei höher gewesen als vorausberechnet. "Wenn das drei Tage so anhält, dann werden wir vielleicht nachher gar keinen Strand mehr haben."

VIDEO: Nach Sturmtief "Sabine" droht die Sturmflut (8 Min)

Fährverkehr eingeschränkt

Ein Sprecher des Niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz sagte, es würden nach der leichten Sturmflut am Montagmittag noch vier weitere bis Mittwoch erwartet. Auf der Internetseite des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie gibt es die aktuellen Warnungen. Der Fährverkehr zu den Inseln ist derzeit eingeschränkt. Sämtliche Verbindungen nach Wangerooge, Langeoog, Baltrum, Norderney und Juist werden am Dienstag voraussichtlich ausfallen. Insgesamt kam es wegen "Sabine" in Niedersachsen zu etwa 1.000 Polizeieinsätzen - vor allem durch umgestürzte Bäume.

Bahnverkehr läuft wieder - weiter Behinderungen

Die Bahnen rollten am Montag wieder, nachdem der Verkehr am Sonntagabend komplett zum Erliegen gekommen war. Die Deutsche Bahn hatte etwa am Hauptbahnhof Hannover Übernachtungszüge bereitgestellt, die von 110 gestrandeten Fahrgästen genutzt wurden. Essenspakete, Zahnbürsten und Decken wurden bereitgestellt. Inzwischen fahren die Züge in Nord- und Mitteldeutschland wieder, allerdings noch mit Einschränkungen und Verspätungen. Auch DB Regio und Unternehmen wie Metronom, Erixx und Nordwestbahn haben den Betrieb am Morgen wieder aufgenommen. Auch dort komme es vorerst noch zu Behinderungen.

"War schon ein großer Sturm"

Nicht nur Bahnfahrer, auch Autofahrer hatten mit "Sabine" zu kämpfen. Auf der A29 wurde ein Lkw mit Anhänger durch den Wind auf der Brücke über die Hunte umgerissen. Das Fahrzeug lag quer auf der Fahrbahn, der Fahrer wurde laut Polizei verletzt. Der Lkw habe dem Wind viel Angriffsfläche geboten, so ein Sprecher. Wegen Sturmschäden gesperrt war in der kompletten Nacht und am Morgen die A7 zwischen Hildesheim und dem Dreieck Salzgitter. "Das war schon ein großer Sturm für uns", sagte ein Sprecher der Autobahnmeisterei. Mithilfe von Kettensägen entfernten Straßenmeister einige umgestürzte Bäume. Die A1 und A39 mussten zur Räumung kurzfristig gesperrt werden.

"Gefahr für Leib und Leben": Wälder nicht betreten

Zwar hat sich die Lage mittlerweile etwas beruhigt, doch die Wälder im Land sollten weiter gemieden werden. Für den Harz rät die Nationalparkverwaltung dringend von einem Besuch der Wälder ab. Es bestehe weiterhin "akute Gefahr für Leib und Leben" durch herabstürzende Äste und Bäume, sagte ein Sprecher. Am Montagmorgen hatten Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes am Brocken noch Windgeschwindigkeiten von 177 Kilometern pro Stunde gemessen. Auch die Niedersächsischen Landesforsten raten auf ihrer Internetseite davon ab, Wälder zu betreten, bevor die Schadensaufnahme beendet ist.

Weitere Informationen
Auf Wangerooge hat Sturm "Sabine" Sand am Strand abgetragen. © NDR

Orkantief: Weiter Sturmfluten und schwere Sturmböen

Die Folgen von Orkantief "Sabine" sind noch spürbar: Noch bis Mittwoch soll es zu Sturmfluten kommen, die an den Küsten nagen. Auch schwere Sturmböen sind weiterhin im gesamten Norden möglich. mehr

Storch "Fridolin" ist in seiner Sommerresidenz in Leiferde bei Giforn angekommen. © "Fridolin“ © NABU Foto: Joachim Neumann

"Fridolin" trotz Orkan "Sabine" zurück in Leiferde

Mit Rückenwind und zehn Tage früher als erwartet: Weißstorch "Fridolin" ist zurück im Landkreis Gifhorn. Er landete am Sonntag in Leiferde. (10.02.2020) mehr

Christina Gerlach berichtet vom Unwetter auf Norderney.
10 Min

Sturmtief "Sabine" legt Verkehr lahm

Mit orkanartigen Böen hat "Sabine" Norderney erreicht. Die Fähren fahren vorerst nicht. Auch im Binnenland sorgt das Sturmtief für Ausfälle bei der Bahn. 10 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 10.02.2020 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Dr. Elke Gryglewski, Geschäftsführerin Stiftung niedersächsiche Gedenkstätten, spricht im Landtag. © NDR

Holocaust-Erinnerung: Gedenkstätten-Leiterin mahnt im Landtag

Man dürfe die Erzählung nicht mit der Befreiung beenden. Der gegenwärtige Antisemitismus habe Wurzeln in der Vergangenheit. mehr

Verschiedene Euro-Scheine gefächert von einer Hand gehalten © picture alliance/dpa Foto: Daniel Karmann

Männer verdienen pro Monat 525 Euro mehr als Frauen

Das Landesamt für Statistik hat diesen Wert für Niedersachsen errechnet. Die Zahlen wurden am Mittwoch vorgestellt. mehr

Demonstranten steht mit einem kritischen Plakat zu Fracking vor dem Landtag von Niedersachsen. © dpa/Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte

"Dreckiger Deal": Landtag streitet über Förderabgabe

Grüne und FDP attackierten die Landesregierung mit scharfen Worten. Auch vor dem Landtag gab es Proteste. mehr

Auf der Warnweste einer Demonstrantin steht "#Mietenwahnsinn". © dpa picture alliance Foto: Paul Zinka

Geringverdiener müssen immer mehr für Wohnraum zahlen

Eine Analyse zeigt den enormen Preisanstieg in den vergangenen Jahren. Besonders hoch ist dieser in Oldenburg. mehr