Ein Pfleger schiebt eine Person in einem Rollstuhl. © Picture Alliance Foto: Tom Weller

Mehr Corona-Ausbrüche in Alten- und Pflegeheimen

Stand: 05.11.2020 12:41 Uhr

Die Zahl der Coronavirus-Ausbrüche in niedersächsischen Alten- und Pflegeheimen hat weiter zugenommen. Laut Gesundheitsministerium wurden in der vergangenen Woche 84 Heime mit Infektionen gemeldet.

Landesweit führt das Ministerium - Stand Mittwochnachmittag - 372 Bewohner auf, bei denen das Coronavirus nachgewiesen wurde. Zudem sind 214 Mitarbeiter infiziert. Zwischen dem 28. Oktober und 3. November starben elf Bewohner in vier betroffenen Seniorenheimen. Der Einsatz von Antigen-Schnelltests, der zu mehr Sicherheit in Alten- und Pflegeheimen beitragen sollte, verzögert sich offenbar.

Stadt und Landkreis Hildesheim zuletzt betroffen

Besonders betroffen waren zuletzt Stadt und Landkreis Hildesheim. Bei Corona-Ausbrüchen in zwei Alten- und Pflegeheimen in Sarstedt Ende Oktober wurden mehr als 50 Bewohner sowie mehr als 30 Mitarbeiter infiziert. In einer Hildesheimer Einrichtungwurden weit mehr als 50 Bewohner und Mitarbeiter positiv getestet. Seit September sind mehrfach größere Corona-Ausbrüche in Heimen bekannt geworden, darunter in Neu-Wulmstorf (Landkreis Harburg), Vechta und Bad Essen (Landkreis Osnabrück).

Videos
Der Epedimiologe Gérard Krause im Interview.
2 Min

Corona Kompakt: Epidemiologe fordert mehr Schutz für Alte

Gérard Krause drängt auf Maßnahmen, um Menschen mit hohem Risiko zu schützen. Außerdem: Osnabrücker Zoo muss schließen. 2 Min

Mehr als 340 Tote zwischen April und November

Pflegebedürftige Senioren trifft das neuartige Virus besonders hart. Laut einer Erhebung des Landes starben zwischen dem 4. April und dem 3. November 343 Bewohner von Alten- und Pflegeeinrichtungen, die sich mit Sars-CoV-2 infiziert hatten. Das entspricht knapp 45 Prozent der Corona-Todesfälle in Niedersachsen.

Konzepte für Antigen-Schnelltests sorgen für Verzögerung

Mehr Schutz für die Einrichtungen erhofft sich das Land von Antigen-Schnelltests. Seit Mitte Oktober haben Heime und Kliniken bundesweit die Möglichkeit, dieses Verfahren zu nutzen und abzurechnen. Allerdings: In vielen Heimen kommen die Schnelltests offenbar noch gar nicht zum Einsatz, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet. Nach Angaben des Hausärzteverbandes fehlen entsprechende Testkonzepte. Viele Heime würden daran noch arbeiten. Beispielsweise müssen die Heime überlegen, wie sie ihre Mitarbeiter schulen, damit diese die Schnelltests richtig anwenden. Dieser Prozess laufe gerade erst, bestätigte auch die Diakonie gegenüber NDR 1 Niedersachsen. Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD) hatte Ende Oktober angekündigt, dass den Heimen beim Erstellen entsprechender Testkonzepte geholfen werde.

Weitere Informationen
Eine Krankenschwesten schiebt ein leeres Bett auf einem Krankenhausflur. © Colourbox Foto: Syda Productions

Mehrarbeit für die Pflege: Reimann sucht "flexible Lösungen"

Mehr Sonn- und Feiertagsarbeit, bis zu 60 Wochenstunden: Sozialministerin Reimann verteidigt Verordnung für die Pflege. (03.11.2020) mehr

Eine Pflegerin geht mit einer Dame über den Flur. © picture alliance / dpa Foto: Tom Weller

Corona-Hilferuf: 44 Freiwillige wollen in Heimen einspringen

Wegen Personalnot in Pflegeheimen hatten Stadt und Landkreis Hildesheim einen Aufruf gestartet. Die Resonanz ist groß. (02.11.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 05.11.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein Schild mit der Aufschrift "Bitte Maske tragen!" und dem plattdeutschen Zusatz "Snutenpulli - dat mutt!" hängt an der Zufahrt zu einem Parkplatz in Dangast. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Lockdown bis zum 14. Februar und schärfere Maskenpflicht

Corona-Gespräche: Stundenlanges, zähes Ringen zwischen Bund und Ländern. Hauptstreitpunkt waren die Kitas und Schulen. mehr

Eine ältere Frau bekommt eine Spritze in ihren Oberarm. © dpa-Bildfunk Foto: Frank Molter

Corona-Impfstoff: Gravierende Engpässe in Niedersachsen

Das Land erhält im Januar 40 Prozent weniger Impfdosen als geplant. Grund ist eine Umstellung in einem Biontech-Werk. mehr

Ein Schutzhelm der Meyer-Werft liegt auf einem Tisch. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

"Zynisches Zahlenspiel" - Meyer Werft spielt Szenarien durch

Was passiert, wenn man 1.800, 900 oder 600 Beschäftigte entlassen würde? Die Meyer Werft hat dafür einen Plan gemacht. mehr

Lüneburg: Polizisten gehen in der Nähe des Parkplatzes, auf dem eine Frauenleiche in einem Auto gefunden wurde, von Haus zu Haus und befragen Anwohner nach Zeugenhinweisen. © dpa-Bildfunk Foto: Philipp Schulze

19-Jährige in Lüneburg getötet - Tatverdächtiger gefasst

Es handelt sich um einen 19 Jahre alten Mann. Er soll aus dem Umfeld des Opfers stammen. mehr