VIDEO: Corona: Werden die Lockdown-Maßnahmen verschärft? (4 Min)

Niedersachsens Unternehmerverbände gegen härteren Lockdown

Stand: 16.01.2021 11:29 Uhr

Beim Treffen von Bund und Ländern am Dienstag könnten schärfere Corona-Maßnahmen beschlossen werden. Niedersachsens Unternehmerverbände (UVN) warnen vor möglichen Folgen eines harten Lockdowns.

Ein Produktionsstop für die Industrie etwa würde etliche Existenzen vernichten, so UVN-Hauptgeschäftsführer Volker Müller. Deutsche Unternehmen könnten Lieferverträge verlieren. Wie NDR 1 Niedersachsen berichtet, bezweifelt Müller zudem, dass sich damit die Infektionszahlen stark senken ließen. Demnach stammen nur fünf Prozent der Infektionen aus Betrieben. Müller beruft sich dabei auf Daten des RKI. Der Handelsverband Niedersachsen-Bremen fürchtet laut Hauptgeschäftsführer ebenfalls die Folgen eines harten Lockdowns. Noch strengere Kontaktregeln oder mehr Ausgangssperren würden Kunden davon abhalten, im Internet oder per Telefon einzukaufen und die Waren dann an der Ladentür abzuholen. Dies sei aber ein wichtiger Weg, um im Bewusstsein der Kunden zu bleiben. Darüber hinaus gebe es bereits jetzt Probleme, weil Staatshilfen nicht ankämen.

Videos
Ein Mädchen mit Mund-Nasen-Bedeckung sitz in einem Klassenzimmer.
2 Min

Corona kompakt: Bund-Länder-Beratungen werden vorgezogen

Bei den Gesprächen wird es wohl um schärfere Beschränkungen gehen. Außerdem: Grundschulen öffnen wieder. (15.02.2021) 2 Min

Weil: Regelungen sollen flexibel bleiben

Das Bund-Länder-Treffen war auf den Dienstag vorgezogenen worden, weil die Infektionszahlen weiterhin überaus hoch liegen. Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) wehre sich dagegen, eine Fortdauer von Beschränkungen nun bereits bis Ostern zu beschließen, sagte Regierungssprecherin Anke Pörksen am Freitag in Hannover: "Wenn die Inzidenzen heruntergehen, muss man darauf reagieren mit entsprechenden Lockerungen." Entscheidend für die Dauer der Maßnahmen sei nicht das Datum, sondern die Inzidenz - also die Zahl der Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen einer Woche.

Reimann kritisiert Impfstoff-Hersteller Biontech

Niedersachsens Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD) hat derweil am Freitag auf die Lieferprobleme der Impfstoff-Hersteller Biontech und Pfizer reagiert. Die Infrastruktur in Niedersachsen sei "ausgesprochen leistungsfähig", aber schon die ursprünglich für das Bundesland angekündigten rund 60.000 Impfdosen pro Woche seien zu knapp, um alle impfberechtigten Personen zügig impfen zu können. Biontech/Pfizer hatte die Landesregierung am Freitagnachmittag darüber informiert, dass Niedersachsen wegen einer Produktionsumstellung in den nächsten Wochen weniger Impfdosen erhalten werde als angekündigt. Reimann nannte die Ankündigung einen "Schlag ins Kontor".

"Lockdown", "Shutdown", "Exit" - Neues in der Alltagssprache

"Lockdown", "Shutdown", "Exit"-Strategie - das Vokabular in der Corona-Pandemie ist bisweilen mit Anglizismen durchsetzt und transportiert neue Worte in die Alltagssprache. Nicht immer trifft die Übersetzung den Kern des Ursprungsbegriffs, erklärt Annette Klosa-Kückelhaus, Bereichsleiterin in der Abteilung Lexik am Leibniz-Institut für Deutsche Sprache in Mannheim.

"Lockdown", "Shutdown" und "Exit"
Die Begriffe sind dem Englischen entlehnt und bezeichnet einen Zustand der regionalen Isolation oder Eindämmung aus Sicherheitsaspekten (Lockdown) beziehungsweise die zeitlich nicht weiter definierte Schließung eines Geschäfts oder einer Fabrik (Shutdown). Der Begriff "Exit" ist die englische Bezeichnung für "Ausgang" oder "Notausgang". Im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie bezeichnet "Exit" die Beendigung von "Lockdown"- oder "Shutdown"-Maßnahmen - also einen Ausweg aus dem gesellschaftlichen Stillstand.

Einführung in die Alltagssprache
Die Worte werden seit Ausbruch der Corona-Pandemie auf einen Zustand entlehnt, für den es im Deutschen ganze Sätze benötige, so Klosa-Kückelhaus: Das Herunterfahren beziehungsweise den Stillstand des privaten, öffentlichen und/oder wirtschaftlichen Lebens zur Eindämmung des Infektionsgeschehens. Bisher seien diese Verwendungen nur für die Corona-Pandemie zu beobachten. Um diese Bedeutungen allgemeinsprachlich zu verfestigen, bedürfe es der Verwendung in anderen Kontexten.

Weitere Informationen
Moderna-Impfstoff © dpa-Bildfunk Foto: Marijan Murat

Moderna-Vakzin: Erste Dosen in Niedersachsen verimpft

Die ersten Dosen des Corona-Impfstoffs sind am Freitag in Oldenburg und Osnabrück an Klinikpersonal verabreicht worden. mehr

Eine Frau sitzt zu Hause am Laptop und arbeitet. © Picture Alliance Foto: Sebastian Gollnow

Homeoffice und mobiles Arbeiten: Es bleibt bei Appellen

Am Heimarbeitsplatz sollen Infektionsrisiken minimiert werden. Kosten, Arbeitnehmer- und Datenschutz sind hohe Hürden. (12.01.2021) mehr

Eine Frau sitzt auf einer Parkbank und schaut auf ihr Handy. © picture alliance / NurPhoto Foto: Jakub Porzycki

Corona-Lockdown: Weil erwartet bis Ende März schwierige Lage

Danach werde sich die Lage hoffentlich bessern, so der Ministerpräsident. Die Niedersachsen bräuchten noch viel Geduld. ( 06.01.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 15.01.2021 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein Schnelltest auf Covid-19. © picture alliance/dpa Foto: Oliver Berg

Niedersachsen will nach den Osterferien an Schulen testen

Neue Gesundheitsministerin Daniela Behrens plant "Impf-Pakt". Hausärzte wollen eine Million Dosen pro Woche verimpfen. mehr