Polizisten kontrollieren in der Fußgängerzone Hannovers die Einhaltung der Maskenpflicht. © dpa-bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Pistorius kündigt rigorose Kontrollen zu Ostern an

Stand: 31.03.2021 19:18 Uhr

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) hat mit Blick auf die Feiertage zusätzliche Kontrollen zur Einhaltung der Corona-Regeln angekündigt. Man werde "konsequent gegen Verstöße vorgehen".

Insbesondere an beliebten Ausflugszielen wie dem Steinhuder Meer, im Harz oder in der Lüneburger Heide, aber auch in städtischen Park- und Grünanlagen, werde während der Ostertage verstärkt auf die Einhaltung der Corona-Regeln geachtet. Pistorius appellierte am Mittwoch an die Menschen in Niedersachsen, das vom 2. bis zum 5. April in Niedersachsen geltende Ansammlungsverbot und die teilweise geltenden Ausgangssperren einzuhalten, damit ein Eingreifen der Polizei nicht notwendig werde.

"Ansammlung" gilt auch ohne Verabredung

In einer Pressemitteilung wies das von Pistorius geführte Innenministerium ausdrücklich darauf hin, dass eine Ansammlung bereits gegeben sei, "wenn Personen räumlich zusammenkommen und dabei ein Mindestmaß an sozialer Gemeinsamkeit vorliege - etwa Spaziergänge oder Picknick, ohne dass sich die Beteiligten hierzu gemeinsam verabredet haben müssen".

Kontrollen in Bremerhaven und Oldenburg

In den vergangenen Tagen hatte es in Niedersachsen mehrere Verstöße gegen Ausgangssperren und Abstandsregeln gegeben. In Bremerhaven hatte die Polizei nach eigenen Angaben rund 200 Personen kontrolliert, von denen insgesamt 35 Personen keinen triftigen Grund nennen konnten, warum sie sich außerhalb des eigenen Grundstücks aufhielten. In Oldenburg löste die Polizei am Dienstagabend an der Hafenpromenade eine Feier von rund 200 Jugendlichen auf.

"Car-Freitag" im Fokus der Polizei

Pistorius kündigte am Mittwoch darüber hinaus an, dass auch der in der Tuner-Szene bekannte "Car-Freitag" im Fokus der Polizei stehen werde. "Ich bitte Sie dieses Jahr einmal mehr, auf diese Veranstaltung zu verzichten. Nicht nur wegen der Corona-Pandemie, sondern auch wegen der hohen Gefahr, die von illegalen Autorennen für alle Beteiligten ausgeht", sagte der SPD-Politiker.

Weitere Informationen
Menschen stehen an einem Wochenende in einer Schlange in einer Fußgängerzone. © picture alliance/dpa Foto: Andreas Arnold

Corona: Bund-Länder-Runde abgesagt, mehr Kompetenz für Bund

Laut Ministerpräsident Weil muss das öffentliche Leben jetzt vorerst so weit es geht heruntergefahren werden. (29.03.21) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 01.04.2021 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein Corona-Selbsttest liegt vor einer Federmappe. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Corona-Selbsttests: Diese Regeln gelten für Schulen

Schule in Niedersachsen geht wieder los. Wer noch Präsenzunterricht hat, muss sich zweimal pro Woche zu Hause testen. mehr