Bundestagsabgeordnete Mareike Wulf (CDU) posiert in Berlin für ein Foto. © NDR Foto: Katharina Seiler

Nach dem Quereinstieg ganz schnell nach oben: Mareike Wulf

Stand: 20.10.2021 18:27 Uhr

Erst vor wenigen Jahren hat Mareike Wulf sich entschieden, in die Politik zu gehen. Und nun zieht sie bereits für die CDU in den Bundestag ein.

von Katharina Seiler

Die 41-jährige Mareike Wulf, aufgewachsen in Oldenburg, sieht sich immer noch als Quereinsteigerin. Bei der CDU Niedersachsen empfing man die Bildungsreferentin und Co-Geschäftsführerin der niedersächsischen Unternehmerverbände vor vier Jahren mit offenen Armen. Man bot ihr an, sich für die Landtagswahl 2017 aufstellen zu lassen. So wurde sie in den Niedersächsischen Landtag gewählt und arbeitete wenig später an ihrem ersten Gesetz.

Vom Co-Fraktionsvorsitz zur Bundestags-Kandidatur

Wulf konnte als stellvertretende CDU-Fraktionsvorsitzende im Landtag in der ersten politischen Reihe im Landtag mitarbeiten, ohne vorher die Ochsentour durchlaufen zu haben. Für sie war das Verpflichtung, auch entsprechend gute Arbeit vorzulegen. Von der CDU-Fraktion wurde das honoriert, sodass der Turboaufstieg weiterging und man ihr für die Bundestagswahl anbot, für den Wahlkreis Hameln-Pyrmont zu kandidieren.

Chance genutzt: Umzug ins Weserbergland

Mareike Wulf überlegte: "Man wird nicht so häufig gefragt, ob man für das höchste deutsche Parlament kandidieren möchte." Also setzte sie sich mit ihrem Mann ins Auto und erkundete das Weserbergland. Danach hätten sie sich tief in die Augen geguckt und entschieden: "Hier kann man gut leben, hier ziehen wir hin." Und so zog sie wieder in den Wahlkampf, diesmal im Wahlkreis Hameln-Pyrmont. Gewonnen hat sie ihn zwar nicht, aber über einen guten Listenplatz ist sie jetzt trotzdem in den Bundestag eingezogen. Und hier will sie sich für ihren Wahlkreis, für die ländliche Region einsetzen.

Blick auf die jungen Leute

Aber auch die Jugend hat sie als Bildungspolitikerin weiter im Blick. Denn die Jungen habe die CDU insgesamt viel zu wenig angesprochen. Für Wulf auch ein Grund, warum ihre Partei gerade bei jungen Menschen so schlecht abgeschnitten habe.

Sorgen der Jungen ernst nehmen

Das habe schon mit der falsch geführten Debatte um die Upload-Filter angefangen, ärgert sich Mareike Wulf. Junge Leute hätten das Gefühl gehabt, die CDU wolle ihnen die Freiheit im Internet wegnehmen. Und mit der Klimabewegung "Fridays for Future" sei es ähnlich. Die Jungen sorgten sich um den Klimawandel und um ihre Zukunft. Das habe nichts damit zu tun, wo sie politisch stünden. Und diese Sorgen, sagt Wulf, müsse die CDU ernst nehmen. Dazu gehöre auch, dass ihre Partei mehr Junge nach vorne stellen sollte - und mehr Frauen. Auch dafür will sie sich als neue Bundestagsabgeordnete einsetzen.

Weitere Informationen
Ein Schild mit "Deutscher Bundestag"

Niedersachsen: Vier Bundestagsabgeordnete im Porträt

Adis Ahmetovic (SPD), Mareike Wulf (CDU), Julian Pahlke (Grüne), Anja Schulz (FDP): Vier junge und Neue für den Bundestag. mehr

Eine Hand hält einen Wahlzettel und steckt diesen in den Schlitz einer Wahlurne. © picture alliance Foto: Henning Kaiser

Bundestagswahl 2021: Nachrichten und Themen aus Niedersachsen

Am 26. September wurde der neue Bundestag gewählt. Hier finden Sie Infos zu Themen und Kandidaten aus Niedersachsen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Funkbilder - der Tag | 22.10.2021 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Gruppe junger Leute bilden einen Kreis © Fotolia.com Foto: william87

Feuerwehrverband Lüchow-Dannenberg erhält NDR Ehrenamtspreis

Ministerpräsident Weil hat den Niedersachsenpreis für Bürgerengagement verliehen. Ein Preis des NDR geht an die Feuerwehr. mehr