Ferkel drängen sich in einem Stall. © NDR

Otte-Kinast: Bundesweit noch 750.000 Tiere im "Schweinestau"

Stand: 20.12.2020 13:57 Uhr

Der sogenannte Schweinestau ist nach Angaben von Niedersachsens Agrarministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) noch nicht aufgelöst. Etwa 750.000 Schweine seien bundesweit "in der Warteschleife".

Die Lage in den Ställen habe sich "überhaupt noch nicht entspannt", sagte Otte-Kinast der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Grund für die überfüllten Ställe seien die geringen Schlachtkapazitäten in der Corona-Krise. Wie ausgeprägt die Situation in Niedersachsen ist, blieb offen. Allerdings erzeugt das Land von allen Bundesländern das meiste Schweinefleisch. Schon seit mehreren Monaten haben Landwirte schwer mit Corona-Folgen und der Bedrohung durch die Afrikanische Schweinepest in Ostdeutschlandzu kämpfen.

Videos
Label weist auf Preiserhöhung hin.
3 Min

Was verdienen Landwirte an ihren Schlachtschweinen?

Durch den Verfall der Erzeugerpreise für Fleisch- und Milchprodukte nicht viel - oder sie machen sogar Minus. 3 Min

Otte-Kinast: "Die Verzweiflung ist riesengroß"

Otte-Kinast verwies gegenüber der "NOZ" nun erneut auf die Folgen des "Schweinestaus" für die betroffenen Landwirte. "Die Verzweiflung ist riesengroß." Dazu komme, dass die Erzeugerpreise "extrem niedrig" seien, die Landwirte also nur noch wenig Geld für ihre Tiere bekämen. Der Fleischpreis war nach dem Nachweis der Afrikanischen Schweinepest bei Wildschweinen in Ostdeutschland bereits im September eingebrochen. Wichtige Exportländer wie China hatten deutsche Ware daraufhin gesperrt. Zuvor hatten die Fleischerzeuger in Niedersachsen laut Landwirtschaftskammer vor allem durch den Export ihrer Produkte nach China fast dreimal so verdient wie im Jahr 2019.

Ende Oktober lag der Überhang noch bei 500.000 Tieren

In der Corona-Pandemie werden aus Infektionsschutzgründen weniger Schweine geschlachtet. Im Oktober hatte sich die Situation nach mehreren Infektionsfällen in verschiedenen Schlachthöfen zugespitzt. Ende Oktober betrug der Überhang laut Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) mit Sitz in Damme bei rund eine halbe Million Tiere. Otte-Kinast war im Oktober bei einer Rede über die Situation der Landwirte im Landtag in Tränen ausgebrochen. Eine von ihrem Ministerium geplante kurzfristige Schlachterlaubnis an Sonn- und Feiertagen führte zunächst auch nicht zu einer Besserung. Wegen Personalmangels lehnte viele Schlachthöfe diese ab.

"Ampelsystem" als Leitfaden vorgestellt

Mehr Wirkung erhofft sich das Landwirtschaftsministerium von einem geplanten "Ampelsystem", mit dem vermieden werden soll, dass ein Corona-Ausbruch in einem Schlachtbetrieb zu einer kompletten Schließung führt. Ein entsprechender Leitfaden wurde am vergangenen Mittwoch im zuständigen Landtagsausschuss vorgestellt. Er soll den Behörden im Fall eines Ausbruchs in einem Betrieb der Fleischwirtschaft eine Hilfestellung bei der Ermittlung und Beurteilung geben, teilte das Ministerium mit.

Schweinehaltung in Niedersachsen

- Niedersachsen erzeugt von allen Bundesländern das meiste Schweinefleisch. Bundesweit lag die sogenannte Schlachtmenge im ersten Halbjahr 2020 bei 2,6 Millionen Tonnen.
- Knapp ein Drittel der bundesweit etwa 25,4 Millionen Tiere (Mai 2020) werden hier gehalten. Das Landesamt für Statistik (LSN) weist für Niedersachsen einen Wert von 8,3 Millionen Schweinen aus (Daten vom November 2019).
- Etwa 5.300 schweinehaltende Betriebe zählt das LSN - bundesweit sind es knapp viermal so viele (20.400).
- Seit Jahren geht der Trend hin zu immer mehr Schweinen in weniger Betrieben. Zum Vergleich: 2002 gab es in Niedersachsen knapp 20.000 schweinehaltende Betriebe. Diese hielten rund 7,8 Millionen Tiere.
- Die Region um Vechta und Cloppenburg wird im Volksmund als Schweinegürtel bezeichnet. Hintergrund ist die im bundesweiten Vergleich besonders große Zahl an Betrieben mit Massentierhaltung in diesem Raum.

Weitere Informationen
Ein Landwirt erntet auf einem Feld Zuckerrüben. © dpa-Bildfunk Foto: Philipp Schulze

Afrikanische Schweinepest und Corona setzen Landwirten zu

Durch die Tierseuche brach der Markt zusammen. Die Pandemie hat die Situation in vielen Betrieben zusätzlich verschärft. (27.11.2020) mehr

Schweine stehen im Stall. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt/dpa

Otte-Kinast: Hilfsplan für Schweinebauern und Schlachthöfe

Muss ein Schlachthof bei einem Corona-Ausbruch immer schließen? Das Agrarministerium arbeitet an einem Ampelsystem. (10.10.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

Aktuell | 20.12.2020 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Impfstoff des Herstellers AstraZeneca steht in einem Karton in einem Kühlschrank. Daneben befindet sich ein geschlossener Karton des Impfstoffs. © picture alliance / empics Foto: Yui Mok

Unter-65-Jährige: AstraZeneca nehmen oder hinten anstellen

Viele Pflegekräfte lehnen das Vakzin ab. Überbuchungen der Termine könnten helfen, das Impf-Tempo im Land zu erhöhen. mehr