Niels Högel, angeklagt wegen hundertfachen Mordes, sitzt am Prozesstag im Gerichtssaal. © picture alliance/dpa Foto: Mohssen Assanimoghaddam

OLG schränkt Anklage gegen Ex-Vorgesetzte von Högel ein

Stand: 27.07.2021 17:29 Uhr

Das Oberlandesgericht Oldenburg (OLG) hat die Anklage gegen ehemalige Vorgesetzte und Kollegen des verurteilten Patientenmörders Niels Högel teilweise zugelassen.

In dem anstehenden Verfahren gegen Mitarbeiter des Klinikums Oldenburg werden nun zwar drei Todesfälle aus Oldenburg berücksichtigt, nicht aber wie von Staatsanwaltschaft und Nebenklägern gefordert auch 60 Todesfälle im Klinikum Delmenhorst. Damit hat das OLG ein Urteil des Landgerichts Oldenburg vom April 2021 bestätigt.

Högel mordete in Oldenburg und Delmenhorst

Der 2019 wegen 85 Morden zu lebenslanger Haftverurteilte Högel hatte seine Opfer zwischen 2000 und 2005 mit Medikamenten zu Tode gespritzt. Seine Verbrechen beging er zunächst am Klinikum Oldenburg. 2002 wechselte er mit einem Arbeitszeugnis ans Klinikum Delmenhorst, wo er weiter mordete.

Kollegen aus Oldenburg nicht für Morde in Delmenhorst verantwortlich

Die Staatsanwaltschaft wirft den beschuldigten Klinikmitarbeitern in Oldenburg Totschlag durch Unterlassen vor und bezog die Morde in Delmenhorst mit ein. Das lehnte das Landgericht ab, wogegen die Staatsanwaltschaft Beschwerde einlegte, die nun vom OLG abgewiesen wurde. Eine Strafbarkeit der Klinikmitarbeiter für die Fälle in Delmenhorst komme nicht in Betracht, so das OLG. Zwar hätten die Betroffenen in Oldenburg es versäumt, Verdachtsmomente gegen Högel in das Arbeitszeugnis mit aufzunehmen. Ein Unterlassen sei aber nur dann strafbar, wenn es aktivem Tun gleichzustellen sei.

Anklage wird in eingeschränktem Umfang verhandelt

Die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft richten sich gegen den Ex- Geschäftsführer des Klinikums Oldenburg und vier weitere führende Mitarbeiter. Die Anklage wird jetzt im eingeschränkten Umfang verhandelt. Ein Termin steht noch nicht fest. Das Verfahren wird möglicherweise mit einem weiteren Verfahren gegen Ex-Mitarbeiter des Klinikums Delmenhorst verbunden, denen die Staatsanwaltschaft ebenfalls im Zusammenhang mit den Taten Högels vorwirft, den Tod von Patienten durch Unterlassen billigend in Kauf genommen zu haben.

Weitere Informationen
Der wegen Mordes angeklagte Niels Högel sitzt im Gerichtssaal neben seinen Anwältinnen Ulrike Baumann (m.) und Kirsten Hüfken (r.). © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Fall Niels Högel: Zeuge wegen Meineids angeklagt

Ein ehemaliger Pfleger soll als Zeuge im Prozess gegen den Patientenmörder Högel falsch ausgesagt haben. (03.06.2021) mehr

Blick auf das Klinikum Oldenburg. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Anklage gegen Ex-Vorgesetzte von Högel: OLG muss entscheiden

Die Staatsanwaltschaft Oldenburg hat beim Oberlandesgericht Beschwerde gegen einen Landgerichts-Beschluss eingelegt. (29.04.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 28.07.2021 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein Stimmzettel wird in eine Wahlurne gesteckt, auf der "Bundestagswahl" steht. © picture alliance/dpa Foto: Hauke-Christian Dittrich

SPD in Niedersachsen vorne - Verluste für CDU

Ministerpräsident Weil sieht klaren Regierungsauftrag für SPD. CDU-Landeschef Althusmann fordert personelle Konsequenzen. mehr