Stand: 24.01.2020 19:26 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Niedersachsen: Platz in Gefängnissen wird knapp

von Torben Hildebrandt
Kein Platz mehr frei: Einige Gefängnisse in Niedersachsen stoßen an ihre Kapazitätsgrenze.

In den niedersächsischen Gefängnissen wird der Platz knapp. Das hat das Justizministerium auf Anfrage von NDR Niedersachsen bestätigt. Demnach liegen die Belegungsquoten in einzelnen Gefängnissen in der Strafhaft bei mehr als 99 Prozent. Das Ministerium spricht von einer "durchaus angespannten" Lage. Besonders voll sind die Gefängnisse in Bremervörde (Landkreis Rotenburg), Celle, Oldenburg, Sehnde (Region Hannover) und Hannover. "Wir sind schon nahe der 100-Prozent-Marke", sagte ein Ministeriumssprecher. "Viel Platz ist nicht mehr."

Neue Haftplätze in Hannover und Lingen

Das Ministerium versucht die Probleme eigenen Angaben zufolge auf verschiedenen Wegen zu lösen: In Vechta wurde die Untersuchungshaft für Jugendliche aufgelöst, dort werden jetzt Erwachsene untergebracht. In Hannover und Lingen sollen rund 30 neue Haftplätze entstehen. Details sind noch offen. Außerdem könnten Zellen doppelt belegt werden, sagte der Sprecher.

"Niemand muss vor der Tür warten"

Trotz der schwierigen Situation in einzelnen Gefängnissen sind im ganzen Land verteilt noch Haftplätze frei. Bislang hätten noch alle Straftäter aufgenommen werden können, sagte der Sprecher. Jeder, der von der Polizei angeliefert werde, bekomme einen Platz. "Niemand muss vor der Tür auf seine Inhaftierung warten." Zur Not können Inhaftierte auch in andere Bundesländer verlegt werden, wenn der Platz nicht reicht.

Rund 600 Haftplätze wurden abgebaut

Hintergrund des akuten Platzmangels ist ein Wegfall an Haftplätzen. Seit 2014 sind nach Ministeriumsangaben rund 600 Haftplätze abgebaut worden. Dann seien aber mehr Straftäter in die Haftanstalten eingewiesen worden als erwartet - unter anderem, weil wegen des verstärkten Zuzugs Geflüchteter deutlich mehr Menschen ins Land gekommen sind. Der Ausländeranteil ist in den niedersächsischen Gefängnissen laut Ministerium von etwa 22 Prozent im Jahr 2014 auf jetzt 33 Prozent gestiegen. Landesweit sind zurzeit mehr als 4.700 Männer und Frauen inhaftiert.

Hinweis der Redaktion: In einer früheren Version hieß es, in den vergangenen Jahren seien 1.500 Haftplätze abgebaut worden. Das Justizministerium hat seine Angaben korrigiert: Richtig sind demnach rund 600 Plätze in Niedersachsen seit 2014 abgebaut worden.

 

Weitere Informationen
03:31
Hallo Niedersachsen

Hinter den Kulissen: Der Gefängnis-Chef

09.01.2020 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen

Marco Koutsogiannakis, gebürtiger Hannoveraner mit zwei Jahrzehnten Erfahrung im Justizvollzug, leitet seit einem Jahr die JVA Oldenburg. Video (03:31 min)

Maßregelvollzug: Niedersachsens Kliniken überfüllt

Der Maßregelvollzug in Niedersachsen ist überfüllt. Ein Grund dafür ist der starke Anstieg suchtkranker Straftäter. Dem Platzproblem will das Land mit Containern begegnen. (17.12.2019) mehr

Ehemaliger Knast: Übernachtung mal anders

Aus dem früheren Amtsgefängnis in Fürstenau ist ein Hotel geworden. Heute übernachten hier nicht mehr Verbrecher, sondern Wanderer, Kegelbrüder und ein Brautpaar war schon da. (18.10.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 24.01.2020 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

01:58
Hallo Niedersachsen
03:40
Hallo Niedersachsen
02:09
Hallo Niedersachsen