Die niedersächsische Europaministerin Birgit Honé (SPD) im Portrait. © Niedersächsisches Ministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten

Niedersachsen sieht sich für harten Brexit gerüstet

Stand: 16.10.2020 18:35 Uhr

Sollte es am 1. Januar einen harten Brexit geben, dann ist Niedersachsen darauf vorbereitet, sagte Europaministerin Birgit Honé. Drei Punkte seien für das Land bei den Verhandlungen entscheidend.

Zum einen müsse der Warenverkehr ungestört möglich sein, zum anderen sei die weitere Nutzung britischer Gewässer durch die niedersächsische Hochseefischerei von "immenser Bedeutung" - ebenso wie die unkomplizierte Ein- und Ausreise nach Großbritannien. Das gelte insbesondere für den Austausch von Schülern und Studierenden. Zwischen Schulen müsse der Austausch ebenso erhalten bleiben wie im Kultur- und Wissenschaftsbereich. "Eine kulturelle Entfremdung müssen wir aktiv verhindern", sagte Honé.

Honé fordert Kompromissbereitschaft von Großbritannien

Der britische Premierminister Boris Johnson hatte zuvor sein Land auf einen harten Bruch mit der Europäischen Union eingestimmt. Offenkundig habe die EU kein Interesse an einem von Großbritannien gewünschten Freihandelsabkommen wie mit Kanada. Honé hält ein Abkommen trotzdem weiterhin für möglich, "aber es kann nur kommen, wenn auch die britische Seite zu Kompromissen bereit ist", sagte sie.

Weitere Informationen
Gefrorener Hering © NDR Foto: Screenshot

Hochseefischer: Brexit wäre eine Katastrophe

Durch den Brexit könnten deutsche Fischer den Zugang zu britischen Gewässern verlieren. Die Hochseefischer befürchten drastische Umsatzeinbußen und den Verlust von Arbeitsplätzen. (26.02.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 16.10.2020 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

An einem geschlossenen Geschäft weist ein Schild auf die Maskenpflicht hin. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt/dpa

Corona: Neue Verordnung tritt Freitag in Kraft

Die Regelungen sehen eine strengere Maskenpflicht, Sperrzeiten und weitere Kontaktbeschränkungen in Niedersachsen vor. mehr

Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) spricht während einer Pressekonferenz. © dpa-Bildfunk Foto: Peter Steffen

Tonne will so lange wie möglich Präsenzunterricht an Schulen

Aus der ersten Corona-Welle habe man gelernt: Einschnitte in Schulen und Kitas dürften erst an letzter Stelle stehen. mehr

Ein Ortsschild der Stadt Lohne im Landkreis Vechta © picture-alliance  dpa Bildfunk Foto: Carmen Jaspersen

Lohne: Trauerfeier soll Grund für viele Neuinfektionen sein

Im Landkreis Vechta sind nach einer jesidischen Beerdigung innerhalb eines Tages 66 neue Corona-Fälle gezählt worden. mehr

Auf einem Findling steht "Niedersachsen Kaserne". © HannoverReporter

Corona-Ausbruch in Bergen: 68 Soldaten aus Belgien infiziert

Eine belgische Brigade mit mehr als 1.000 Soldaten ist zu einem Schießtraining auf dem Truppenübungsplatz. mehr