Stand: 31.01.2020 19:09 Uhr

Landtag: Kinder besser vor Missbrauch schützen

Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD). © picture-alliance Foto: Bernd von Jutrczenka
Kindesmissbrauch müsse "mit vereinten Kräften konsequent" bekämpft werden, sagte Ministerin Reimann. (Archivbild)

Niedersachsen will Kinder wirksamer vor sexuellem Missbrauch schützen. Eine Reihe von Maßnahmen ist geplant - der massenhafte Missbrauch auf einem Campingplatz in Lügde hatte Schwachstellen im Kinderschutz offenbart. Die Regierungsfraktionen von SPD und CDU haben einen Forderungskatalog vorgelegt, den alle im Parlament vertretenen Parteien grundsätzlich unterstützen. Im nächsten Schritt soll der Sozialausschuss darüber beraten.

Mehr Kontrolle durch das Land

Unter anderem wird laut Sozialministerin Carola Reimann (SPD) eine stärkere Kontrolle kommunaler Jugendämter durch das Land geprüft. Zudem erwäge man die Schaffung einer Fachaufsicht des Landes. "Wir müssen immer wieder analysieren, ob unsere Maßnahmen greifen, ob sie ausreichen", sagte Reimann am Freitag im Landtag. "Im Kinderschutz sind wir gemeinsam gefordert, mit vereinten Kräften Kindesmissbrauch konsequent zu bekämpfen."

Videos
Der abgesperrte Campingplatz in Lüdge.
5 Min

Ein Jahr nach Lügde

Ein Jahr nach Bekanntwerden des Missbrauchs in Lügde sind die Menschen offenbar wachsamer geworden. Deutlich mehr Kinder wurden aus ihren Familien genommen. 5 Min

Behördenfehler im Fall Lügde

Im Zusammenhang mit den Missbrauchsfällen in Lügde (Nordrhein-Westfalen) nahe der niedersächsischen Grenze hatte es schwere Fehler bei Behörden gegeben. So gab etwa das Jugendamt des Landkreises Hameln-Pyrmont ein Mädchen in die Obhut eines Pflegevaters, obwohl es bereits mehrere Hinweise auf eine mögliche Pädophilie des Mannes gegeben hatte. Es handelte sich um Andreas V., später Hauptangeklagter im Prozess um den massenhaften Missbrauch. Er wurde im September 2019 zu 13 Jahren Haft verurteilt.

Weitere Informationen
Puppe liegt zwischen einem Mann und einem Kind im Sandkasten © imago/Manja Elsässer

Nach Lügde: Kindeswohlgefährdung stärker im Fokus

Ein Jahr nach Bekanntwerden des Missbrauchsskandals von Lügde schauen Bürger genauer hin. Die Landkreise zählen mehr Meldungen von Kindeswohlgefährdung, die Jugendhilfekosten steigen. mehr

Polizeibeamte durchsuchen das Gelände eines Campingplatzes. © dpa-Bildfunk Foto: Guido Kirchner

Neue Fehler und Manipulationen im Fall Lügde

Im Fall Lügde lagen dem Jugendamt in Hameln drei Hinweise auf sexuellen Missbrauch vor. Außerdem sind in der Behörde nach Bekanntwerden des Falls weitere Akten manipuliert worden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 31.01.2020 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein Schild mit der Aufschrift "Bitte Maske tragen!" und dem plattdeutschen Zusatz "Snutenpulli - dat mutt!" hängt an der Zufahrt zu einem Parkplatz in Dangast. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Erste Einigungen: längerer Lockdown, schärfere Maskenpflicht

Zähes Ringen zwischen Bund und Ländern: Eine für heute geplante Pressekonferenz mit Ministerpräsident Weil ist abgesagt. mehr

Eine ältere Frau bekommt eine Spritze in ihren Oberarm. © dpa-Bildfunk Foto: Frank Molter

Corona-Impfstoff: Gravierende Engpässe in Niedersachsen

Das Land erhält im Januar 40 Prozent weniger Impfdosen als geplant. Grund ist eine Umstellung in einem Biontech-Werk. mehr

Ein Schutzhelm der Meyer-Werft liegt auf einem Tisch. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

"Zynisches Zahlenspiel" - Meyer Werft spielt Szenarien durch

Was passiert, wenn man 1.800, 900 oder 600 Beschäftigte entlassen würde? Die Meyer Werft hat dafür einen Plan gemacht. mehr

Lüneburg: Polizisten gehen in der Nähe des Parkplatzes, auf dem eine Frauenleiche in einem Auto gefunden wurde, von Haus zu Haus und befragen Anwohner nach Zeugenhinweisen. © dpa-Bildfunk Foto: Philipp Schulze

19-Jährige in Lüneburg getötet - Tatverdächtiger gefasst

Es handelt sich um einen 19 Jahre alten Mann. Er soll aus dem Umfeld des Opfers stammen. mehr