Neue Corona-Verordnung: Land verbietet Glühweinverkauf

Stand: 12.12.2020 17:53 Uhr

Schon seit Sonnabend greift das Verbot zum Verkauf von Alkohol zum Verzehr im Freien. Das teilte die Staatskanzlei in Hannover am Freitagabend mit.

Die neue Einschränkung ist Teil der frisch veröffentlichten neuen Corona-Verordnung. Der Verkauf alkoholischer Getränke wie Glühwein oder Punsch zum direkten Verzehr in Gläsern oder Einwegbechern sei verboten, auch für die Gastronomie, den Einzelhandel und für alle privaten Bereiche. "Hintergrund ist, dass eine Darreichung von Alkohol, die zum unmittelbaren Verzehr einlädt, vor allem die deutlich erhöhte Gefahr größerer Personenansammlungen mit sich bringt", hieß es in der Mitteilung der Staatskanzlei.

Zehn Personen nur noch bei Familien an Weihnachten

Wie Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) am Donnerstag bereits im Landtag bekannt gegeben hat, umfasst die Verordnung auch die Beschränkung von Kontakten auf maximal fünf Personen zu Silvester. Diese dürfen nur noch aus zwei Haushalten bestehen, Kinder unter 14 Jahren zählen dabei nicht. Das entspricht den derzeit geltenden Beschränkungen, deren Gültigkeit nun bis zum 10. Januar verlängert wurde. Lediglich zu Heiligabend und den Weihnachtstagen, also 24. bis 26. Dezember, dürfen private Treffen mit zehn Angehörigen einschließlich fester Partner stattfinden. Kinder unter 14 Jahren zählen auch in diesem Fall nicht, auch die Anzahl der Haushalte ist an diesen Tage in der familiären Konstellation nicht auf zwei begrenzt.

Weitere Informationen
Anke Pörksen, Regierungssprecherin Niedersachsen bei der Landespressekonferenz. © NDR

Corona: Land schließt weitere Verschärfungen nicht aus

Dies könne die Silvesterfeiern sowie das Abbrennen von Feuerwerk betreffen, sagte Regierungssprecherin Pörksen. mehr

Neue Anpassung am Sonntag?

Nach dem geplanten Bund-Länder-Treffen am Sonntag plane die Landesregierung erneut eine Anpassung der Corona-Verordnung, die auch die Frage möglicher Ladenschließungen beinhalten soll, sagte Regierungssprecherin Anke Pörksen am Freitag in Hannover. Niedersachsens Landesregierung schließt demzufolge auch weitere Verschärfungen der Corona-Beschränkungen über Weihnachten und den Jahreswechsel nach der bereits erfolgten Rücknahme von Lockerungen nicht aus. Die Ministerpräsidenten der Länder wollen einem Bericht zufolge am Sonntag über weitere Schritte in der Corona-Pandemie beraten. Die Ministerpräsidenten der Länder wollen einem Bericht zufolge am Sonntag über weitere Schritte in der Corona-Pandemie beraten. Wie die "Rheinische Post" unter Berufung auf Regierungskreise berichtet, ist für 10 Uhr eine Telefonkonferenz geplant.

Weitere Informationen
Medizinische und FFP-2-Masken liegen auf einem Tisch. © NDR Foto: Anja Deuble

In Niedersachsen sind strengere Corona-Regeln in Kraft

Im Nahverkehr und in Supermärkten müssen nun medizinische Masken getragen werden. Ausnahmen gelten für Kinder. mehr

Ein Fahrgast mit FFP2-Schutzmaske steigt in eine Bahn ein © dpa Foto: Tobias Hase

Lockdown verlängert und verschärft: Das sind die neuen Regeln

Der Lockdown wurde bis zum 14. Februar verlängert - und teilweise verschärft. Die neuen Regeln sind mittlerweile überall im Norden in Kraft getreten. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 11.12.2020 | 20:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Traktoren stehen vor einem Gebäude. © NDR Foto: Katharina Seiler

Niedersachsens Landwirte protestieren in Berlin

Mehrere Hundert Bauern aus dem Bundesgebiet fordern vor dem Bundeslandwirtschaftsministerium Gehör für ihre Sache. mehr

Ein Spritze und ein Impfpas liegen auf einer Warteliste. © picture alliance / Flashpic Foto: Jens Krick

Trotz Impfstoff-Engpasses: Termin-Hotline startet Donnerstag

Fehlende Lieferungen bremsen die Corona-Impfungen in Niedersachsen weiter aus. In den Impfzentren drohen Wartezeiten. mehr

Zwei symbolische Darstellungen des Coronavirus in unterschiedlichen Farben. © imago images / Alexander Limbach Foto: Alexander Limbach

Corona-Mutation: Kontakte leben in der Region Hannover

Bei der betroffenen Frau wurde die als hochansteckend geltende sogenannte britische Virus-Variante B1.1.7 nachgewiesen. mehr

Ludwig von Brockhausen (Vertriebsleiter und Mitgründer der Garnelenzucht "Neue Meere") mit einem Kescher in der Hand. © dpa-Bildfunk/Ole Spata Foto: Ole Spata

Tarek Hermes liefert fangfrische Garnelen aus Gronau

Der 37-Jährige züchtet die Delikatessen im Landkreis Hildesheim. Die sind in der Pandemie besonders gefragt. mehr