Stand: 29.06.2020 21:27 Uhr

Politikerliste bei rechtem Reservisten entdeckt

Soldaten marschieren im Gleichschritt.
Der beschuldigte Reservist wurde aus dem Dienst entfernt. (Themenbild)

Der Militärische Abschirmdienst (MAD) soll bei einem als rechtsextrem eingestuften Bundeswehr-Reservisten aus Niedersachsen eine Liste mit Telefonnummern und Privatadressen von Spitzenpolitikern gefunden haben. Das berichtet das Nachrichtenmagazin "Spiegel" unter Berufung auf Sicherheitskreise. Gegen den Unteroffizier sei umgehend ein Uniformtrage- und Dienstverbot verhängt worden, heißt es. Der Mann sei am Freitag aus einer laufenden Reserveübung genommen worden.

VIDEO: Politikerliste bei Rechtsextremem: Was weiß man? (2 Min)

Zweck der Liste noch unklar

Dem Bericht zufolge soll die Liste mit den Namen von 17 Politikern und Prominenten auf dem Computer des Reservisten entdeckt worden sein. Sie wurde offenbar unter Teilnehmern eines rechtsextremen Chats verbreitet. Wer sie wann und zu welchem Zweck erstellt hat, sei noch unklar. Es könne sein, dass die Chat-Teilnehmer die Politiker in Briefen oder durch Anrufe beschimpfen sollten.

Rechtsextreme Äußerungen in Chat

Da der Chat jedoch nach erster Durchsicht des Verlaufs rechtsextrem gewesen sei, müssten die Ermittler auch dem Verdacht nachgehen, dass Chat-Teilnehmer gewalttätige Aktionen gegen die Politiker planten, schreiben die "Spiegel"-Autoren. Eine Sprecherin des MAD sagte, zu etwaig laufenden Operationen könnten keine Angaben gemacht werden. Das Bundesamt für Verfassungsschutz lehnte eine Stellungnahme ab.

Weitere Informationen
Soldat am Handy
8 Min

Bundeswehr: Rechtsextreme bleiben, Informant muss gehen

Rechtsextreme Soldaten zeigen in den sozialen Netzwerken ungeniert ihre Gesinnung - aber statt alle zu entlassen, trennt sich die Bundeswehr vom Whistleblower, der sie gemeldet hat. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 30.06.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Eine elektronische Anzeigetafel mit dem Wort "Impfzentrum" und ein Plakat mit der Abbildung einer Spritze weisen den Weg zum Impfzentrum auf dem Messegelände in Hannover. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Erstimpfung: Lange Wartelisten - Land beschwichtigt

Niedersachsens Gesundheitsministerium rechnet nur mit wenigen Absagen. Kommunen erwarten aber immer längere Wartelisten. mehr