Stand: 20.11.2018 16:57 Uhr

Niedersachsens Lehrer bekommen Stimmtraining

Bei dieser Nachricht sollten gestresste Lehrer genau hinhören: Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) hat eine Präventionsmaßnahme ins Leben gerufen, damit Lehrkräfte trotz des Krachs im Klassenzimmer bei Stimme bleiben. Alle interessierten Pädagogen können sich für ein kostenloses Training anmelden. Die neue Kampagne mit dem Titel "Stimme - Lärm - Akustik" läuft zunächst über zwei Jahre. Die Kosten liegen laut Ministerium bei rund 150.000 Euro jährlich.

Videos
03:00
Hallo Niedersachsen

Niedersachsens Lehrer arbeiten zu viel

30.10.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen

Mehr als die Hälfte der Lehrer in Niedersachsen arbeitet zu viel - das hat eine Studie im Auftrag des Kultusministeriums ergeben. Nun soll schnell für Entlastung gesorgt werden. Video (03:00 min)

Jeder dritte Lehrer leidet an Stimmstörung

Lehrer müssen an einem Vormittag stundenlang vor 30 Schülern reden - und das oft bei einer schlechten Raumakustik, heißt es aus dem Ministerium. "Umso wichtiger ist ein sensibler Umgang mit der eigenen Stimme, um Stimmstörungen zu vermeiden und das 'Berufswerkzeug' gesund zu erhalten", sagte Tonne am Dienstag in Hannover. Nach Angaben der Hildesheimer Logopädie-Professorin Ulla Beushausen erkrankt jede dritte Lehrkraft im Laufe ihres Lebens an einer Stimmstörung. Die Folgen reichen bis hin zur Arbeitsunfähigkeit. In den mit Unterstützung der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK) Hildesheim/Holzminden/Göttingen entwickelten zweitägigen Seminaren vermitteln die Trainer unter anderem Stimmtechnik und praktische Tipps für den Unterricht. Wie aufmerksam die Schüler sind und wie gut sie den Stoff verstehen, hänge auch vom Stimmklang des Lehrers ab, sagte Sprecherzieher Jan Appel. Dies belegten Studien.

Lärmschutz als weiteres Problem

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) sieht allerdings noch ein weiteres Problem. Sie appelliert an die Kommunen, beim Bau und bei der Sanierung von Schulen auch an den Lärmschutz zu denken. Vor allem Sportlehrer seien gefährdet, einen Hörsturz zu erleiden - oft bleibe ein Tinnitus zurück, betonte GEW-Sprecher Christian Hoffmann.

Schallpegel wie an einer Schnellstraße

Auch wissenschaftlich kann diese Problematik nachgewiesen werden: Das Institut für interdisziplinäre Schulforschung in Bremen hat zahlreiche Studien zu Lärm im Unterricht durchgeführt. "Wir haben in Klassen schon einen Schallpegel von 75 Dezibel gemessen, das ist wie an einer Schnellstraße", sagte der Institutsleiter Gerhart Tiesler. Die Räume in den Schulen seien in der Regel viel zu hallig. Schwierig sei zudem die Gruppenarbeit. Dabei müsse immer lauter gesprochen werden, um andere am Nebentisch zu übertönen. "Ich bezeichne das gerne als Kneipeneffekt", so Tiesler. Seiner Einschätzung nach könnten durch den Einbau von Akustikdecken zur Lärmreduzierung sogar Frühpensionierungen vermieden werden.

Weitere Informationen

Viele Lehrer arbeiten länger als erlaubt

Eine aktuelle Studie hat ergeben, dass viele Lehrer in Niedersachsen länger als erlaubt arbeiten. Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) stellt kurzfristig Konsequenzen in Aussicht. (30.10.2018) mehr

1.000 Lehrer wollen weg aus Niedersachsen

Rund 1.000 Pädagogen haben einen Antrag auf Versetzung in ein anderes Bundesland gestellt. Für die Gewerkschaft ein Alarmsignal, das Kultusministerium hat eine einfache Erklärung dafür. (15.10.2018) mehr

Lehrermangel: Kultusministerium sieht Entspannung

Immer noch fehlen in Niedersachsen zahlreiche Lehrer. Das Kultusministerium ist dennoch optimistisch. Der Verband Niedersächsischer Lehrkräfte (VNL) sieht die Situation anders. (28.06.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 30.10.2018 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

04:00
Hallo Niedersachsen

Adventszeit: Von allem zu viel?

13.12.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
02:15
Hallo Niedersachsen

Arztrezepte gefälscht: Haftstrafe für 66-Jährige

13.12.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
05:10
Hallo Niedersachsen

Psychotherapie: Kritik an "gestufter Versorgung"

13.12.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen