Stand: 16.07.2018 14:20 Uhr

Landwirte haben Wasserkontingent fast erschöpft

Dieser für norddeutsche Verhältnisse ungewöhnlich trockene Sommer ist für die Landwirtschaft ein echtes Problem. Weil es in den vergangenen Wochen mancherorts so gut wie gar nicht geregnet hat, müssen die Landwirte ihre Felder bewässern. Der sandige Boden rund um Uelzen zählt zu den trockensten in ganz Deutschland. 90 Prozent der Anbauflächen werden dort künstlich beregnet. Schon jetzt sei eineinhalbmal so viel Wasser verbraucht worden wie sonst zu dieser Zeit üblich, sagte Landwirt Jan Bokelmann NDR 1 Niedersachsen. Das Kontingent sei bald erschöpft. Das bestätigte auch die Landwirtschaftskammer. Bokelmann ist sich sicher, dass das zugeteilte Wasser nicht ausreichen wird. Eine solch extreme Situation habe es zuletzt im Jahrhundertsommer 2003 gegeben.

Öko-Brachen zur Futterversorgung freigegeben

Auswirkungen hat die anhaltende Trockenheit auch für Viehhalter. Weil das Futter knapp wird, dürfen seit Montag landesweit Brachflächen gemäht oder beweidet werden, die eigentlich für den Naturschutz vorgesehen sind. Das Landwirtschaftsministerium erlaubt, den Schnitt für das eigene Vieh zu nutzen oder kostenlos weiterzugeben. Ein Verkauf des Grünfutters ist untersagt, weil die Bauern Geld für die Öko-Brachen erhalten. Die Flächen sind unter anderem Rückzugsräume für Insekten und Vögel. Die niedersächsischen Grünen kritisieren, dass die Subventionen fließen, obwohl jetzt gemäht wird.

Wald- und Feldbrandgefahr wieder hoch

Nachdem einige Schauer in der vergangenen Woche die Gefahr von Feld- und Waldbränden kurzzeitig verringert hatten, ist auch hier die Warnstufe wieder gestiegen. Im Süden, Osten und teilweise auch Westen Niedersachsens gilt am Montag Warnstufe vier. Rund um die Messstationen in Emden, Lüchow und Bassum (Landkreis Diepholz) gilt am Dienstag sogar die höchste Gefahrenstufe fünf. Auch in den kommenden Tagen wird sich die Lage voraussichtlich nicht entspannen. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes wird es trocken bleiben.

Weitere Informationen

Sonne satt: Karibik-Wetter an Nord- und Ostsee

14 Sonnenstunden am Tag, um die 25 Grad: Urlauber an Nord- und Ostsee genießen bestes Sommerwetter. Derweil haben die Landwirte das Nachsehen. (16.07.2018) mehr

Bauern fürchten kläglichste Ernte seit 20 Jahren

Die anhaltende Trockenheit sorgt für eine miserable Getreideernte. Im Nordosten Niedersachsens rechnen Landwirte mit 50 Prozent Einbußen. Auch Raps, Mais und Kartoffeln sind betroffen. (09.07.2018) mehr

Viehfutter von Öko-Flächen: Bauern skeptisch

Wegen der Trockenheit wird das Viehfutter knapp. Nun gibt das Land Niedersachsen geschützte Öko-Flächen zur Bewirtschaftung frei. Landwirte sind skeptisch, die Grünen üben Kritik. (05.07.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 16.07.2018 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:50
Hallo Niedersachsen
04:16
Hallo Niedersachsen
04:31
Hallo Niedersachsen