Stand: 22.01.2020 15:23 Uhr

Neue Löschfahrzeuge für Katastrophenschutz im Land

Zwölf neue Löschfahrzeuge der Feuerwehr stehen auf dem Burgplatz in Braunschweig. © dpa - Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte
Die zwölf Löschfahrzeuge sollen ausgemusterte Fahrzeuge für den Katastrophenschutz in Niedersachsen ersetzen. Am Mittwoch wurden sie in Braunschweig übergeben.

Niedersachsen hat für die Feuerwehren zwölf weitere Löschfahrzeuge vom Bund bekommen. Die neuen Einsatzwagen vom Typ LF-KatS wurden am Mittwoch in Braunschweig übergeben. Sie haben einen Wert von insgesamt 2,5 Millionen Euro. "Damit ist der notwendige Bedarf aber noch nicht gedeckt", sagte Innenminister Boris Pistorius (SPD). Es handele sich aber um ein gutes Zeichen, dass der Bund die Feuerwehren der Länder weiter stärkt. 169 Fahrzeuge stehen noch aus, wie das Ministerium auf Nachfrage von NDR.de Niedersachsen mitteilte.

Zu viele alte Lösch- und Rettungswagen

Der SPD-Politiker hält die Modernisierung des Fahrzeugbestands für dringend notwendig. "Die in den vergangenen Jahren aufgetretenen Katastrophenlagen wie Moor- und Vegetationsbrände und auch Hochwasser haben unsere Feuerwehren stark gefordert", sagte Pistorius. In keinem Bundesland ist die Versorgungslücke demnach so massiv wie in Niedersachsen, hieß es im September aus dem Ministerium. Immer mehr Fahrzeuge müssten wegen ihres Alters außer Dienst genommen werden. Das betreffe nicht nur Löschfahrzeuge, sondern auch Krankenwagen.

Einsatz in Braunschweig, Emden und Göttingen

Die zwölf neuen Fahrzeuge werden unter anderem bei den Feuerwehren in Braunschweig, Emden und Göttingen stationiert. Einsätze sollen aber nicht nur regional, sondern auch innerhalb Niedersachsens und über die Landesgrenzen hinweg möglich sein.

Weitere Informationen
Bei einer Übung retten Feuerwehrleute einen Menschen auf einer Trage über Leitern aus dem ersten Stockwerk eines ehemaligen Krankenhauses. © NDR

Fürstenau: Neue Rettungs-Software besteht Test

Bei einem simulierten Großeinsatz haben Stadt und Landkreis Osnabrück eine neue Software getestet. Sie vernetzt Einsatzkräfte vor Ort mit Krankenhäusern - und geht nun an den Start. (18.01.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 22.01.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Stühle und Tische eines geschlossenen Restaurants sind aufeinander gestapelt. © Picture Alliance Foto: Hauke-Christian Dittrich

Corona: Teil-Lockdown geht in die Verlängerung

Die Beschränkungen sollen bis zum 10. Januar gelten. Damit bleiben unter anderem Restaurants weiterhin geschlossen. mehr

Ein Handwerker arbeitet an einem fast 500 Jahre altem Fachwerkhaus in Martfeld. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuld

Martfeld: Fast 500 Jahre altes Fachwerkhaus auf Achse

Es wird mithilfe einer kaum noch verwendeten Technik an einen neuen Standort versetzt. Dort soll es als Museum dienen. mehr

Dr. Viola Priesemann (Forschungsgruppenleiterin am Max-Planck-Institut fuer Dynamik und Selbstorganisation) sitzt in der ARD-Talkshow "Anne Will". © picture alliance/Eventpress/Eventpress Stauffenberg

Corona-Expertin: "Nur ein harter 3-Wochen-Lockdown hilft"

Die Göttinger Forscherin Viola Priesemann erwartet, dass die Infektionszahlen andernfalls nicht ausreichend sinken. mehr

Wolken ziehen über den Firmensitz der Tui Group hinweg. © picture alliance/dpa Foto: Julian Stratenschulte

Neues Rettungspaket: TUI bekommt fast zwei Milliarden Euro

Der Reisekonzern ist durch die Pandemie finanziell angeschlagen. TUI-Chef Fritz Joussen hofft auf die Zeit nach Corona. mehr