Ein Schild hängt am Eingang der Staatsanwaltschaft in Hannover. © picture alliance / dpa | Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte

Nach Tötungsdelikt in Hagen: Mordanklage gegen 28-Jährigen

Stand: 14.09.2022 18:55 Uhr

Die Staatsanwaltschaft Hannover hat Anklage wegen zweifachen Mordes gegen einen 28-Jährigen erhoben. Der Mann soll im Mai erst seinen Stiefvater und dann seine Mutter erstochen haben. 

Die Tat ereignete sich am Rand der Ortschaft Hagen bei Neustadt am Rübenberge. Die 53-Jährige und ihr 59 Jahre alter Ehemann waren dort am 30. Mai tot in ihrem Haus gefunden worden. "Mordmerkmale sind Heimtücke und niedrige Beweggründe", sagte Kathrin Söfker, Sprecherin der Staatsanwaltschaft Hannover, am Mittwoch.

Angriff erfolgte offensichtlich unvermittelt von hinten

Demnach soll sich der heute 28-Jährige Zutritt zum Haus verschafft haben, als das Ehepaar nicht zu Hause war, und den beiden aufgelauert haben. Als das Paar nach Hause kam, soll der Angeklagte zunächst seinen Stiefvater von hinten unvermittelt angegriffen haben. Dann habe er auch seine Mutter mit zahlreichen Messerstichen getötet, sagte Söfker. Dies wertet die Staatsanwaltschaft als Heimtücke. Die Tat hatte sich irgendwann nach dem 20. Mai ereignet.

Staatsanwaltschaft unterstellt "niedere Beweggründe"

Es habe demnach im Vorfeld Streitigkeiten zwischen dem Angeklagten sowie seiner Mutter und seinem Stiefvater gegeben. Nach seiner Arbeitslosigkeit hatte der 28-Jährige offensichtlich Sorge, seine Wohnung zu verlieren. Er habe geplant, wieder in sein Elternhaus einziehen, erklärte die Behördensprecherin. Das habe das Ehepaar aber nicht gewollt. Deshalb geht die Staatsanwaltschaft auch von niedrigen Beweggründen aus.

Weitere Informationen
Ein Polizeiabsperrband ist vor einem abgelegenen Haus in Neustadt am Rübenberge zu sehen, vor dem Polizisten in weißen Schutzanzügen stehen. © TNN/dpa Foto: TNN/dpa

Nach Tötungsdelikt in Neustadt: 27-Jähriger in U-Haft

Der Verdächtige soll seine Mutter und ihren Mann getötet haben. Fahnder hatten ihn am Donnerstag in Gifhorn festgenommen. (09.06.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 14.09.2022 | 20:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Bundeskanzler Olaf Scholz (M, SPD), Stephan Weil (l, SPD), Ministerpräsident von Niedersachsen, und Hendrik Wüst (r, CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, bei der Pressekonferenz nach den Beratungen zum dritten Energie-Entlastungspaket. © dpa Foto: Bernd von Jutrczenka

Energiekrise: Bund übernimmt rund 250 Milliarden Euro der Kosten

Bund und Länder haben über das weitere Vorgehen in der Energiekrise beraten. Viele Fragen bleiben jedoch ungeklärt. mehr