Zapfpistolen an einer Tankstelle in einem Auto. © NDR Foto: Julius Matuschik

Rekord-Spritpreise: Althusmann für höhere Pendlerpauschale

Stand: 19.10.2021 10:29 Uhr

Die Preise für Benzin und Diesel an den Zapfsäulen steigen. Niedersachsens Verkehrsminister Bernd Althusmann (CDU) spricht sich nun dafür aus, Autofahrer zu entlasten.

Althusmann forderte die Bundespolitik in einem Interview mit der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" vom Dienstag zum Handeln auf. Wenn die Spritpreise weiterhin so rasant steigen, müsse der Bund anderswo entlasten - etwa über eine höhere Pendlerpauschale. Mobilität dürfe kein Luxus werden, so der CDU-Politiker. Gerade im ländlichen Raum gebe es zum Auto mit Verbrennungsmotor bislang kaum Alternativen.

Weil: Klimaschutz muss bezahlbar bleiben

Niedersachsens Ministerpräsident Weil (SPD) sieht das ähnlich. Er hatte bereits vor einigen Tagen derZeitung "Die Welt" ein Interview zu dem Thema gegeben und ebenfalls den Bund in die Pflicht genommen. Die künftige Bundesregierung müsse sehr genau darauf achten, dass Klimaschutz bezahlbar bleibe - auch für Menschen, die wenig Geld zur Verfügung haben, sagte der SPD-Politiker. Auch er hält eine höhere Pendlerpauschale für denkbar, sollten die Spritpreise auf diesem hohen Niveau bleiben.

Weitere Informationen
Die Preisanzeige einer Tankstelle an der Autobahn A7 im Landkreis Hildesheim zeigt unter anderem einen Preis von 1,889 Euro für einen Liter Diesel sowie 2,069 Euro für einen Liter Benzin an. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Höchstpreise in Hildesheim: 1,89 Euro für einen Liter Diesel

Der Preis an der Tankstelle Hildesheimer Börde Ost gehörte am Montag zu den Spitzenwerten für Diesel in Deutschland. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 19.10.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein Covid-19 Patient liegt in einem isoliertem Intensivbett-Zimmer. © picture alliance/dpa Foto: Sven Hoppe

Warnstufe 2: Corona-Patienten in jedem zehnten Intensivbett

Der Indikator für die Belegung von Betten auf Intensivstationen in Niedersachsen steigt auf die nächste Warnstufe. mehr