Ein Justizvollzugsbeamter steht im Innenhof eines Gefängnisses. © NDR Foto: Julius Matuschik

Niedersachsen setzt Ersatzfreiheitsstrafen vorerst aus

Stand: 08.01.2022 14:24 Uhr

Wer eine Geldstrafe nicht bezahlt, kann dafür ins Gefängnis kommen. Bis Februar stellt Niedersachsen diese sogenannten Ersatzfreiheitsstrafen wegen der Pandemie zurück.

Es bestehe die Gefahr, dass die Omikron-Variante in die Justizvollzugsanstalten eingeschleppt werde, teilte das niedersächsische Justizministerium mit. Dieses Risiko müsse in der aktuellen pandemischen Lage so gering wie möglich gehalten werden. In den vergangenen Monaten habe es immer wieder kurzzeitige Vollstreckungsaufschübe gegeben, so das Ministerium.

Kein Straferlass, nur Aufschub

Der Aufschub bedeute keinen Straferlass, sagte ein Sprecher. Die Vollstreckung der Strafen werde zeitnah nachgeholt. Nach Schätzungen des Ministeriums dürften von dem vorübergehenden Aufschub landesweit rund 55 Menschen pro Monat betroffen sein. Derzeit seien rund 4.400 Menschen in niedersächsischen Gefängnissen inhaftiert.

Weitere Informationen
Ein Aufseher schließt Tür einer Geschlossenen Unterbringung auf. © picture-alliance/dpa Foto: Maurizio Gambarini

Weihnachtsgnade: 57 Häftlinge dürfen früher in die Freiheit

Den Frauen und Männern bleiben zusammen rund 1.000 Tage Gefängnis erspart. Der Gnadenakt wird seit 1999 praktiziert. (17.12.2021) mehr

Archiv
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 08.01.2022 | 13:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Infektion

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Das Wort Grundsteuer steht auf einem Grundsteuerbeschei. Die Abgabefrist für die Grundsteuererklärung wird bundesweit einmalig von Ende Oktober bis Ende Januar 2023 verlängert. © picture alliance/dpa/Bernd Weißbrod Foto: Bernd Weißbrod

Frist für Grundsteuer endet: Ein Drittel der Erklärungen fehlt

Das niedersächsische Finanzministerium geht davon aus, dass viele Eigentümer das Abgabedatum so weit wie möglich ausreizen. mehr