Stand: 05.03.2020 07:18 Uhr

Lehrer aus Stade mit Coronavirus infiziert

Ein Mitarbeiter eines Labors entpackt ein Abstrichröhrchen. © picture alliance/Marcel Kusch/dpa Foto: Marcel Kusch
Die Zahl der Coronavirus-Fälle in Niedersachsen steigt weiter an. (Themenbild)

In Stade ist ein Lehrer mit dem Coronavirus infiziert. Nach Angaben des Landkreises vom späten Mittwochabend verspürte der Pädagoge am Montag grippeähnliche Symptome. Da er zuletzt am Freitag in der Schule gewesen sei, hält das Gesundheitsamt des Landkreises einen Unterrichtsausfall am Vincent-Lübeck-Gymnasium jedoch nicht für nötig. Die Mediziner berufen sich dabei auf Richtlinien des Robert-Koch-Instituts: Demnach besteht eine Ansteckungsgefahr in den ersten zwei Tagen vor den ersten Symptomen. Deshalb gehen sie nicht davon aus, dass der Lehrer Kollegen oder Schüler angesteckt hat, so der Landkreis. Die Schulleitung hat den Eltern der jüngeren Schüler sowie den Schülern der oberen Jahrgangsstufen allerdings freigestellt, ob sie zur Schule gehen. Am Donnerstag wurde auch die Coronavirus-Infektion einer Braunschweigerin bestätigt. Sie sei zu Hause isoliert.

VIDEO: Coronavirus: Schwere Verläufe bei chronisch Kranken (5 Min)

Drei Fälle in Uetze

Am Mittwoch bestätigte sich auch der Verdacht bei zwei Patienten aus Rotenburg, wie eine Sprecherin des Landkreises Rotenburg mitteilte. Sie hatten bereits auf dem Rückweg aus einem Südtirol-Urlaub erste Symptome gezeigt und sich selbst vorsichtshalber in Quarantäne begeben. Am Mittwochabend teilte zudem die Region Hannover mit, dass sich ein 64-Jähriger aus Uetze ebenfalls mit dem Virus infiziert habe. Dies ist der dritte Fall in dem Ort. Bei dem Mann handelt es sich den Angaben zufolge um eine enge Kontaktperson des ersten Corona-Patienten aus dem Ortsteil Eltze. Er sei daher bereits am Sonntag unter häusliche Quarantäne gestellt worden.

30-Jähriger in der Grafschaft Bentheim infiziert

Zuvor war bekannt geworden, dass sich in der Grafschaft Bentheim ein 30-jähriger Mann infiziert hat. Nach Angaben des Landkreises befindet er sich zusammen mit seiner Frau, seiner Tochter und weiteren Familienangehörigen in häuslicher Quarantäne. Er habe bislang nur Symptome wie bei einer leichten Erkältung, heißt es. Der Mann arbeitet in einem grenzüberschreitenden Gewerbegebiet und soll sich nach bisherigen Erkenntnissen bei einem Infizierten im niederländischen Coevorden angesteckt haben, sagte ein Landkreissprecher.

Videos
Roboter am Medikamentschrank
8 Min

Coronavirus: Zwischen Panik und Gelassenheit

Die Angst vor dem Coronavirus hält trotz weltweit sinkender Infektionszahlen an und beeinflusst den Alltag vieler Menschen. Angstforscher Borwin Bandelow ordnet die aktuelle Lage ein. 8 Min

Weiterer Fall in Oldenburg

Ebenfalls mit dem neuartigen Coronavirus infiziert ist ein 44-Jähriger aus Oldenburg. Der Mann sei derzeit in häuslicher Quarantäne, wie die Stadt am Mittwoch mitteilte. Auch die Ehefrau des 44-Jährigen wurde getestet, bei ihr bestätigte sich der Verdacht allerdings nicht. Die Testergebnisse der beiden Kinder stehen noch aus. Die Familie hatte Ende Februar in Langenberg bei Heinsberg (Nordrhein-Westfalen) Karneval gefeiert. Allen gehe es gut, hieß es, nur die Frau sei leicht erkältet. Die Stadt sei dabei, die Kontakte des Mannes zu klären. Die Familie müsse die kommenden 14 Tage in häuslicher Isolation bleiben.

Frau aus dem Landkreis Leer in Klinik

Wenige Stunden zuvor hatte am Mittwoch das Gesundheitsministerium mitgeteilt, dass eine 32-jährige Frau aus Westoverledingen (Landkreis Leer) erkrankt ist. Sie sei stabil und befinde sich isoliert in einer Klinik in Papenburg. Den Angaben zufolge werden nun die Kontaktpersonen sowie die Infektionskette ermittelt. Der Lebensgefährte der Frau befinde zu Hause in Quarantäne.

Zweiter Fall in Uetze

Erst am Dienstagnachmittag war bekannt geworden, dass eine Kontaktperson des ersten Patienten im Land, eines 68-Jährigen aus Eltze in der Gemeinde Uetze, infiziert ist. Der 63-jährige Mann war nach Angaben der Region Hannover am Montag vergangener Woche zusammen mit dem 68-Jährigen von einer Busreise aus Südtirol nach Uetze zurückgekehrt. Das Gesundheitsamt habe ihn am Sonntag als enge Kontaktperson des ersten Patienten eingestuft und ihn und seine Ehefrau zu Hause isoliert. Am Montagabend habe das Ehepaar erste Krankheitssymptome gezeigt und wurde getestet. Bei dem 63-Jährigen wurde das Coronavirus nachgewiesen, die Probe seiner Frau war negativ. Am Dienstagabend befanden sich 24 Menschen in Uetze in häuslicher Isolierung. Der erste Coronavirus-Fall in Niedersachsen war am Samstagabend bestätigt worden.

Beim Karneval angesteckt?

Erkrankt ist zudem ein 21 Jahre alter Mann aus dem Landkreis Ammerland. Das teilte die Stadt Oldenburg am Dienstag mit. Der Betroffene wurde demnach isoliert und befindet sich in häuslicher Quarantäne. Er sei in einem guten Zustand und werde medizinisch betreut. Der Mann hatte der Stadt Oldenburg und dem Landkreis Ammerland zufolge an einer Karnevalssitzung in Palenberg bei Heinsberg (Nordrhein-Westfalen) teilgenommen und sich aller Wahrscheinlichkeit nach dort mit dem Virus infiziert. In Nordrhein-Westfalen waren am Dienstag 100 Infektionen nachgewiesen, 84 davon im Kreis Heinsberg. Am 26. Februar war der 21-Jährige nach Niedersachsen zurückgekehrt und direkt zu seiner Mutter in Oldenburg gefahren. Er fuhr nach Angaben des Landkreises ohne Zwischenstopp mit dem Auto nach Oldenburg. Momentan sind Mutter und Sohn nach Behördenangaben in der Wohnung unter Quarantäne. Sie sollen auch untereinander Abstand halten - die Mutter ist nicht infiziert. Zudem befinden sich ein Freund des Patienten und dessen Freundin in Wiefelstede in häuslicher Quarantäne. Über weitere Personen, mit denen der Infizierte in Nordrhein-Westfalen Kontakt hatte, habe man die dortigen Behörden informiert.

Ein Fall im Landkreis Cuxhaven

Einen weiteren Fall gibt es im Landkreis Cuxhaven. Der Patient dort war offenbar zuvor in Norditalien. Wie der Landkreis am Dienstag mitteilte, ist er gemeinsam mit seiner Frau zu Hause isoliert. Die Frau steht wegen des Kontakts zu dem Erkrankten unter Quarantäne.

Weitere Informationen
Menschen strömen zum Haupteingang der Hannover Messe 2019 © Deutsche Messe

Wegen Coronavirus: Hannover Messe wird verschoben

Die Hannover Messe wird wegen des Coronavirus verschoben. Das hat die Deutsche Messe AG am Mittwoch bekannt gegeben. Die Industrieschau soll stattdessen im Juli stattfinden. mehr

Ein Stäbchen wird von einer Person mit Schutzhandschuhen in ein Reagenzglas gehalten. © dpa Foto: Sebastian Gollnow

Coronavirus: Was bedeutet häusliche Quarantäne?

Die Zahl der Corona-Infektionen steigt, gleichzeitig wird für immer mehr Personen sogenannte häusliche Quarantäne angeordnet. Was bedeutet das konkret für Betroffene? mehr

Ein medizinischer Mitarbeiter hält ein Reagenzglas in der Hand © picture alliance/Marcel Kusch/dpa Foto: Marcel Kusch

Land will Testzentren einrichten

Patienten mit Corona-Verdacht sollen in Niedersachsen künftig in Testzentren auf das Virus überprüft werden. In welchen Orten sie eingerichtet werden, soll heute entschieden werden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 05.03.2020 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

An einem geschlossenen Geschäft weist ein Schild auf die Maskenpflicht hin. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt/dpa

Corona: Neue Verordnung tritt Freitag in Kraft

Die Regelungen sehen etwa eine strengere Maskenpflicht sowie Sperrzeiten in Orten mit vielen Neuinfektionen vor mehr

Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) spricht während einer Pressekonferenz. © dpa-Bildfunk Foto: Peter Steffen

Tonne will so lange wie möglich Präsenzunterricht an Schulen

Aus der ersten Corona-Welle habe man gelernt: Einschnitte in Schulen und Kitas dürften erst an letzter Stelle stehen. mehr

Ein Ortsschild der Stadt Lohne im Landkreis Vechta © picture-alliance  dpa Bildfunk Foto: Carmen Jaspersen

Lohne: Trauerfeier soll Grund für viele Neuinfektionen sein

Im Landkreis Vechta sind nach einer jesidischen Beerdigung innerhalb eines Tages 66 neue Corona-Fälle gezählt worden. mehr

Auf einem Findling steht "Niedersachsen Kaserne". © HannoverReporter

Corona-Ausbruch in Bergen: 68 Soldaten aus Belgien infiziert

Eine belgische Brigade mit mehr als 1.000 Soldaten ist zu einem Schießtraining auf dem Truppenübungsplatz. mehr