Stand: 21.08.2020 15:17 Uhr

Niedersachsen: Weniger Verkehrstote wegen Corona

Ein Kreuz steht am Rand einer Landstraße, dahinter vorbeifahrende Autos und der Nachthimmel © dpa-Bildfunk / picture-alliance Foto: Julian Stratenschulte
Auf Niedersachsens Straßen sind im ersten Halbjahr 2020 weniger Menschen gestorben als im Vorjahr. (Themenbild)

Die Zahl der Verkehrstoten in Niedersachsen ist im ersten Halbjahr 2020 im Vergleich zum Vorjahr gesunken. Laut Statistischem Bundesamt kamen insgesamt 177 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben - 14 weniger als im Vorjahreszeitraum. Insgesamt waren von Anfang Januar bis Ende Juni 16.483 Menschen im Land an einem Verkehrsunfall beteiligt, das waren 18,6 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Damit liegt Niedersachsen, wie auch Mecklenburg-Vorpommern, im bundesweiten Trend. Deutschlandweit haben die Statistiker einen historischen Tiefstand ermittelt: Die Zahl der Toten sank um 13,2 Prozent auf 1.281 - so wenige Mnschen starben seit der Wiedervereinigung nicht im Straßenverkehr. Grund für den Rückgang: die Corona-Pandemie.

Videos
Das Autobahnkreuz Braunschweig-Nord aus der Vogelperspektive.
4 Min

Unfall-Hotspot: Autobahnkreuz Braunschweig-Nord

Auf keinem Autobahnabschnitt in Norddeutschland gibt es mehr schwere Unfälle als am Autobahnkreuz Braunschweig-Nord. Woran liegt das? Ein Besuch bei der Feuerwehr Braunschweig. 4 Min

Weniger Menschen auf den Straßen

Nach Meinung der Experten waren zu Beginn der Corona-Pandemie durch Homeoffice und Kurzarbeit weniger Menschen auf den Straßen unterwegs. "Es gab eine deutlich geringere Verkehrsstärke, und das bedeutete weniger Konflikte", sagte der Forscher Siegfried Brockmann von der Unfallforschung. Vor allem in den Städten habe das zu weniger Stress bei den Verkehrsteilnehmern geführt. Laut Katrin van Randenborg, Sprecherin des ADAC, ereigneten sich die schweren Unfälle außerhalb geschlossener Ortschaften. "Auf den Land- und Bundesstraßen besteht weiterhin der größte Handlungsbedarf, um die Zahl der Getöteten zu senken", sagte van Randenborg.

Weitere Informationen
Leuchtschriftanzeige von einem Polizeifahrzeug © picture alliance / dpa Foto: Jürgen Mahnke

Deutlich weniger Verkehrstote in Hamburg

Weniger Verkehr in Corona-Zeiten: In Deutschland ist die Zahl der Verkehrstoten im ersten Halbjahr im Vergleich zum Vorjahr deutlich gesunken. In Hamburg war der Rückgang stärker als im Bundesdurchschnitt. mehr

Symbolbild Verkehrsunfalltote © dpa Foto: Christian Hager

Deutlich weniger Verkehrstote in MV im ersten Halbjahr

In Mecklenburg-Vorpommern ist in den ersten sechs Monaten 2020 rund ein Drittel weniger Menschen im Verkehr zu Tode gekommen als in der ersten Jahreshälfte 2019. Ein Grund könnte die Corona-Pandemie sein. mehr

Weitere Informationen zu Corona in Norddeutschland
Eine Person steckt einen Tupfer mit einem Rachenabstrich in ein Teströhrchen. © picture alliance Foto: Hendrik Schmidt

Corona in Niedersachsen: Inzidenz steigt wieder auf über 100

Am Sonnabend lag der Wert noch bei 94. Landesweit gibt es 1.600 bestätigte Neuinfektionen und sechs weitere Todesfälle. mehr

Menschen stehen an einem Wochenende in einer Schlange in einer Fußgängerzone. © picture alliance/dpa Foto: Andreas Arnold

Corona: Bund-Länder-Runde abgesagt, mehr Kompetenz für Bund

Das Infektionsschutzgesetz soll geändert werden, damit der Bund bei Inzidenzen über 100 die Regeln vorgeben kann. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 21.08.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Stephan Weil (SPD) sitzt in der Landespressekonferenz im Landtag Niedersachsen bei einer Pressekonferenz und stützt seinen Kopf auf seine Hand. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Weil: Bund kriegt neue Corona-Regeln nicht alleine hin

Sie können es nicht, sagt Niedersachsens Regierungschef, und bietet Berlin juristische Hilfestellung an. mehr