Stand: 29.08.2020 08:38 Uhr

Reifes Obst: Pflückerlaubnis per "Gelbem Band"

Viele Äpfel. © picture alliance/Bernd Wüstneck/dpa Foto: Bernd Wüstneck
Mit dem Projekt "Gelbes Band" soll die Wertschätzung für heimisches Obst gesteigert werden. (Themenbild)

Die Früchte sind reif - aber verkümmern auf und unter dem Baum: Auch in Niedersachsen ist das leider keine Seltenheit. Das Landeszentrum für Ernährung und Hauswirtschaft (ZEHN) will das ändern. Die in Oldenburg angesiedelte Institution hat dafür das Projekt "Gelbes Band" initiiert. Obstbaumbesitzer, die ihre Bäume oder Sträucher nicht selbst abernten, sollen diese anbringen und so signalisieren, dass jeder die Früchte für den Eigenbedarf ernten darf. Ziel der Aktion: mehr Wertschätzung für Lebensmittel, teilt das Ernährungsministerium mit.

Übersicht auf Webseite

Wo geerntet werden darf, soll neben sichtbaren gelben Bändern am Baumstamm auch über das Internet ersichtlich sein: Ab September soll auf der ZEHN-Webseite eine Übersicht aller Obstbäume und Flächen veröffentlicht werden, die aufzeigt, wo geerntet werden darf. Das Landeszentrum für Ernährung setzt dabei auf die Mithilfe der Obstbaumbesitzer. Diese sollen sich dafür online anmelden. Weitere Informationen gibt es unter der Telefonnummer (0441) 80 15 76. Vorbild für die Aktion ist ein Ernteprojekt, das im Jahr 2019 in Baden-Württemberg erprobt und in diesem Jahr als vorbildhaftes Projekt gegen Lebensmittelverschwendung ausgezeichnet wurde.

Videos
Rote Äpfel an einem Apfelbaum.
2 Min

Darf man Straßenobst einfach mitnehmen?

Obstbäume am Straßenrand gibt es viele, oft kümmert sich niemand um die Ernte. Aber ist es deswegen rechtlich erlaubt, das Obst einfach zu pflücken oder aufzusammeln? 2 Min

Appell von Otte-Kinast

ZEHN-Leiterin Rike Bullwinkel geht davon aus, dass durch die Aktion nicht nur weniger heimisches Obst verdirbt, sondern dass die Menschen auch einen anderen Bezug zu Äpfeln, Pflaumen und Co. bekommen. "Wer frisches Obst selbst erntet, lernt Lebensmittel neu wertzuschätzen", sagt Bullwinkel. Von einer "tollen Idee" spricht Ernährungsministerin Barbara Otte-Kinast (CDU). Sie fordert Obstbaumbesitzer dazu auf, diese für andere zum Ernten frei zugeben und appelliert: "Helfen Sie mit, dass das Obst genutzt wird und nicht zu Abfall wird!"

Weitere Projekte in Niedersachsen geplant

Die Aktion ist Teil der bundesweiten Aktionswoche "Deutschland rettet Lebensmittel!". Diese wird erstmalig von Bund und Ländern organisiert und ist für den Zeitraum vom 22. bis 29. September geplant. Privatpersonen, Unternehmen, Kommunen oder Verbände sollen damit ein Zeichen gegen Lebensmittelverschwendung setzen. Laut Ministerium sind in Niedersachsen weitere Aktionen geplant. Neben Infoständen und einem Malwettbewerb wird es auch dabei konkret: Damit Brot länger hält, verteilen die "Emder Brotretter*innen" selbst genähte Baumwollbeutel.

Weitere Informationen
Ein Hand greift nach einem Apfel am Baum © imago/Ralph Peters Foto: Ralph Peters

Äpfel richtig ernten und haltbar machen

Im Herbst ist Zeit für die Apfelernte. Doch woran erkennt man, ob die Früchte reif sind? Wer große Mengen hat, kann die Äpfel einlagern oder zu Saft verarbeiten lassen. mehr

Gemüse und Pizza jeweils auf einer Gabel aufgespießt. © Fotolia.com Foto: freshidea

Oldenburg bekommt Landeszentrum für Ernährung

In Oldenburg soll noch in diesem Jahr ein Zentrum für Ernährung und Hauswirtschaft entstehen. Die Einrichtung soll für gesunde Ernährung und Wertschätzung von Lebensmitteln werben. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 25.08.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Stadtbahnen der Üstra stehen auf einem dem Betriebshof. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Warnstreiks: Nahverkehr in Niedersachsen steht heute still

Bestreikt werden in Niedersachsen heute außerdem Stadtverwaltungen, Müllabfuhren und Energieversorger. mehr

Ein Landwirt bringt Pestizide auf einem Feld aus. © Colourbox Foto: Beneda Miroslav

Studie: Pestizide verbreiten sich weit abseits der Äcker

Selbst auf dem Brocken im Oberharz haben Forscher zwölf verschiedene Pestizide nachgewiesen. mehr

Ein Mitarbeiter entfernt eine Schutzfolie vom VW-Logo am Montageband für die Produktion des Elektroautos ID.3. © dpa - Bildfunk Foto: Jens Büttner

Klimaschutztäuschung bei E-Flotte? VW prüft Vorwürfe

Greenpeace wirft dem Autobauer vor, in der Produktion entstehendes CO2 nicht wie beworben auszugleichen. mehr

Das Logo der Partei "Die Rechte". © picture alliance/dpa Foto: Sebastian Gollnow

Braunschweig: Razzia bei Mitgliedern von Die-Rechte

Die Polizei hat am Dienstag mehrere Wohnungen durchsucht. Es geht um verbotene Tonaufnahmen. mehr