Stand: 17.03.2019 10:11 Uhr

Neuer JU-Chef Kuban will Merz im GroKo-Kabinett

Unter dem Applaus seiner Parteifreunde übernimmt Tilman Kuban aus Barsinghausen (Region Hannover) den Vorsitz der Jungen Union.

Der Niedersachse Tilman Kuban ist am Sonnabend mit 62,7 Prozent der Stimmen zum neuen Vorsitzenden der Jungen Union (JU) gewählt worden. Der 31-jährige Jurist aus der Region Hannover folgt auf Paul Ziemiak, der im Dezember CDU-Generalsekretär geworden war. In einer Kampfabstimmung auf einem außerordentlichen sogenannten Deutschlandtag der JU in Berlin setzte sich Kuban mit 200 der 319 gültigen Stimmen gegen den 34 Jahre alten Stefan Gruhner aus Thüringen durch.

JU-Chef ruft CDU zu mehr Selbstbewusstsein auf

Von der Union und der CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer wünscht sich Kuban hinsichtlich künftiger Wahlziele eine selbstbewusstere Haltung. "Unser Anspruch muss es sein, dass wir mal wieder in Richtung 40 Prozent plus X denken." In diesem Fall sei der "natürliche Koalitionspartner die FDP", so Kuban. Die Grünen seien für den Fall einer Neuwahl nicht der Wunschpartner der Union. Der SPD bescheinigte er, dass die Partei sich mit der permanenten Diskussion um die Evaluationsklausel keinen Gefallen tue. "Wenn man immer nur darüber spricht, dass man aus der GroKo aussteigen will und dass man eigentlich nicht zufrieden ist mit dieser großen Koalition. Da muss man sich nicht wundern, wenn die Leute kein Vertrauen in diese Koalition entwickeln", so Kuban.

Tilman Kuban klatscht beim außerordentlichen Deutschlandtag der Jungen Union. © dpa-Bildfunk Foto: Michael Kappeler

Tilman Kuban führt nun die Junge Union an

NDR 1 Niedersachsen - Aktuell -

Die Junge Union hat Tilman Kuban (CDU) aus der Region Hannover am Sonnabend zum neuen Vorsitzenden gewählt. Knapp 63 Prozent der Delegierten stimmten für den 31-Jährigen.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Kuban wünscht sich Merz im Kabinett

Im Kabinett der Großen Koalition wünscht sich Kuban eine personelle Veränderung: Er wünscht sich, dass der Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz (CDU) ins Kabinett wechselt. In diesem Zusammenhang kritisierte er auch CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer. "Ich halte es allerdings für einen großen Fehler, sich hinzustellen und zu sagen, man hätte im Kabinett durchgezählt und es sei kein Platz da. Wenn man es wirklich will, dann ist ein Platz für Friedrich Merz in unserer Parteienfamilie im Kabinett immer möglich", so Kuban.

Althusmann: "Richtiger Nachwuchs zur richtigen Zeit"

"Ich bin fest davon überzeugt, dass Tilman Kuban der richtige Bundesvorsitzende unseres Parteinachwuchses zur richtigen Zeit ist", teilte Niedersachsens CDU-Chef Bernd Althusmann nach der Wahl seines Landsmannes mit. Kubans lange Erfahrung als Chef der Jungen Union in Niedersachsen sowie sein Netzwerk in Politik und Wirtschaft werde ihm als JU-Vorsitzender helfen, so Althusmann.

Kandidat für die Europawahl

Kuban ist seit 2014 Landesvorsitzender der JU Niedersachsen. Seit 2007 ist er zudem Mitglied im Rat seiner Heimatstadt Barsinghausen. Er kandidiert zudem auf einem aussichtsreichen Listenplatz bei der Europawahl Ende Mai. Bei einem Wahlerfolg wäre er der erste JU-Bundesvorsitzende im Europäischen Parlament. Beruflich leitet der 31-Jährige seit drei Jahren die Rechtsabteilung der Unternehmerverbände Niedersachsen. Als Vorsitzender der JU mit mehr als 100.000 Mitgliedern ist Kuban nun Chef der größten politischen Jugendorganisation Europas.

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 17.03.2019 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

05:15
Hallo Niedersachsen

AWO und Diakonie warnen vor Pflegekollaps

17.03.2019 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
03:18
Hallo Niedersachsen

Wo kleine Maschinen Großes bewegen

17.03.2019 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
03:13
Hallo Niedersachsen

100 Jahre Kunsthalle Worpswede

17.03.2019 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen