Zwei Kinder auf Spielzeug-Treckern auf einem Spielplatz, © picture alliance Foto: Rolf Vennenbernd

Niedersachsen: CDU-Politikerin schlägt Kinderministerium vor

Stand: 25.05.2021 21:28 Uhr

In Niedersachsen fordert Bildungspolitikerin Mareike Wulf eine stärkere Fokussierung auf die Lebenswelten von Kindern. Sie schlägt ein eigenes Ministerium vor. Die CDU-Fraktion hält das für verfrüht.

"Die Pandemie hat gezeigt, dass die Themen Kinder und Familie vernachlässigt wurden", sagte Mareike Wulf, Bildungspolitikerin und CDU-Fraktionsvize im Niedersächsischen Landtag, der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" (Dienstag). "Wir brauchen eine eigenständige Kinderpolitik." So müssten etwa Kindertagesstätten als Bildungseinrichtungen stärker in den Mittelpunkt der Gesellschaft rücken, forderte sie. Es sei eine Überlegung wert, die Themen Kinderschutz, Kinderrechte und Familien zusammenzuführen - bislang seien diese Belange auf Sozial- und Kultusministerium verteilt. Dem Bericht zufolge hat die FDP-Fraktion einen einen Antrag eingebracht, der Beratung für psychisch belastete Kinder und Jugendliche vorsieht.

Fraktion: "Zu früh, um eigenes Ministerium zu planen"

Die CDU-Fraktion ruderte am Nachmittag wieder ein Stück zurück. Zwar sei es wichtig, "mit einer klugen Politik für unsere Kinder und Jugendlichen" deren Zukunft zu gestalten, sagte ein Sprecher. Dazu könne ein Minister oder Staatssekretär etwas beitragen. Aber: "Jetzt schon die Ressortzuschnitte einer künftigen Landesregierung zu planen, halten wir eher für verfrüht." Der Grünen-Abgeordnete Volker Bajus kritisierte, ein möglicher neuer Posten helfe Kindern nicht.

Grüne: Kinder haben eine Menge verpasst

Allerdings forderten auch die Grünen im Bundestag stärkeren Einsatz für Kinder. Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt regte Extra-Budgets für Sportvereine, Urlaubsgutscheine für Einkommensschwache und kostenlose Interrail-Tickets für 18-Jährige an: "Es braucht Angebote für Kinder und Jugendliche, das Versäumte aufzuholen", sagte sie dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). "Da wurde eben nicht nur Mathe verpasst, sondern auch Kindergeburtstage, neue Freundschaften, Klassenfahrten, der erste Kuss in der Schulhofecke, Abschlussbälle und Auslandssemester."

Weitere Informationen
Ein Impfpass mit Impfstempel gegen das Coronavirus mit Klassenzimmer einer Schule im Hintergrund. © picture alliance Foto:  Jens Krick

Corona: Niedersachsen will Schüler vor Sommerferien impfen

Alle 12- bis 19-Jährigen sollen ein Angebot bekommen. Voraussetzungen sind Zulassung und Verfügbarkeit des Impfstoffs. (25.05.2021) mehr

Tanja Girullis-Schacht steht neben einem Fax-Gerät und wartet auf ein Fax. © NDR

Opposition kritisiert Personalpolitik bei Jugendämtern

Jugendämter mussten 2020 den Gesundheitsämtern personell aushelfen. Die Landtagsopposition hat dafür wenig Verständnis. (14.05.2021) mehr

Ein Kind mit Schutzmaske sieht ernst aus. © photocase Foto: Michael Schnell

Corona und Kinder: Viele Anfragen beim Kinderschutzbund

Bei den Beratungen ging es um Zukunftsangst, depressive Verstimmung, aber auch um Gewalt - auch um sexualisierte Gewalt. (18.02.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 25.05.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Eine Frau mit Mundschutz steht an einem Fenster und blickt ins Licht. © imago images Foto: Action Pictures/imago

Corona: Niedersachsen stoppt Entschädigungen für Ungeimpfte

Ab dem 11. Oktober sollen ungeimpfte Kontaktpersonen bei Quarantäne keine Verdienstausfälle mehr ersetzt bekommen. mehr