Eine Hand liegt auf einer Computermaus neben einem Laptop, auf dem ein Verkehrsnetz zu sehen ist. © dpa-Bildfunk Foto: Peter Steffen

Neues Verkehrsmanagementsystem NUNAV soll Staus verhindern

Stand: 07.01.2021 19:30 Uhr

Ein neues digitales Verkehrsmanagementsystem soll dazu beitragen, dass Autofahrer in Niedersachsen künftig seltener im Stau stehen. Das Land setzt dabei auf die Navigationstechnologie NUNAV.

NUNAV wertet in Echtzeit unzählige Daten von Straßen aus und vernetzt diese miteinander. Jeder Autofahrer erhalte so einen individuellen Routenvorschlag, um Folgestaus auf Ausweichrouten zu verhindern, erklärte Verkehrsminister Bernd Althusmann (CDU) am Donnerstag in Hannover. "Wir können nicht jeden Stau verhindern, aber wir können den Verkehr deutlich effizienter gestalten", sagte Althusmann bei der Vorstellung des Systems.

Die Navi-App wurde in Hannover entwickelt

Für die Nutzung von NUNAV wird lediglich ein Gerät mit Internetzugang benötigt. Als Navi-App steht das System kostenfrei für Android- und iOS-Geräte zur Verfügung. Auch die Landesverkehrsbehörde nutzt das System nach Auskunft von Althusmann, um unter anderem Unfallschwerpunkte schneller zu erkennen als bisher. Entwickelt wurde NUNAV von der Firma "Graphmasters" aus Hannover. Das Land hat dafür 180.000 Euro bezahlt.

Weitere Informationen
Das Streckenradar "Section Control" steht auf der Bundesstraße 6 zwischen Gleidingen und Rethen bei Hannover. © picture alliance Foto: Peter Steffen

Streckenradar: Streit um "Section Control" geht weiter

Ein Anwalt hat Beschwerde beim Bundesverfassungsgericht eingereicht. Er hält die Maßnahme für unverhältnismäßig. (06.01.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 07.01.2021 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Zwei Polizisten laufen durch eine Innenstadt. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Tino Plunert

Corona-Verstöße: Verstärkte Kontrollen an diesem Wochenende

Unter anderem hilft die Bereitschaftspolizei aus. Die Bundespolizei will in Zügen Richtung Harz Präsenz zeigen. mehr

Die Feuerwehr löscht ein brennendes Fachwerkhaus. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Rampfel

Hann. Münden: Großbrand in historischer Altstadt

Laut Polizei stehen drei Fachwerkhäuser in Flammen, sie wurden komplett zerstört. Die Löscharbeiten dauern noch an. mehr

In einer Sporthalle schreiben Schüler Abitur unter Corona-Bedingungen. © picture alliance/dpa/Felix Kästle Foto: Felix Kästle

Tonne: Abschlussprüfungen finden wie geplant statt

Trotz Corona und Homeschooling sollen die Termine nicht verschoben werden, sagt Niedersachsens Kultusminister Tonne. mehr

Die Feuerwehr löscht ein brennendes Fachwerkhaus. © aktuell24

Wolfsburg-Fallersleben: Fachwerkhaus niedergebrannt

Bei dem Feuer in der Altstadt entstand ein hoher Schaden. Die Ursache ist unklar. mehr