Stand: 02.12.2019 21:24 Uhr

Landwirte beklagen "Hagelschauer von Auflagen"

Landwirte protestieren mit ihren Treckern am Maschsee in Hannover. © NDR Foto: Eric Klitzke
Mit Treckerdemos haben Landwirte in den vergangenen Wochen auf ihre Forderungen aufmerksam gemacht. (Archiv)

Seit Wochen setzen die Landwirte im Land auf klare Kante: Mit Treckerdemos im Norden und darüber hinaus machen sie ihren Unmut über die Agrarpolitik deutlich. Am Montag haben viele Landwirte bei der Jahresversammlung des niedersächsischen Landesbauernverbandes ihrem Ärger erneut Luft gemacht und die Auflagen aus der Politik kritisiert. Dabei wurden auch wieder die verschärften Düngeregeln genannt. "Wir haben das Gefühl, die Auflagen prasseln auf uns herab wie ein Hagelschauer", sagte Landvolk-Präsident Albert Schulte to Brinke. Gerade die Düngeverordnung, die die Ausbringung von Gülle begrenzen und so das Grundwasser schützen soll, sei ohne Einbeziehung der Landwirte bestimmt worden, kritisierte er. Am Montagabend machten die Vertreter von 40 Bauernverbänden beim Agrargipfel im Kanzleramt gegenüber Bundeskanzlerin Angela Merkel deutlich, dass sich die Landwirtschaft für die Bauern auch lohnen müsse. Die Kanzlerin zeigte Verständnis und versprach, die Landwirte künftig besser einzubinden.

VIDEO: Düngeverordnung: Meinungen gehen auseinander (3 Min)

Ministerin: Landwirte wissen nicht, was auf sie zukommt

Nach massivem Druck seitens der Europäischen Union hatte Niedersachsen vor rund zwei Wochen als letztes Bundesland eine neue Düngeverordnung beschlossen. Schulte to Brinke hat inzwischen rechtliche Schritte angekündigt. Agrarministerin Barbara Otte-Kinast (CDU), die selbst Landwirtin ist, hatte zuvor Verständnis für den Ärger der Bauern gezeigt: "Da ist nicht nur Wut, da ist auch Sorge und Existenzangst", sagte sie im Vorfeld. Die Landwirte wüssten nicht, was auf sie zukommt. Ein Beispiel: Schweinehaltung. Hier sei man seit zwei Jahren keinen Schritt weiter gekommen. "Die Landwirte haben eine große Bereitschaft in den Stallbau zu investieren", betonte die Ministerin. "Aber die rechtlichen Rahmenbedingungen sind nicht klar." Am Treffen konnte die Ministerin krankheitsbedingt selbst nicht teilnehmen. Sie wurde von Staatssekretär Rainer Beckedorf vertreten.

Rund 37.000 Landwirtschaftsbetriebe in Niedersachsen

Nach Angaben der Landwirtschaftskammer ist Niedersachsen Agrarland Nummer eins. Fast ein Viertel des gesamten bundesweiten Produktionswertes in der Landwirtschaft von 56 Milliarden Euro pro Jahr werden in dem Bundesland erzielt. Von den rund 37.000 Landwirtschaftsbetrieben in Niedersachsen werden rund 60 Prozent im Haupterwerb geführt.


02.12.2019 16:36 Uhr

Hinweis der Redaktion: In einer früheren Version haben wir berichtet, dass Agrarministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) am Treffen der Landwirte in Hannover teilnimmt. Dem war nicht so. Wir haben die entsprechende Passage im Text korrigiert.

 

Weitere Informationen
Eine landwirtschaftliche Injektionsmaschine bei der Arbeit auf einem Feld. © NDR Foto: Christine Pilger

Gülle und Co. - alles Mist in Niedersachsen?

Auf Niedersachsens Äckern landen beim Düngen zu viele Nährstoffe, die sich auch negativ auf Mensch und Umwelt auswirken können. NDR.de klärt wichtige Fragen und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

Niedersachsen 18.00 | 02.12.2019 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Soldaten stehen auf einem Truppenübungsplatz der Bundeswehr. © NDR Foto: Andreas Rabe

Rechte Chatgruppe: Bundeswehr ermittelt gegen 26 Soldaten

Viele gehören einem Versorgungsbataillon in Neustadt am Rübenberge an. Drei Soldaten wurden bereits suspendiert. mehr

Eine Mitarbeiter schiebt Schweinekeulen durch einen Schlachtereibetrieb. © picture alliance Foto: Jan Woitas

Verbot von Werkverträgen: Reimann freut sich über Durchbruch

Der Bund hat sich auf ein Gesetz gegen Ausbeutung in der Fleischindustrie geeinigt - nach monatelangem Streit. mehr

Eine Mund-Nasen-Bedeckung liegt auf einem Tisch neben einem Teller. Im Hintergrund ist Weihnachtsdekoration zu sehen. © picture alliance/Richard Brocken/ANP/dpa Foto: Richard Brocken

Niedersachsen will Hotelübernachtungen für Festtage erlauben

Die Regelung soll für Menschen gelten, die über Weihnachten Verwandte oder enge Freunde im Land besuchen wollen. mehr

Ein Arzt injiziert einer Patientin einen Impfstoff. © picture alliance Foto: Zacharie Scheurer

Corona-Impfungen in Niedersachsen: Krisenstab nennt Details

Für Niedersachsen sind laut einem Medienbericht 500.000 Dosen reserviert. Losgehen könnte es ab Mitte Dezember. mehr