Zwei Polizisten stehen nebeneinander auf einer Straße. © NDR Foto: Julius Matuschik

Polizei will an Silvester stärker kontrollieren

Stand: 31.12.2020 16:36 Uhr

Hohe Infektionszahlen, Feiern nur im kleinen Personenkreis, Feuerwerksverbot - der Jahreswechsel steht im Zeichen der Corona-Pandemie. Niedersachsens Polizei will deshalb verstärkt kontrollieren.

In Wolfsburg beispielsweise sollen mehr Polizeibeamte als sonst zum Jahreswechsel eingesetzt werden: "Wir wollen Präsenz auf der Straße zeigen", sagte Sprecher Sven-Marco Claus. Er erwartet zudem, dass sich der Fokus in diesem Jahr verschiebt: Statt alkoholbedingten Streitigkeiten oder Verletzungen durch Feuerwerk liege das Hauptaugenmerk auf den Kontrollen zu den Abstandsregeln im Rahmen des Infektionsschutzgesetzes. Die Regel: Maximal fünf Personen aus zwei Haushalten dürfen sich treffen.

"Werden nicht von Haus zu Haus gehen"

Auch die Polizei Braunschweig bestätigt: Einhaltung der Abstandsregeln - das sei das Hauptziel der eingesetzten Beamten an diesem Silvester. Von Haus zu Haus gehen werde man zwar nicht. Hinweisen auf Verstöße gegen das Kontaktverbot werde allerdings nachgegangen. Die Göttinger Kollegen wollen dafür nicht nur selbst in Höchststärke im Einsatz sein. Sie werden zusätzlich von Kräften der Bereitschaftspolizei unterstützt - und bekommen sogar tierische Verstärkung: Im Stadtgebiet sollen an Silvester auch Diensthunde zum Einsatz kommen.

Videos
Eine Fußgängerzone in Hannover. Darüber ein rotes Kreuz.
1 Min

Silvester unter Corona-Bedingungen: Was ist erlaubt?

Erlaubt sind Wunderkerzen und Knallerbsen. Zusammen feiern dürfen maximal fünf Personen aus zwei Haushalten. 1 Min

Kontrolle des Feuerwerksverbots

Kontrollieren müssen Niedersachsens Polizisten in diesem Jahr neben den Kontaktbeschränkungen auch das lokal geltende Feuerwerksverbot in bestimmten Zonen. Duderstadt beispielsweise hat seine auch vor diesem Jahr schon geltende Verbotszone für Feuerwerk noch einmal erweitert. In Hannover gibt es gar 50 Verbotszonen. In anderen Städten sind es vor allem die Fußgängerzonen, in denen das Anzünden von Böllern und Raketen untersagt bleibt. Auch hier das Ziel: größere Menschenansammlungen vermeiden.

Mehrere Verstöße gegen Corona-Regeln

Bereits in den vergangenen Wochen hat sich gezeigt, dass Kontrollen nötig sind: So lösten Beamte vor kurzem eine "Corona-Party" mit 18 Personen im Bereich Hann. Münden auf. In Hildesheim erwischten Polizisten Mitte Dezember mehrere Personen, die sich nicht an die Corona-Regelungen hielten. "Verstöße gegen die Corona-Verordnung sind keine Bagatelldelikte, gefährden andere und können hohe Bußgelder nach sich ziehen", so Göttingens Polizeipräsident Uwe Lührig.

Wolfsburger Polizei erwartet ruhige Silvester

Lührig und sein Braunschweiger Amtskollege Michael Pientka appellierten an die Menschen vernünftig zu sein, um einen erneuten Anstieg der Infektionszahlen zu verhindern. Grundsätzlich aber erwartet Niedersachsens Polizei gerade wegen des vielerorts geltenden Feuerwerksverbots einen eher ruhigen Jahreswechsel: Die meisten Menschen würden sich an die Regeln halten, ist sich Sven-Marco Claus von der Polizei in Wolfsburg sicher.

Weitere Informationen
Probeschießen von Silvesterfeuerwerk der Comet Feuerwerk GmbH. © picture alliance/dpa/Carmen Jaspersen Foto: Carmen Jaspersen

Silvester: Böller und Raketen nur sehr eingeschränkt erlaubt

An belebten Orten ist Feuerwerk verboten. Die Landesregierung appelliert an die Menschen, zu Hause zu bleiben. mehr

Ein Vater sitzt mit seinem Sohn am Tisch und arbeitet währenddessen am Laptop.  Foto: Westend61

Corona-Regeln: Das gilt ab heute in Niedersachsen

Auch in Niedersachsen wird der Lockdown bis Mitte Februar verlängert. Die neue Verordnung listet die Regeln auf. mehr

Jemand zündet mit einem Feuerzeug einen Knallkörper an. © picture alliance/dpa Foto: Marc Müller

"Schlag ins Gesicht": Ärger über aufgeweichtes Böllerverbot

Die Krankenhäuser der Region Hannover fürchten eine hohe Extra-Belastung zu Silvester. Der Regionspräsident stimmt zu. mehr

Raketen und Knallkörper in einem Verbotsschild © PantherMedia, Fotolia Foto: -

Keine Böller an Silvester: Hier gilt das schon lange

Welche Erfahrungen haben Kommunen gemacht, die schon länger teilweises oder gar völliges Böllerverbot haben? (29.12.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

Regional Braunschweig | 30.12.2020 | 17:00 Uhr

Probeschießen von Silvesterfeuerwerk der Comet Feuerwerk GmbH. © picture alliance/dpa/Carmen Jaspersen Foto: Carmen Jaspersen

Silvester: Böller und Raketen nur sehr eingeschränkt erlaubt

An belebten Orten ist Feuerwerk verboten. Die Landesregierung appelliert an die Menschen, zu Hause zu bleiben. mehr

Ein Vater sitzt mit seinem Sohn am Tisch und arbeitet währenddessen am Laptop.  Foto: Westend61

Corona-Regeln: Das gilt ab heute in Niedersachsen

Auch in Niedersachsen wird der Lockdown bis Mitte Februar verlängert. Die neue Verordnung listet die Regeln auf. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein Erstklässler schreibt etwas auf einen Zettel. © dpa Foto: Armin Weigel

Grundschulen in Niedersachsen: Unmut über Corona-Politik

Lehrer klagen, dass sie ständig zwischen Unterrichtsformen und -gruppen wechseln. Der Kultusminister verteidigt den Weg. mehr

Ein Blaulicht auf dem Dach eines Polizeiwagens. © picture alliance/dpa Foto: Friso Gentsch

Unbekannte kesseln Auto mitten auf A1 ein und demolieren es

Die Insassen stiegen aus ihren Fahrzeugen und schlugen die Scheiben des Kleinwagens ein. Zeugen alarmierten die Polizei. mehr

Das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht in Lüneburg. © picture alliance/dpa Foto: Philipp Schulze

Corona in Niedersachsen: Hunderte Streitfälle vor OVG

Die Lüneburger Richter mussten sich mit Klagen von Hoteliers, Friseuren und Bordellbetreibern beschäftigen. mehr

Ein Landwirt erntet auf einem staubigen Feld Kartoffeln. © picture alliance Foto: Julian Stratenschulte

Bislang erneut zu wenig Niederschläge im Winter

Das Niederschlagsdefizit ist vor allem im Osten des Landes sehr groß. Die Lage für die Landwirte bleibt angespannt. mehr