Stand: 16.08.2019 14:00 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Lokführermangel: Land will Bahnunternehmen helfen

In den ersten fünf Monaten dieses sind in Niedersachsen 7.900 Zugverbindungen ausgefallen. Der häufigste Grund: Es fehlen Lokführer. Besonders betroffen sind Strecken der Nordwestbahn. Das Unternehmen verspricht, mehr auszubilden - und das Land Niedersachsen will dabei nun helfen.

Elf Monate dauert die Umschulung

Das habe Niedersachsens Wissenschaftsminister Björn Thümler (CDU) bei einem Treffen mit Nordwestbahn-Chef Rolf Erfurt zugesagt, sagte eine Ministeriumssprecherin NDR 1 Niedersachsen. Dabei gehe es etwa um das Angebot von Sprachkursen für ausländische Bewerber. Gute Deutschkenntnisse seien schließlich für einen Triebwagenführer zwingend, sagte ein Nordwestbahn-Sprecher NDR 1 Niedersachsen. Dann könne jeder, der einen Beruf gelernt hat, Triebwagenführer werden. Ob Straßenbauer oder Bürokauffrau und egal welches Alter: Die Nordwestbahn schule jeden in elf Monaten um. Währenddessen gebe es gut 2.000 Euro brutto, das Einstiegsgehalt ohne Schichtzulagen liege bei 2.800 Euro.

Nordwestbahn will auch langfristig ausbilden

Derzeit bildet die Nordwestbahn gut 100 Triebwagenführer aus - mehr als dreimal so viel wie jeweils in den vergangenen Jahren, wie NDR 1 Niedersachsen weiter berichtet. Damit sollten im kommenden Frühjahr genug Lokführer bereitstehen, sagte der Nordwestbahn-Sprecher. Trotzdem werde auch langfristig weiter ausgebildet. Die Landesnahverkehrsgesellschaft begrüße das ausdrücklich, sagte Sprecher Rainer Peters - ob es ausreiche, müsse man sehen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 16.08.2019 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Atomares Zwischenlager Gorleben (Luftaufnahme aus einem Flugzeug). © dpa-Bildfunk Foto: Philipp Schulze/dpa

Endlagersuche: Fliegt Gorleben von der Liste?

Heute benennt die Bundesgesellschaft für Endlagerung in einem Zwischenbericht potenzielle Standorte für ein atomares Lager. Medienberichten zufolge scheidet der Salzstock Gorleben aus. mehr

Rote Trillerpfeifen von ver.di liegen auf einem Haufen. © picture alliance/ZUMA Press Foto: Sachelle Babbar

Beschäftigte in Niedersachsen streiken ab heute

Viele Niedersachsen werden diese Woche auf eine Geduldsprobe gestellt. Ver.di schickt im Tarifstreit Tausende öffentlich Beschäftigte in den Warnstreik. Ein Schwerpunkt ist Hannover. mehr

Ein Holzhaus ist zu großen Teilen abgebrannt.

Schulenberg: Waldpädagogikzentrum brennt nieder

Das Waldpädagogikzentrum in Schulenberg im Oberharz ist am Sonntag von einem Feuer fast komplett zerstört worden. Teile des Haupthauses stürzten ein, verletzt wurde niemand. mehr

Verschiedene Schutzmasken hängen vor vier Personen, die auf einer Bank am Deich sitzen. (Bildmontage) © COLOURBOX, Freeday Foto: Jürgen Brochmann, Freeday

Corona in Niedersachsen - wie geht es weiter?

Die Corona-Zahlen steigen - auch in Niedersachsen. Jüngst hat Ministerpräsident Weil von Herbstferien-Reisen abgeraten. Die für Oktober geplanten Lockerungen könnten erneut verschoben werden. mehr