Stand: 23.05.2019 12:09 Uhr

Landjugend ackert 72 Stunden für die Gemeinschaft

Tausende Kinder und Jugendliche in Niedersachsen beteiligen sich ab heute an einer bundesweiten Aktion der Landjugend. Innerhalb von 72 Stunden wollen sie unter dem Motto "Uns schickt der Himmel" verschiedene Aufgaben übernehmen, um ihre Heimatorte zu verschönern. 111 Gruppen haben sich in diesem Jahr zu dem landwirtschaftlichen Wettbewerb angemeldet und damit einen neuen Rekord aufgestellt. Die 72-Stunden-Aktion findet seit 1995 alle vier Jahre statt.

Dreitägige Arbeit an verschiedenen Projekten

Die Teams bekommen ihre konkrete Aufgabe am Donnerstagabend um 18 Uhr zeitgleich von den Bürgermeistern vor Ort überreicht. Wie NDR 1 Niedersachsen berichtet, sollen die Teilnehmer zum Beispiel Insektenhotels oder Spielplätze bauen, Blühstreifen anlegen oder Fußwege ausbessern. Der Wettbewerb diene dem Dorf und dem Zusammenhalt der Menschen dort, sagte die Sprecherin der katholischen Landjugend, Anne Dörgeloh. Einige der Jugendlichen würden tatsächlich drei Tage durcharbeiten, um ihr Projekt bis Sonntag fertigzustellen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional | 23.05.2019 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Wolken ziehen über den Firmensitz der Tui Group hinweg. © picture alliance/dpa Foto: Julian Stratenschulte

Neues Rettungspaket: TUI bekommt fast zwei Milliarden Euro

Der Reisekonzern ist durch die Pandemie finanziell angeschlagen. TUI-Chef Fritz Joussen hofft auf die Zeit nach Corona. mehr

Dr. Viola Priesemann (Forschungsgruppenleiterin am Max-Planck-Institut fuer Dynamik und Selbstorganisation) sitzt in der ARD-Talkshow "Anne Will". © picture alliance/Eventpress/Eventpress Stauffenberg

Corona-Expertin: "Nur ein harter 3-Wochen-Lockdown hilft"

Die Göttinger Forscherin Viola Priesemann erwartet, dass die Infektionszahlen andernfalls nicht ausreichend sinken. mehr

Zwei Fernzüge fahren nebeneinander. © NDR

Für mehr Abstand: Bahn setzt zu Weihnachten Sonderzüge ein

Auf den Hauptverkehrsstrecken über Hannover und Braunschweig soll so ausreichend Platz gewährleistet werden. mehr

Ein Intensivbett mit einem Beatmungsgerät.  Foto: Roland Weyrauch

Corona: Todesfälle erreichen hohes Niveau der ersten Welle

Binnen eines Tages gab es 23 Corona-Todesfälle. Am Tag zuvor waren es 25 - so viele wie noch nie in der zweiten Welle. mehr