Stand: 21.09.2018 13:25 Uhr

Moorbrand bei Meppen: Was tun bei Evakuierung?

Anwohner der Gemeinden Groß Stavern und Klein Stavern sollen sich für eine Evakuierung bereithalten.

Der Landkreis Emsland hat wegen des Moorbrands den Katastrophenfall ausgerufen. Es ist möglich, dass das Feuer wegen des aufkommenden Windes noch einmal angefacht wird. Die Bewohner der Gemeinden Groß Stavern, Klein Stavern und Sögel sollen sich auf eine Evakuierungen vorbereiten. Was bedeutet das für die Anwohner?

Was muss ich als Anwohner tun?

Am wichtigsten ist aber fürs Erste: Ruhe bewahren. Vorerst müssen sich die Anwohner nur bereit halten und sich auf eine eventuelle Evakuierung vorbereiten. Das bedeutet, dass sie ihre Ausweise, die wichtigsten Dokumente und benötigte Medikamente griffbereit halten sollen. Dies gilt besonders für Tierhalter, die Ausweispapiere benötigen um Zutritt auf ihre Höfe zu bekommen. Nach NDR Informationen erkundigt sich der Landkreis gerade telefonisch bei den Landwirten der Region, ob genügend Futter für die Tiere auf den Höfen vorhanden ist. Im Falle einer Evakuierung sollen die Bauern Zugang zu ihren Höfen bekommen, um ihre Tiere ausreichend versorgen zu können.

Wohin muss ich als Anwohner gehen?

Sollte es zu einer Evakuierung kommen, wird in den Gemeinden zeitnah bekanntgegeben, wo es Sammelplätze und Unterbringungsmöglichkeiten gibt. Der Landrat hat angekündigt, dass alleine in Stavern 300 Busse für die Evakuierung bereitgestellt werden. Es ist auch möglich, die Gemeinden selbstständig zu verlassen. Laut Informationen von NDR 1 Niedersachsen werden aktuell vom Krisenstab in Meppen Listen von kranken und hilfsbedürftigen Menschen zusammengestellt, um deren Transport im Ernstfall koordinieren zu können.

Wo kriege ich weitere Informationen?

Der Landkreis Meppen hat ein Bürgertelefon für Betroffene eingerichtet unter den Telefonnummern: 05931 44-5701, 44-5702 und 44-1431. Außerdem steht für Betroffene des Moorbrands ein Bürgertelefon der Bundeswehr zur Verfügung, erreichbar unter der Telefonnummer 030 18 24 24 24 2.

Karte: Moorbrand - hier muss eventuell evakuiert werden

Was bedeutet überhaupt Katastrophenfall?

Ein Katastrophenfall kann bei drohenden schweren Schäden etwa bei verheerenden Unglücken oder Naturereignissen ausgelöst werden. Damit können einige Grundrechte außer Kraft gesetzt werden, so das Recht auf Freizügigkeit und Unverletzlichkeit der Wohnung. Im Notfall können die Behörden dann Gebiete absperren und räumen, Einwohner als Helfer verpflichten, fremde Gebäude oder Autos nutzen. Außerdem kann unter anderem die Bundeswehr für den Einsatz im Inland angefordert werden. In Niedersachsen sind die Landkreise und kreisfreien Städte für Katastrophenschutz zuständig.

 

Weitere Informationen

Was Sie zum Moorbrand bei Meppen wissen müssen

Am 3. September ist auf einem Bundeswehrgelände bei Meppen ein Feuer ausgebrochen. Am 10. Oktober erklärt die Truppe den Brand für gelöscht. Alles Wichtige zum Brand in der Übersicht. mehr

Für den Ernstfall: Der neue Katastrophenschutz

Hochwasser, Terror oder Cyberangriffe: Für solche Ernstfälle gibt es den Katastrophenschutz. Niedersachsen hat nun ein neues Konzept, sechs Millionen Euro wurden 2017 investiert. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 21.09.2018 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

01:23
Hallo Niedersachsen

Tödliche Motorradunfälle häufen sich

14.10.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
03:36
Hallo Niedersachsen

Nationalpark-Austritt Baltrums ist vom Tisch

14.10.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
04:29
Hallo Niedersachsen

Patrick Harms und die Schinderei für den Ironman

14.10.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen