Land will mit Prämien den Ausbildungsmarkt ankurbeln

Stand: 12.07.2021 11:48 Uhr

Vor Beginn des neuen Ausbildungsjahres im August will das Land Niedersachsen mehr junge Menschen zu einer Lehre motivieren und Firmen dazu bringen, trotz Corona-Krise Ausbildungsplätze anzubieten.

Für diesen Aktionsplan stellt die Landesregierung neun Millionen Euro bereit, wie Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) am Freitag sagte. Mit dem Geld sollen demnach sowohl Azubis als auch Betriebe unterstützt werden. Jugendliche werden zum Beispiel mit 500 Euro gefördert, wenn sie mehr als 45 Kilometer von ihrem neuen Ausbildungsplatz entfernt wohnen beziehungsweise wenn sie wegen der Lehre den Wohnort wechseln. Gleiches gilt für Auszubildende, deren Weg zur Berufsschule mindestens 45 Kilometer beträgt. Ziel sei es, junge Menschen für ihre Flexibilität zu belohnen, sagte Tonne.

Videos
Der Auszubildende Fynn Hoyer gibt ein Interview in seinem Lehrbetrieb.
3 Min

Vor allem in technischen Berufen fehlen Azubis

Laut Arbeitgeberverband NiedersachsenMetall sind in der Pandemie die Bewerberzahlen um zehn Prozent geschrumpft. (14.04.2021) 3 Min

Kleine Betriebe erhalten 4.000 für Lehrstelle

Auch die Unternehmen werden finanziell belohnt, wenn sie Ausbildungsverträge schließen. Betriebe mit nicht mehr als zehn Beschäftigten bekommen 4.000 Euro vom Land, wenn sie eine Lehrstelle besetzen. Gerade für kleine Betriebe sei es herausfordernd, sich neben dem Tagesgeschäft intensiv um Auszubildende zu kümmern. Zudem will das Land damit verhindern, dass sich kleinere Firmen aus der Ausbildung zurückziehen. Betriebe, die Ausbildungsverträge wegen der Pandemie verlängern mussten, sollen ebenfalls mit 500 Euro unterstützt werden.

Im Juni noch knapp 24.000 freie Ausbildungsplätze

Den Aktionsplan gibt es seit dem vergangenen Jahr. Laut Kultusministerium wurde er aktualisiert und an die neue Lage angepasst. In Niedersachsen gibt es nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit Niedersachsen-Bremen derzeit mit 41.095 Bewerbern 5,8 Prozent weniger Interessenten für eine Ausbildung als im Vorjahr. Landesweit sind demnach 49.258 Ausbildungsstellen registriert, von denen im Juni noch 23.938 unbesetzt waren. Angebot und Nachfrage seien regional zum Teil sehr unterschiedlich verteilt.


12.07.2021 11:48 Uhr

Hinweis der Redaktion: In unserem Artikel hieß es zunächst missverständlich, dass Jugendliche unter Umständen gefördert werden und zusätzlich 500 Euro Förderung erhalten. Richtig ist, dass Jugendliche ein einziges Mal mit 500 Euro gefördert werden können, wenn gewisse Kriterien erfüllt sind. Wir haben den Beitrag entsprechend angepasst und bitten um Entschuldigung.

 

Weitere Informationen
Zwei Männer arbeiten im Dachstock eines Holzhauses. © Colourbox Panthermedia

Handwerker im Westen Niedersachsens bilden wieder mehr aus

Im Bereich Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim meldet die Handwerkskammer ein Plus von 22 Prozent gegenüber 2020. (09.07.2021) mehr

Reinhold Hilbers (CDU), Finanzminister von Niedersachsen, stellt während einer Pressekonferenz die regionalisierten Ergebnisse der Mai-Steuerschätzung 2021 vor. © dpa/Ole Spata Foto: Ole Spata

Land Niedersachsen nutzt Corona-Sonderkredite nur zum Teil

Die Landesregierung hat bisher nur einen Teil der 8,7 Milliarden Euro gebraucht. Das Geld soll nun ins Sondervermögen. (07.07.2021) mehr

Jugendliche in der handwerklichen Berufsausbildung. © Fotolia.com Foto: industrieblick

Hotline soll Auszubildende und Betriebe zusammenbringen

Schulabgänger in der Region Osnabrück sollen so leichter eine Lehrstelle vermittelt bekommen. (14.05.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

Aktuell | 09.07.2021 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Bei einem Mann wird ein Corona-Test in einem Schnelltest-Zentrum in Hannover genommen. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Inzidenz über 35: Noch keine Verschärfungen für Hannover

Die Regionsverwaltung will zunächst die neue Verordnung des Landes abwarten, um etwa den Einzelhandel zu schützen. mehr