Eine Person mit Handschuhen tupft eine Einstichstelle nach einer Imfung ab. © NDR

Landmaschinen-Hersteller Krone startet eigenes Impfprogramm

Stand: 19.05.2021 21:41 Uhr

Der Landmaschinen-Hersteller Krone hat am Mittwoch sein betriebliches Impfprogramm gestartet. Auf dem Werksgelände in Spelle wurden zunächst 250 Beschäftigte aus der Produktion mit AstraZeneca geimpft.

Später sollen nach und nach auch die anderen rund 1.200 Mitarbeitenden des Betriebs geimpft werden, sagte Firmenchef Bernard Krone dem NDR in Niedersachsen. Im Anschluss plane man, auf Wunsch zusätzlich den Familienangehörigen der Krone-Beschäftigten eine Impfung anzubieten. Auch umliegende Nachbarbetriebe könnten die bestehende Impfstruktur seines Unternehmens gerne anfragen, so Krone.

Videos
Aufklärungsgespräch über Corona Schutzimpfung beim Maschinenhersteller Krone.
2 Min

Corona kompakt: Maschinenhersteller Krone impft Mitarbeiter

Weil der Betriebsarzt selber Hausarzt ist, konnte dieser Impfstoff bestellen. Außerdem: Ausgangssperre in Hannover entfällt. (19.05.2021) 2 Min

Betriebssanitäter speziell geschult

Der Landmaschinenhersteller hat auf seinem Betriebsgelände ein kleines Impfzentrum aufgebaut. Auszubildende helfen den Impfwilligen bei der Anmeldung, der Betriebsarzt führt die Vorgespräche. In sechs Kabinen wird dann geimpft. Dafür seien nach Unternehmensangaben Betriebssanitäter eigens geschult worden.

Impfaktion lange geplant

Der Landmaschinen-Hersteller ist kein Teil des Modellversuchs betrieblicher Impfungen in Niedersachsen, wie etwa Sartorius in Göttingen oder die Salzgitter AG. Bei Krone hat man das Heft des Handelns selbst in die Hand genommen. Die Betriebsärzte, die auch niedergelassene Ärzte seien, hätten sich um nicht abgerufene AstraZeneca-Impfdosen bemüht und seien dabei erfolgreich gewesen. Bereits im Winter seien für die geplante Impfaktion 10.000 Einwegspritzen besorgt worden.

Später wird auch in Werlte geimpft

Eigentlich hatte das Unternehmen vor, gleich zum Auftakt 400 Mitarbeitende zu impfen - aber die dafür benötigten Impfdosen wurden nicht geliefert. Firmenchef Bernard Krone hofft nun auf bis zu 800 Dosen ab der kommenden Woche. Dann soll die Impfaktion auch auf den Krone-Standort Werlte (Landkreis Emsland) ausgeweitet werden.

Weitere Informationen
Ein Spritze und ein Impfpas liegen auf einer Warteliste. © picture alliance / Flashpic Foto: Jens Krick

Impf-Priorisierung: Weil sieht Zeit für Aufhebung gekommen

In Niedersachsen fällt die Priorisierung ab 7. Juni. Im Juli sollen dann genug Dosen für alle Impfwilligen da sein. (19.05.2021) mehr

Mehrere Spritzen liegen auf einem weißen Tablett, im Hintergrund sind Papiere und ein Impfbuch zu erkennen. © Photocase Foto: David W.

Modellprojekt: Betriebsärzte beginnen mit Corona-Impfungen

In zwei der fünf ausgewählten Unternehmen ging es am Mittwoch los - allerdings nur mit begrenzter Impfstoffmenge. (12.05.2021) mehr

Vor einer Bar im Hamburger Stadtteil St. Georg steht ein Hinweisschild, welches auf den Einlass nach der 2G-Regel hinweist. © picture alliance/dpa Foto: Axel Heimken

Corona in Niedersachsen: 2G und ein neuer Leitindikator

Für Geimpfte und Genesene soll es mehr Freiheiten geben. Zudem hat das Land die drei Warnstufen präzisiert. mehr

Eine Frau bereitet ein Intensivbett vor. © Picture Alliance Foto: Sina Schuldt

Die Corona-Lage in Niedersachsen und in Ihrer Kommune

Corona-Regeln richten sich nach Hospitalisierung, Inzidenz und Intensivbettenbelegung. Hier die aktuellen Werte. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 19.05.2021 | 07:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Eine Frau mit Mundschutz steht an einem Fenster und blickt ins Licht. © imago images Foto: Action Pictures/imago

Corona: Niedersachsen stoppt Entschädigungen für Ungeimpfte

Ab dem 11. Oktober sollen ungeimpfte Kontaktpersonen bei Quarantäne keine Verdienstausfälle mehr ersetzt bekommen. mehr