Zwei Frauen sitzen bei ihrer Trauung in einer Kirche. © picture alliance /dpa Foto: Annette Riedl

Landeskirche Schaumburg-Lippe segnet nun homosexuelle Paare

Stand: 21.11.2020 16:54 Uhr

Auch in der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Schaumburg-Lippe können sich nun gleichgeschlechtliche Ehepaare im Gottesdienst öffentlich segnen lassen.

Die Landeskirche mit Sitz in Bückeburg war die letzte der 20 evangelischen Zusammenschlüsse in Deutschland, die eine entsprechende Regelung noch nicht getroffen hatte. Das hat sich mit diesem Sonnabend geändert. Die Synode, das Kirchenparlament, stimmte mit großer Mehrheit dafür. Es gab 31 Ja-Stimmen, eine Gegenstimme und zwei Enthaltungen.

Einigung trotz unterschiedlicher Positionen

Landesbischof Karl-Hinrich Manzke zeigte sich erleichtert und hob die große Einmütigkeit der Entscheidung hervor. "Wir haben trotz unterschiedlicher Überzeugungen zueinander gefunden", sagte er. "Neben der hohen Wertschätzung der ehelichen Gemeinschaft von Mann und Frau und der Familie ist es wichtig, dass wir auch ein gottesdienstliches Angebot zur Segnung gleichgeschlechtlicher Ehepaare haben." Dabei werde künftig beim Treueversprechen, beim Ringwechsel und bei den Segensworten bis in die Formulierungen hinein weitgehend analog zur Segnung heterosexueller Paare verfahren.

Bislang nur Segnungen im persönlichen Raum

Für die Segnungsgottesdienste hat die Landeskirche eine eigene liturgische Ordnung entwickelt. Danach wird auch die Segnung gleichgeschlechtlicher Paare künftig im Kirchenbuch beurkundet. Dennoch ist nicht von einer Trauung die Rede. Zugleich gilt wie in anderen Landeskirchen ein individueller Gewissensvorbehalt: Pastorinnen und Pastoren können nicht dazu gezwungen werden, gleichgeschlechtlichen Paaren ihren Segen zu geben. Bisher waren Segnungen homosexueller Paare in Schaumburg-Lippe nur im persönlichen Rahmen möglich, nicht aber in einem Gottesdienst mit Glockengeläut.

"Ehe für alle" seit 2017

Die Landeskirche hatte seit 2014 über das Thema beraten. Nach dem Beschluss des Bundestags zur "Ehe für alle" setzte die Synode 2017 eine Arbeitsgruppe dazu ein, die alle 22 Gemeinden um Stellungnahme bat.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 22.11.2020 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Der Findling von Hüven liegt auf einem Anhänger. © picture alliance Foto: Martin Remmers

Findling aus Hüven: 102,5 Tonnen machen sich vom Acker

Per Spezialkran wurde der gewaltige Stein am Morgen geborgen. In der Ortsmitte soll er als Naturdenkmal beeindrucken. mehr

Landwirte blockieren Lager des Discounters Lidl. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Millionenangebot von Lidl bringt Bauern auf die Palme

Sollte Lidl nicht nachbessern, drohen neue Blockaden. Landwirte nennen die Offerte "Schweigegeld" und "Trostpflaster". mehr

Carlos Vaz (r.), Geschäftsführer vom Restaurant "VidaLoca" bedient Jürgen Digiacomo und Regina Knoll aus Fallersleben in einem Wohnmobil auf dem Großraumparkplatz am Restaurant "VidaLoca". Das "VidaLoca" in Wolfsburg bietet im Teil-Lockdown einen außergewöhnlichen "Wohnmobil-Dinner" als "Außer-Haus-Verkauf" an. © dpa-Bildfunk Foto: Swen Pförtner

Corona-Kreativität: Restaurants bringen Essen ans Wohnmobil

In allen Teilen Niedersachsens gibt es inzwischen Gastronomiebetriebe, die den Service für Leute mit Caravan anbieten. mehr

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) mit einer Mund-Nasen-Bedeckung. © picture alliance/Moritz Frankenberg/dpa

Corona in Niedersachsen: Weil sieht Etappenziel erreicht

Im ganzen Land gibt es keinen Landkreis und keine kreisfreie Stadt mehr mit einer Sieben-Tages-Inzidenz über 200. mehr