Eine leere Schaukel über einer Sandkiste. © picture-alliance Foto: Federico Gambarini

514 Kinder und Jugendliche gelten landesweit als vermisst

Stand: 21.05.2021 16:45 Uhr

In Niedersachsen gelten aktuell 514 Kinder und Jugendliche als vermisst. Das hat das Landeskriminalamt (LKA) in Hannover mit Blick auf den "Tag der vermissten Kinder" am 25. Mai mitgeteilt.

167 der Minderjährigen seien jünger als 14 Jahre alt. 347 Vermisste sind Jugendliche zwischen 14 und 17 Jahren. Zur Einordnung: Die Gesamtzahl der dokumentierten Personen in der "Vermisstendatei" des LKA lag zum Zeitpunkt der Bekanntgabe bei 1.145.

Häufiger Grund bei Kindern: Entzug durch Elternteil

Die Ursachen und Beweggründe für das Verschwinden von Kindern bis 13 Jahre seien - soweit bekannt - unterschiedlich. Bei dem überwiegenden Teil der Fälle handle es sich um Entziehungen durch einen Elternteil, erklärte das LKA. In der Altersgruppe 14 bis 17 Jahre sei Abenteuerlust ein häufiges Motiv. Außerdem seien viele darunter, die aus Heimen abhauen, so das LKA.

Polizei bei vermissten Minderjährigen alarmiert

Nach Angaben der Opferhilfsorganisation Weißer Ring verschwinden deutschlandweit pro Jahr 50.000 Kinder. Ein Großteil finde sich innerhalb weniger Tage wieder an. Die Polizei weist darauf hin, dass bei vermissten Minderjährigen im Gegensatz zu Erwachsenen unmittelbar von einer Gefahrensituation ausgegangen werde. Daher sei es wichtig, dass die Behörden zügig über das Fernbleiben junger Menschen informiert würden.

Archiv
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 21.05.2021 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Leandra und Sara küssen sich während des Christopher Street Day 2021 in Oldenburg. © picture alliance/dpa Foto: Mohssen Assanimoghaddam

Christopher Street Day Oldenburg: Küssend gegen Ausgrenzung

Mit 6.500 Teilnehmern kamen weit mehr als erwartet. Die "LGBTIQ"-Community demonstrierte feiernd gegen Diskriminierung. mehr