Ein Bagger steht auf einem Deichabschnitt und kippt mit seiner Schaufel Erde ab. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

Meeresspiegel steigt: Deiche sollen deutlich höher werden

Stand: 17.10.2020 19:32 Uhr

Schreitet der Klimawandel voran, steigt der Meeresspiegel - auch an Niedersachsens Küsten. Langfristig sollen daher die Deiche deutlich höher werden als jetzt.

Bei der Planung von Deichen geht man künftig von einem höheren Wasserstand aus als bislang - aus 50 Zentimetern Sicherheitsreserve für den steigenden Meeresspiegel wird ein Meter. Das geht aus Planungen der Küstenschutzbehörden hervor, die sich dem Zeitraum bis zum Jahr 2120 widmen. Die Erhöhung soll den Küstenregionen ausreichend Schutz bei einem Anstieg des Meeresspiegels auch in Kombination mit Sturmfluten bieten.

Videos
Es ist nicht mehr zu übersehen: Der Norden verändert sich mit dem Klima. Was bedeutet das für die Bewohner an der Nordseeküste und im Hinterland? © NDR/PIXELGALAXIE
30 Min

Wetter extrem - Zwischen Sturmflut und Dürre (1/3)

Vertrocknete Deiche, schwere Sturmfluten und Starkregen: Mit dem Klima verändert sich der Norden. (30.08.2019) 30 Min

Laufende Arbeiten gehen unverändert weiter

Die Grundfläche der Deiche könnte breiter angelegt werden, um sie auf lange Sicht ohne allzu großen Aufwand um einen Meter erhöhen zu können. Deichbauarbeiten, die bereits beantragt sind oder schon laufen, sollen aber nicht angepasst werden, um Verzögerungen zu vermeiden.

Weltklimarat warnt vor Folgen der Eisschmelze

Die Grundlage für die Anpassung der Küstenschutzstrategie ist ein Sonderbericht des Weltklimarats (IPCC) aus dem vergangenen Jahr. Er warnt vor einem starken Anstieg des Meeresspiegels in den kommenden Jahrhunderten im Fall einer beschleunigten Eisschmelze. Der vorhergesagte Anstieg des Meeresspiegels zwischen 60 Zentimetern und 1,10 Meter werde sich elementar auf die Küsten Niedersachsens auswirken, sagte Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD) als Reaktion auf den Bericht. In den kommenden Jahrzehnten müssten daher Milliarden in den Küstenschutz investiert werden, so seine Einschätzung.

Lies fordert erneut höhere Investition in Küstenschutz

Nicht zum ersten Mal hat der Umweltminister daher kürzlich mehr Geld für den Schutz der Küsten gefordert. In Zukunft würden jährlich 100 Millionen Euro für den Ausbau und die Instandsetzung der niedersächsischen Deiche notwendig. Schon jetzt fließen pro Jahr rund 63 Millionen Euro in den Schutz der Küsten, rund 70 Prozent davon kommen vom Bund. Für die künftigen Aufgaben reicht das laut Lies jedoch "vorne und hinten nicht".

Weitere Informationen
Das Forschungsschiff "Polarstern" ist bei Sonnenaufgang auf dem Wasser zu sehen. © dpa-Bildfunk Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa

Expeditionsleiter "Polarstern": Das Eis der Arktis stirbt

Nach einem Jahr in der Arktis ist das Forschungsschiff zurück in Bremerhaven. Nun werden Daten ausgewertet. (12.10.2020) mehr

Ein Schild an der Strandpromenade von Wangerooge warnt vor dem Betreten des Strandes nach Sturmfluten. © picture alliance/dpa Foto: Peter Kuchenbuch-Hanken

Lies: Mehr Geld für Küstenschutz notwendig

Der Bund solle mehr Geld für den Schutz der Küsten bereitstellen. Sturmfluten würden künftig immer heftiger ausfallen. (11.09.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 17.10.2020 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Eine Bildcollage zeigt ein Modell der Nanobodies neben einem Lama. © Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie/Thomas Güttler/Carmen Rotte Foto: Thomas Güttler/Carmen Rotte

Göttinger entwickeln Corona-Antikörper mithilfe von Alpakas

Forschende in Göttingen haben Mini-Antikörper gegen das Coronavirus entwickelt. Die Nanobodies stammen aus Alpakas. mehr