Stand: 19.09.2019 18:19 Uhr

Niedersachsens Polizisten sollen präsenter werden

Bild vergrößern
Im Zuge der Neuaufstellung werden auch zusätzliche Polizisten eingestellt. (Themenbild)

Das Land Niedersachsen will die Polizeiinspektionen neu aufstellen. Insbesondere auf dem Land soll die Präsenz erhöht werden. Innenminister Boris Pistorius (SPD) hat am Donnerstag Einzelheiten zu den geplanten Reformen, wozu auch die Einrichtung von ständigen Ermittlungsgruppen etwa im Bereich der Clan- und Bandenkriminalität gehört, vorgestellt. Grundlage für die Reform ist eine personelle Aufstockung der Polizei, die bereits seit Längerem geplant ist.

Beamte werden "über den Durst" eingestellt

Bereits im Koalitionsvertrag hatten SPD und CDU 3.000 zusätzliche Polizisten für Niedersachsen vereinbart. Nach der erfolgten Ausbildung wird das nun konkret: Ab dem 1. Oktober stehen dem Land bis Ende 2022 sukzessive 1.200 Polizisten zusätzlich zur Verfügung. Diese sollen zusätzlich zu den Polizisten eingestellt werden, die Kollegen ersetzen, die aus Altersgründen ausscheiden. Die "über den Durst" eingestellten Polizisten, wie Pistorius formuliert, sollen die Polizei personell und strukturell verstärken.

Mehr Polizisten für ein sichereres Gefühl

Welche Polizeidirektion in den kommenden Jahren mit wie vielen der frisch von der Polizeiakademie kommenden Beamten aufgestockt wird, konnte Pistorius nicht beziffern. Er betonte, dass die zusätzlichen Kräfte "nicht mit der Gießkanne über das Land verteilt werden". Klar ist allerdings, dass möglichst jedes Polizeikommissariat bürgernahe Kontaktbeamten bekommen soll, die etwa auf Wochenmärkten, in Wohnvierteln oder Schulen als Ansprechpartner für die Bevölkerung zur Verfügung stehen. Unbürokratisch soll die Bevölkerung so einen Draht zur Polizei erhalten, die dadurch umgekehrt leichter erfahren soll, wo sich die Menschen wegen Kriminalität sorgen. Zudem soll auch der Streifendienst im ländlichen Raum verstärkt werden, wo alle Dienststellen wie bisher erhalten bleiben sollen.

Pistorius betonte, Niedersachsen sei so sicher wie nie. Es gebe aber immer mehr Menschen im Land, die sich unsicher fühlten. Deswegen reagiere das Ministerium. Wenn Polizei sichtbarer werde, erhöhe sich das Sicherheitsgefühl, sagte Landespolizeipräsident Axel Brockmann.

Ermittlungsgruppen für Clankriminalität

Mit der personellen Verstärkung will die Polizei aber auch die Kriminalitätsbekämpfung "insbesondere im Kontext neuer Phänomene" stärken, so Pistorius. Im ganzen Land sollen sogenannte dauerhafte Ermittlungsgruppen eingerichtet werden, die sich mit Clan- und Internetkriminalität befassen. Im Bereich der Cybercrimebekämpfung sind zudem weitere Umstrukturierungen geplant. Unter anderem sollen in einem neuen Fachkommissariat die Bearbeitung von digitalen Spuren und der Analyseservices mit der klassischen Kriminaltechnik gebündelt werden, teilte das Ministerium mit.

Weitere Informationen

Konferenz für Amtsträger: Hilfe bei Bedrohungen

Hilfe im Umgang mit Hass-Kommentaren und "Feindeslisten". Innenminister Pistorius hat Amtsträger in Oldenburg zum Austausch eingeladen - der Auftakt einer Reihe von Regionalkonferenzen. (16.09.2019) mehr

Neue Ausrüstung soll Polizisten besser schützen

Neue Helme, Schutzwesten, Drohnen: Die Polizei in Niedersachsen soll eine moderne Ausrüstung erhalten. Zudem wird die Expertise für Gefahrenstoffe in einer neuen Einheit gebündelt. (26.08.2019) mehr

1.617 Polizeianwärter leisten ihren Diensteid

Am Mittwoch sind in Hannover mehr als 1.600 Polizeianwärter vereidigt worden. Das Land hat die Zahl der Einstellungen deutlich erhöht, um die Polizei "zukunftsfest" zu machen. (16.01.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 19.09.2019 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:35
Hallo Niedersachsen
02:59
Hallo Niedersachsen
03:32
Hallo Niedersachsen