Stand: 01.10.2019 07:31 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Nach dem Sturm: Bahnverkehr hat sich normalisiert

Nach dem Oberleitungsschaden bei Wolfsburg musste der beschädigte ICE von einer Diesellok abgeschleppt werden.

Sturmtief "Mortimer" ist am Montagvormittag über Niedersachsen hinweggefegt und hat dabei den Fernverkehr der Deutschen Bahn aus dem Takt gebracht. Die Bahn hatte zum Teil vorsorglich ihre wichtigsten Strecken nördlich und östlich von Hannover gesperrt. Im Laufe des Vormittags beruhigte sich die Lage und gegen Mittag waren fast alle Fernverkehrsstrecken wieder freigegeben. Doch auch danach kam es noch zu Verspätungen und Zugausfällen im Bahnverkehr. Denn Züge, Lokführer und Zugbegleiter mussten erst an ihren eigentlichen Einsatzort gelangen. Inzwischen hat sich der Betrieb laut Bahn wieder normalisiert.

Tief "Mortimer" wütet in Niedersachsen

Hallo Niedersachsen -

Sturmtief "Mortimer" hat den Bahnverkehr in Niedersachsen teils komplett zum Erliegen gebracht. Erst am späten Montagvormittag konnten die meisten Strecken wieder freigegeben werden.

4 bei 4 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Scheibe des ICE-Führerhauses zersplittert

Nachdem am Montagmorgen bei Wolfsburg ein ICE gegen einen auf die Gleise gestürzten Baum gefahren war, wird die Strecke Wolfsburg-Braunschweig-Göttingen laut Bahn voraussichtlich noch bis mitten in die Nacht gesperrt bleiben. Bei dem Unfall wurde die Oberleitung auf einer Länge von mehreren Hundert Metern beschädigt. Die Scheibe des ICE-Führerhauses zersplitterte und der Lokführer wurde leicht verletzt. Die 250 Passagiere blieben nach Informationen der "Wolfsburger Nachrichten" unverletzt. Wegen der Sperrung sollten ICE-Züge von Berlin über Göttingen nach Frankfurt den ganzen Tag über nicht in Braunschweig und Hildesheim halten - und dafür ersatzweise einen Stopp in Wolfsburg und Hannover Messe Laatzen einlegen.

Baum stürzt in Oberleitung bei Eystrup

Bei Eystrup im Landkreis Nienburg wurde am Montagmorgen ebenfalls eine Oberleitung beschädigt. Ein umgestürzter Baum hatte sie heruntergerissen. Ein ICE konnte nicht rechtzeitig bremsen und fuhr in die Äste, wie NDR 1 Niedersachsen berichtete. Nach etwa zwei Stunden wurde der Zug mit rund 100 Fahrgästen evakuiert. Gegen Mittag wurde die Fernverkehrsstrecke Hannover-Bremen wieder freigegeben. Bereits am Vormittag konnten Fernverkehrszüge wieder zwischen Hannover und Hamburg pendeln. Wer seine Bahnreise aufgrund der Behinderungen durch das Sturmtief nicht angetreten ist, kann das Ticket laut Bahn entweder kostenfrei stornieren oder es flexibel bis zum 7. Oktober nutzen; die Zugbindung ist in diesen Fällen aufgehoben.

Weitere Informationen

Wriedel: Erneut Rotorblatt im Windpark abgebrochen

Im Landkreis Uelzen ist in der Nacht zu Montag ein Rotorblatt einer Windanlage abgebrochen. Der Betreiber ist bestürzt: In dem Windpark war bereits im Februar ein Blatt abgebrochen. (30.09.2019) mehr

Lkw im Landkreis Göttingen umgekippt

Von dem Sturm war auch der Straßenverkehr betroffen. Auf der A31 im Emsland kippten Sturmböen einen Lkw um. Der Fahrer wurde nach Angaben der Polizei leicht verletzt. Die Autobahn musste kurzzeitig gesperrt werden. Auch in Gieboldehausen (Landkreis Göttingen) wurde ein Lkw umgestürzt. Gerade noch rechtzeitig konnte ein Autofahrer bei Hameln bremsen, als ein Baum auf die Straße fiel. Der Fahrer blieb unverletzt. In den Landkreisen Cloppenburg und Vechta sowie in den Landkreisen Osnabrück und Emsland stürzten etliche Bäume auf die Straße. Bei Wriedel (Landkreis Uelzen) brach das Rotorblatt eines Windrades ab.

Betreten der Wälder bleibt nach Sturm gefährlich

Die Niedersächsischen Landesforsten warnten Spaziergänger, Jogger und Radfahrer davor, die Wälder zu betreten. Auch nach dem Abflauen des Sturms könnten Äste herabfallen oder Bäume umstürzen. Die Bäume seien durch die vergangenen zwei trockenen Sommer geschwächt und instabil. "Die Risikolage ist in diesem Jahr besonders hoch", sagte ein Sprecher. In Hannover blieben wegen des Sturms am Montag unter anderem der Stadtpark, der Tiergarten und die Außenbereiche der Herrenhäuser Gärten geschlossen.

Sturmtief zieht nach Osten ab

Die Lage in Niedersachsen beruhigte sich nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) gegen Mittag. Das Sturmtief war nach Osten weitergezogen, wo es noch bis in die Nachmittagsstunden stürmte. Ab heute soll sich die Wetterlage nach Angaben eines DWD-Sprechers weiter entspannen. Dann sei nur noch mit einem mäßigen Südwest-Wind zu rechnen.

Weitere Informationen

Cloppenburg und Vechta: Sturm knickt Bäume ab

Tief "Mortimer" hat in der Nacht zu Montag zahlreiche Bäume in den Landkreisen Cloppenburg, Vechta und Oldenburg umgeknickt. In Ostfriesland ist die Lage entspannt. (30.09.2019) mehr

Hannover schließt sturmbedingt Parks und Friedhöfe

Sturmtief "Mortimer" macht auch vor der Landeshauptstadt nicht halt: Die Stadt Hannover schließt heute vorsorglich Herrenhäuser Gärten, weitere Parks und die städtischen Friedhöfe. (30.09.2019) mehr

"Mortimer" stört Reisende im Nordosten kaum

Der Bahnverkehr im Nordosten Niedersachsens ist bislang kaum von Sturmtief "Mortimer" beeinträchtigt: Auf den Strecken von Uelzen, Soltau und Stade nach Hamburg fahren die Züge. (30.09.2019) mehr

Sturmtief: Bahnverkehr vorübergehend eingestellt

Das Sturmtief "Mortimer" zieht seit dem frühen Morgen über Hamburg. Der Fernverkehr am Hauptbahnhof wurde wegen Unwetterschäden zeitweise eingestellt, läuft mittlerweile aber wieder an. (30.09.2019) mehr

NDR Info

Sturmschäden beseitigt: Bahn fährt wieder normal

NDR Info

Die Norddeutschen müssen sich auf einen stürmischen und nassen Wochenstart einstellen. Der Deutsche Wetterdienst gab eine Unwetterwarnung heraus. Heute könnte es Probleme im Berufsverkehr geben. (30.09.2019) mehr

NDR Info

Die aktuellen Unwetterwarnungen

NDR Info

In welcher Region droht das nächste Unwetter? Hier gibt's die aktuellen Warnmeldungen für ganz Deutschland. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 01.10.2019 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

01:58
Hallo Niedersachsen
03:40
Hallo Niedersachsen
02:09
Hallo Niedersachsen