Stand: 09.04.2020 21:07 Uhr

MHH testet Tuberkulose-Impfstoff gegen Corona

Ein Arzt impft einen Patienten in den Oberarm. © colourbox
Zunächst soll der Impfstoff an 1.000 Freiwilligen aus Kliniken und Rettungsdienst getestet werden. (Themenbild)

Im Kampf gegen das Coronavirus will die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) einen Tuberkulose-Impfstoff testen. Für eine Studie sollen zunächst 1.000 freiwillige Ärzte, Pfleger und Mitarbeiter des Rettungsdienstes geimpft werden. Möglicherweise können bereits Ende April oder Anfang Mai die ersten Teilnehmer behandelt werden. Später ist eine weitere Studie mit 1.800 älteren Menschen geplant. Neben der MHH sind Zentren in München, Erfurt und Borstel (Schleswig-Holstein) an der Untersuchung beteiligt.

VIDEO: Corona Kompakt: Kann ein Tuberkulose-Impfstoff helfen? (2 Min)

Wirkstoff soll Immunsystem stärken

Die Impfung soll das Immunsystem stärken, so dass es besser mit dem Coronavirus fertig wird. "Im Idealfall verringert die Impfung die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung", sagte Professor Christoph Schindler von der MHH. Der Wirkstoff gelangt den Angaben zufolge über das Blut in die Lymphknoten und verändert dort die körpereigenen Abwehrzellen. Wenn dann Coronaviren die Lunge befallen, werden weiße Blutkörperchen aktiv. Die als Fress- und Killerzellen bekannten Immunzellen bekämpfen die Viren in der Lunge und hindern sie im Idealfall daran, sich zu vermehren. Kommt es doch zu einer Infektion, könnte die verbesserte unspezifische Immunantwort den Verlauf der Erkrankung deutlich abschwächen und sogar dann noch helfen, wenn sich das Coronavirus verändern sollte, hoffen die Mediziner.

Videos
Eine Flüssigkeit wird mit einer Pipette in ein Kunststoffglas eingefüllt
5 Min

Coronavirus: Impfstoff in der Entwicklung

Weltweit arbeiten Forscher an einem Impfstoff gegen das neuartige Coronavirus Sars-CoV-2. Eine Technologie aus Deutschland könnte die Entwicklung beschleunigen. 5 Min

Weiterentwicklung eines alten Tuberkulose-Impfstoffs

Das am Berliner Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie entwickelte Präparat heißt VPM 1002. "Es ist die gentechnologisch verbesserte Variante eines jahrzehntealten Impfstoffs, der in vielen Ländern zur Bekämpfung des Tuberkulose-Erregers eingesetzt wird", so Schindler. Falls sich in den Studien zeigt, dass die Geimpften tatsächlich weniger häufig oder weniger schwer an Covid-19 erkranken, könnten in wenigen Monaten Risikogruppen wie Klinikpersonal und besonders gefährdete Menschen mit VPM 1002 geimpft werden.

Podcast
Arzt impft eine Frau in den Oberarm. © fotolia Foto: emeraldphoto

(26) Coronavirus-Update: Genbasierte Impfstoffe haben Potential

Verschiedene Ansätze der Impfstoff-Forschung und ihre Fallstricke. Außerdem: Wer in zwölf Monaten zuerst geimpft werden könnte – und wer das alles bezahlt. mehr

MHH bekommt Geld vom Land

Finanziert wird die Studie in Hannover unter anderem mit Geldern aus dem Nachtragshaushalt des Landes Niedersachsen. Von den insgesamt knapp zehn Millionen Euro für Forschungseinrichtungen gehen mehr als sechs Millionen Euro an Projekte der MHH. Neben der Testung eines Impfstoffes befassen sich diese unter anderem mit der Aufklärung der Krankheitsentwicklung, der Verbesserung der Behandlung von COVID-19 Patienten und der Antikörperforschung. "Je mehr Wissen wir über den Erreger sammeln, desto besser können wir das Virus bekämpfen", sagte Wissenschaftsminister Björn Thümler (CDU). "Die Forschungslandschaft in Niedersachsen ist in den Bereichen Infektionsforschung, Epidemiologie und Virologie sehr gut aufgestellt. Es gibt eine Vielzahl von Einrichtungen, die für die Bekämpfung des Coronavirus unermüdlich wertvolle Beiträge liefern."

Weitere Informationen
Angela Merkel © Reuters/Pool/dpa Foto: Fabrizio Bensch

Corona-News-Ticker: Merkel warnt vor Mutation-Ausbreitung

Die Kanzlerin verteidigt auf der Bundespressekonferenz die beschlossenen Maßnahmen als richtig. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Schulkinder sitzen in der Klasse vor aufgeklappten Federtschen. © picture alliance Foto: Sebastian Gollnow

Lockdown verlängert: Land wählt Kompromiss bei Grundschulen

Niedersachsen setzt Präsenzpflicht für Grundschüler und Abschlussklassen aus. Medizinische Masken Pflicht im Nahverkehr. mehr

Laborproben in Reagenzgläsern werden in einem Ständer gehalten. © dpa Foto:  Sven Hoppe

Corona: Alle wichtigen Zahlen aus Niedersachsen

Wie viele bestätigte Coronavirus-Infektionen gibt es in Niedersachsen? Wie viele sind gestorben? Wie entwickelt sich die Zahl der Neuinfektionen? Hier finden Sie wichtige Zahlen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 09.04.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein umgestürzter Baum liegt in Oldenburg vor einem Auto. © Nonstop News

Sturm im Nordwesten: Etliche Bäume stürzen um

Die Feuerwehren waren am Morgen im Dauereinsatz. Betroffen sind unter anderem die Landkreise Wittmund und Leer. mehr

Ein Zebu-Kalb und ein Wildschwein liegen im Stroh. © NonstopNews

Frischling und Zebu-Kalb entwickeln dicke Freundschaft

Die zwei Tierkinder haben im Tierpark Ströhen zueinandergefunden. Erste Startschwierigkeiten überwanden sie schnell. mehr

Eine Gesichtsmaske liegt auf Geldscheinen © picture alliance/ZB/Z6944/Sascha Steinach Foto: Sascha Steinach

Studie: Jede zweite Kommune in Niedersachsen erhöht Abgaben

Grund sind geringere Einnahmen wegen der Corona-Krise. Teurer werden zum Beispiel Müllabfuhr und Straßenreinigung. mehr

Vor einem Autobahnschild ist ein Baustellenschild zu sehen. © picture alliance/zb/dpa Foto: Jan Woitas

A7 wird in der Nacht zu Freitag teilweise gesperrt

Der Grund sind Reparaturarbeiten an der Fahrbahn zwischen Hannover und Göttingen. mehr