Das Haupttor des Maßregelvollzugszentrums in Brauel. © dpa - Bildfunk Foto: Carmen Jaspersen

Mehr als 200 Menschen warten auf Platz im Maßregelvollzug

Stand: 02.10.2021 11:45 Uhr

In Niedersachsen sind zahlreiche verurteilte Straftäter auf freiem Fuß. Sie warten auf einen Platz im Maßregelvollzug. Doch wie hoch ist die Gefahr?

In Niedersachsen warten derzeit 232 verurteilte Straftäter auf einen Platz im Maßregelvollzug. Dort werden nach richterlicher Anordnung Menschen mit Suchterkrankungen oder psychischen Krankheiten untergebracht. Das niedersächsische Sozialministerium will dem Problem in den kommenden Jahren mit Investitionen begegnen, sagte eine Sprecherin in Hannover.

Videos
Maisfeld
1 Min

Frauenleiche im Maisfeld: Freigänger unter Tatverdacht

Im Visier der Ermittler ist jetzt ein Mann aus dem Maßregelvollzug Moringen. Dort ist er seit 1987 untergebracht. (29.09.21) 1 Min

Keine Regelverstöße im Fall Northeim?

Erst vor etwa einer Woche war in einem Maisfeld bei Northeim eine getötete Frau entdeckt worden - ein im Maßregelvollzug Moringen untergebrachter 57-Jähriger soll sie bei einem Freigang umgebracht haben. Regelverstöße sieht das Ministerium in diesem Fall aber nicht. In Fällen, "in denen das Sicherheitsinteresse der Allgemeinheit besonders tangiert ist", werde ein Maßregelvollzug nur schrittweise und nach genauer psychiatrischer Begutachtung gelockert, so die Sprecherin.

Kritik von der FDP

Von den insgesamt 232 wartenden Verurteilten sind 226 suchtkrank und sechs psychisch krank. Die Entscheidung darüber, ob die Menschen bis zu ihrer Unterbringung auf freiem Fuß bleiben dürfen, treffe jeweils im Einzelfall das zuständige Gericht, sagte die MS-Sprecherin. Die FDP im Landtag wirft der rot-schwarzen Landesregierung Untätigkeit vor. "Wir haben viel zu wenig Plätze, das ist seit Jahren bekannt", sagte die sozialpolitische Sprecherin der Partei, Susanne Schütz. Dadurch blieben viele Verurteilte teilweise monatelang auf freiem Fuß und würden teilweise erneut straffällig, so Schütz.

"Neue Kapazitäten in Planung"

Im Sommer 2020 war aus einer Kleinen Anfrage der FDP an das Justizministerium hervorgegangen, dass gegen mehr als die Hälfte der auf einen Platz im Maßregelvollzug wartenden Menschen Strafverfahren liefen. Damals waren 101 auf freiem Fuß und 58 hatten sich erneut strafbar gemacht. Nach Angaben des Sozialministeriums wurden in den vergangenen Jahren bis zum Sommer 2020 insgesamt 62 neue Plätze geschaffen. Seitdem kamen keine weiteren hinzu. "Neue Kapazitäten sind derzeit in Planung und noch nicht abschließend mit einer Bettenzahl zu beziffern", sagte die Ministeriumssprecherin.

Millionen für den Maßregelvollzug

Ein Standort soll Bad Rehburg (Landkreis Nienburg) werden, wo es bereits 100 Betten für suchtkranke Straftäter gibt. Sozialministerin Daniela Behrens (SPD) hatte vor kurzem in ihrer Haushaltsrede im Landtag angekündigt: "Für den Maßregelvollzug haben wir insgesamt 167.234 Millionen Euro in 2022 und 170.138 Millionen Euro in 2023 veranschlagt."

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 02.10.2021 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Eine Absperrung der Polizei an der Evakuierungsgrenze bei einer Bombenräumung in Osnabrück. © NDR Foto: Josephine Lütke

Blindgänger in Osnabrück: Evakuierungszone wird kontrolliert

Heute soll eine Weltkriegs-Bombe unschädlich gemacht werden. Betroffene Bewohner mussten ihre Häuser verlassen. mehr